<< Themensammlung Gründung

Aktuelle News für Gründer Selbstständige und Unternehmer

12.04.10Leser-Kommentare

Interview mit Richard Unzog, Wild Beans of China

Die Grundidee ist es, dem Kaffee aus Yunnan und Hainan ein "Gesicht" zu geben.

China ist für guten Kaffee in etwa so bekannt wie Äquatorialguinea für seine erfolgreichen Schwimmer. Das zu ändern hat sich Richard Unzog auf die Fahne geschrieben. Den vielseitigen Unternehmer trieb es 2008 nach Fernost, wo er sich mit der Marke Wild Beans Of China auf einem bisher noch unerschlossenen Markt durchsetzen möchte. Auf förderland berichtet er, was dabei gerade für westliche Unternehmen zu beachten ist.

Richard UnzogRichard Unzog

förderland: Hallo Herr Unzog, stellen Sie sich doch kurz unseren Lesern vor! Wie sieht Ihr beruflicher bzw. unternehmerischer Background aus?

Richard Unzog: Mein beruflicher Werdegang hatte seinen Anfang in einer gastronomischen Ausbildung; nach dem Abschluss war ich noch 2 Jahre in der Gastronomie tätig. Der Wunsch nach einem Auststieg brachte den ersten großen Wechsel: meine Aufgabe war die Planerstellung für Hubschrauberflüge im Außendienst. Mitte der 80er Jahre geschah der erneute Wechsel in eine komplett andere Branche. Als Sales- und Marketingmanager war ich damals mit dem Aufbau eines Konkurrenzprodukts zur Post in einem weltweit agierenden Expressfrachtunternehmen betraut, ich habe das Produkt zur Nummer eins unter den privaten Anbietern geführt und die Firma ist damit noch heute erfolgreich am Markt. 1990 gründete ich ein Weinhandelsunternehmen. Schließlich führten mich meine Wege zum Jahreswechsel 2008/2009 nach Qingdao in China, um als General Manager eine österreichische Bäckerei mit angeschlossenem Kaffeehaus zu führen. 

Ihr aktuelles Projekt trägt den exotischen Namen "Wild Beans of China". Was steckt dahinter?

Unzog: Die Wild Beans Coffee Trading Ltd. soll neben dem Export von Kaffee (von Grüner Bohne über geröstet ganze Bohne und gemahlen bis hin zu Instantkaffee) die neue Kaffeemarke Wild Beans Of China in China etablieren, solange der Markt noch nicht segmentiert ist.

Warum Kaffee? Warum der chinesische Markt?

Unzog: Mein Weg führte mich eher zufällig nach China. Ich hatte die Gelegenheit für ein österreichisches Unternehmen in China zu arbeiten. Der österreichische Partner suchte jemanden, der im Betrieb (der schon 2 Jahre lang existierte) "nach dem Rechten sehen sollte". Die Aufgabe schien sehr reizvoll und so nahm ich die Herausforderung an.

Nach meinem Ausstieg aus der Bäckerei habe ich eine Reise nach Yunnan unternommen und im Hochland wurde ich zu einer Kaffeeverkostung eingeladen. Als Österreicher und gelernter Gastronom ist guter Kaffee für mich täglich gelebter Genuss und die Überraschung hier auf so feinen Kaffee zu treffen war entsprechend groß. Ich wurde neugierig – sehr neugierig sogar. Die Besitzerin erklärte mir, dass der Kaffee von der Plantage ihres Bruders nahe der Grenze zu Myanmar stamme. Nach Rücksprache mit Gastronomen in mehreren Städten war die zweite große Reise im September dann schon gezielt dem Besuch von Plantagen und Röstereien, Gesprächen mit Verantwortlichen, Politikern und der Verpackungsindustrie gewidmet.

Heute weiß ich, China ist bereits der sechstgrößte Kaffeeproduzent und hat Unmengen in Neuauspflanzungen investiert um den stark wachsenden Kaffeekonsum der kommenden Jahre auch nur annähernd bedienen zu können. Interessant ist jedoch auch, dass nur ganz wenige Menschen über die Existenz von Kaffee in China Bescheid wissen. Ein bekannter Röster in Österreich (viele Jahre in diesem Geschäft tätig), dem ich Muster gezeigt habe (die er als sehr hochwertige und schöne Qualität bezeichnete) meinte, es wäre "ein Buch mit sieben Siegeln".

In China ticken die Uhren bzw. die Menschen/Konsumenten anders. Es gibt kulturelle Unterschiede, die Einfluss auf die Gründung haben. Haben Sie dahingehend schon Erfahrungen gemacht? Was gibt es zu berichten?

