<< Themensammlung Gründung

Aktuelle News für Gründer Selbstständige und Unternehmer

10.03.11Kommentieren

Intervew mit Tore Land, GE ecomagination-Wettbewerb

"Der Betrag von 200 Millionen US-Dollar wird weltweit in vielversprechende Startup-Unternehmen, Ideen und Konzepte investiert."

Mit seinem ecomagination-Wettbewerb betreibt General Electric offensives Investment mit dem Fokus auf Nachhaltigkeit. Heute unterhalten wir uns mit Tore Land, der unter anderem auch für die Abwicklung des hochdotierten Wettbewerbs in Europa zuständig ist. Übrigens sollten sich alle beeilen, die daran teilnehmen möchten - der Anmeldeschluss ist bereits am 15. März!

Tore Land, GE ecomaginationTore Land, GE ecomagination

Guten Tag Herr Land, Sie sind für die Ecomagination Challenge unter anderem hier in Europa zuständig. Bitte schildern Sie unseren Lesern kurz, worum es bei dem Wettbewerb geht und wer alles mitmachen kann.

Tore Land: Bei der zweiten Phase der Initiative "ecomagination Challenge" halten wir erneut weltweit Ausschau nach Partnerschaften mit Forschern und Innovatoren. Für den ecomagination Challenge hat GE zusammen mit Partnern insgesamt 200 Millionen US-Dollar (zirka 150 Millionen Euro) Wachstumskapital bereitgestellt. Es ist geplant, mit diesen Mitteln weltweit in vielversprechende Startup-Unternehmen und bahnbrechende Ideen zu investieren, die sich mit der Erzeugung, dem Verbrauch und der Steuerung von Energie für private Haushalte beschäftigen.

Für die 2. Phase der Challenge "Powering your Home" können von jedermann entsprechende Vorschläge für folgende zwei Kategorien eingereicht werden: Erstens zur Verbesserung der Energieeffizienz - darunter fallen Steuerungssoftware, Geräte und Klimatisierung. Und zweitens für erneuerbare Energiequellen einschließlich Energie, die durch Sonne, Wind, Wasserkraft und Biomasse erzeugt wird. Interessenten können ihre Vorschläge auf der Wettbewerbs-Website bis zum 15. März 2011 einreichen.

Sollte sich General Electric für Ideen interessieren, wie würde es dann weitergehen? Unter welchen Bedingungen würde sich der Konzern an den Start-ups beteiligen?

Land: Bei der GE ecomagination Challenge geht es zunächst darum, Forscher, Gründer und Unternehmer sowie ihre Ideen und Innovationen zusammen zu bringen. Die Teilnahme