Unzog: In Qingdao habe ich sozusagen einen Chrashkurs in chinesischer Unternehmensführung "genossen" und es sind in der Tat Unterschiede die größer nicht sein könnten. Regeln, die wir in Europa haben, gelten hier nicht. Ein Vertrag mit einem Chinesen heißt gar nichts: Weil eine direkte Schuldzuweisung unmöglich und mit "Gesichtsverlust" einhergeht, sind Chinesen Weltmeister im Erfinden von Ausreden, man hört die haarsträubendsten Dinge, nur damit der/die Betreffende die Schuld von sich weisen kann.

Ein Freund und Unternehmensberater hat es so formuliert: "Die Ordner gescheiterter Joint Ventures in China könnten mittlerweile ganze Bibliotheken füllen". Und in der Tat geht es den meisten "Westlern" hier in China schlecht bis extrem schlecht. Es würde aber hier den Rahmen bei weitem sprengen um die Erlebnisse und Eindrücke auch nur annähernd wiederzugeben.  Eine Buchempfehlung dazu ist "In China isst man den Mond".

Die Kardinalsfehler, die westliche Unternehmen in China begehen, sind schlichtweg auf allen Ebenen erschreckend und ziehen sich quer duch alle Branchen. Betroffen sind Konzerne, genauso wie kleine Firmen, genauere Details möchte ich hier nicht nennen. Interessierten Lesern stehe ich aber gerne für Gespräche zur Verfügung, soweit es sich zeitlich vereinbaren lässt.

Sie planen ja nicht nur mit Kaffee zu handeln, sondern in China eine völlig neue Marke aufzubauen. Wie sieht das Konzept aus? Wie werden Sie die Sache angehen? Eine neue Marke aus dem Boden zu stampfen – gerade auf dem riesigen chinesischen Markt – kostet ja auch eine Stange Geld.

Unzog: Das gute ist: man hat als Ausländer in China einen gewissen Bonus. Wenn dieser geschickt eingesetzt wird, kann man aus relativ wenig Kapital sehr viel machen. Wichtig ist dabei: Eine westliche Marke, auch wenn es ein lokales Produkt ist, steht hier besonders hoch im Kurs. Es gibt allerdings ein Zeitfenster von etwa einem Jahr, danach wird sich auch hier der Markt gefestigt haben und der Einstieg wird über diese Zeitfrist hinaus mit jedem Monat kostenintensiver.

Aktuell sind Sie ja auf der Suche nach einem stillen Teilhaber respektive Geschäftspartner. Wen stellen Sie sich vor? Welches Profil sollte ein Interessent mitbringen?

Unzog: Meine Suche gilt einem Partner bzw. einem stillen oder auch aktiven Teilhaber, der in der Lage ist 1.000.000,- RMB, dass sind je nach Umrechnngskurs rund 100.000,- Euro (derzeit auf Grund der Euroschwäche etwas weniger) als Venture Capital in das Unternehmen einzubringen.

Abschließend mal auf den Punkt: Zählen Sie doch mal drei Gründe auf, warum Sie in China Erfolg haben werden!

Unzog: 

1. Weil der Markt in China so schnell wächst wie nirgendwo sonst auf der Welt. China heute = Amerika vor 50 Jahren.         

2. Weil es bisher niemanden gibt, der auf die Idee gekommen ist, auf gleichbleibend hohem Qualitätsniveau zu arbeiten und den Kunden eine Dienstleistung zu bieten. Chinesen sind keine Dienstleister. Die Pfeiler sind der Markenaufbau und Vertrieb in China sowie der Export. Zudem wird ein wichtiges Marktsegment der Geschenkebereich sein. Die Grundidee ist es, dem Kaffee aus Yunnan und Hainan ein "Gesicht" zu geben.

3. Die jungen Menschen ändern China im Eilzugtempo und eifern dabei dem Westen nach. Sich in einem Cafe zu treffen ist bei den jungen Chinesen hipp und ein "must".  

Vielen Dank für das Interview und viel Erfolg in Fernost!

Kommentare

  • V. de Laak

    13.04.10 (00:06:03)

    1.000.000 RMB sind nicht weniger, sondern mehr! Ca. 107.520 Euro. Ich hoffe Sie rechnen ansonsten genauer ;)

    Die Gr?nde f?r das Wachstum in China sind so grundverschieden wie die USA und China. Mit einer solchen Aussage begeben Sie sich auf der Suche nach Kapital auf d?nnes Eis. Schliesslich beschreiben Sie selbst das China doch "so anders" ist. Wieso sollte es bei der Wirtschaft anders sein? Hatte zum Beispiel die USA in den 1950iger Jahren solche Devisen wie sie die Chinesen heute besitzen?

    Deutschland ist Servicew?ste. Wie kommen Sie darauf den Chinesen Dienstleistung abzusprechen. Sie sprechen vermutlich von der Effiziens, die viele Deutsche und ?sterreicher hier ?ber Jahre vergeblich suchen. Die Effizienz wird es nicht gebenm, aber Sie haben in Sachen der Dienstleistung das Thema aus meiner Sicht total verfehlt.

    Was aus dem Westen kommt oder zumindest einen westlichen Namen tr?gt ist Renner in China. Das gilt nicht einmal mehr f?r die reine Herstellung, also das Ansehen deutscher Unternehmen die hier in China nur produzieren, und f?r viele Produkte erst recht nicht. Warum w?chst McDonalds schnell, w?hrend Burger King sich auf der Stelle bewegt und aktuell seine in SH befindlichen Shops zum dritten Mal in nur 5 Jahren umkrenpelt? Warum fahren die Chinsen lieber BMW als den Sprtwagen mit dem Stier aus "Deutschitalien"? Weil es sich bei den Chinesen herumgesprochen hat das der Stier fr?her Traktoren gebaut hat. Eine solche Herkunft kann aus Sicht der Chinesen kein gutes Zeichen, auf jeden Fall aber ein schlechteres Zeichen sein als dort ein Auto zu kaufen, wo man f?rher Flugzeugmotoren baute. Das m?ssten Sie doch nach 2 Jahren in China wissen.

    Was wollen Sie mit 100.000 Euro in China? Das ist Taschengeld. Daf?r gr?nden Sie nciht einmal eine ansehnliche WFOE.

    Ich hoffe das Sie bei Geldgebern nicht ?hnliche Argumente finden. Bedienen Sie sich nicht irgendwelcher Kischee?s, ich denke es bringt Sie weiter wenn Sie sich ein Mantra ausdenken, Meinung bilden und begeistern. Nur so geht es nicht. Nur ihre wohlgew?hlten Worte k?nnen den Kaffee verkaufen. Der von mir aus exellente Geschmack selbst wird Ihnen kein Diener sein, sondern nur sogenannte Schulterklopfer einbringen.

  • Wolfgang Geis

    15.04.10 (12:32:50)

    Nach 12 Jahren j?hrlichen Besuchen und 2 Jahren Arbeit als Salesmgr. in der Top Hospitality in China bin ich auch kein Experte in chinesischer Mentalit?t und Wirtschaft. Allerdings kann ich ein bi?chen Chinesisches Verhalten in der Wirtschaft beurteilen und teile in weiten Teilen Herrn Unzog's Ansichten; wobei ich lernen durfte, das die europ?ische Direktheit (rasch auf den Punkt kommen) in China von Nachteil ist und meist nicht zum Erfolg (Zeiteinsparung, Commitments) f?hrt. Geduld und "von hinten durch die Brust in's Auge) f?hrt mittel- und langfristig zum Erfolg. "Etwas nicht verstehen" wird ein Chinese seltenst zugeben, wenn man sich aus seine (schon wieder unh?fliche" Frage "alles verstanden" mit einem ja nat?rlich oder begeistertem Kopfnicken zufrieden gibt, ist man selbst schuld; sp?tere Diskussionen sind vorprogrammiert. Herr bzw. Frau de Laak hatte nat?rlich richtig gerechnet. Von ?100.000 Renminbi (RMB) bzw. dem heute gebr?uchlicheren Yuan (CNY=?) auf Euro umgerechnet sind das Kurs heute Euro=?93.260 wogegen die in China ans?ssigen "Europ?er" ja meist von Yuan aus rechnen, wo nat?rlich ?1.000.000 Kurs heute ?107.222,51 entspr?chen. Ich denke das kann man auch ein bi?chen netter formulieren als der Vor-Kommentator; wenn er/sie auch interessante und richtige Ans?tze mitteilte. Und nicht nur aus der Ferne so negativ und "von oben herab" (dies ist auch t?dlilch in China) kommunizieren. Selbst wenn man denn recht h?tte. Ein bi?chen Motivation und hilfreiche Ratschl?ge sind immer willkommen. Das wird verstehen, wer mal alleine auf weiter Flur in einer fremden Kultur, mit unbekannter Sprache und fehlenden Kontakten und in einem neuen Markt/Produkt/Dienstleistung sich nicht auf der Autobahn bewegte, sondern auf neuen Wegen in unbekanntem Terrain und Umfeld etwas Neues unternahm! Ich w?nsche Richard Unzog viel Erfolg, Ausdauer und Geduld, woran es den "Ausl?ndern" ja zumeist mangelt!

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer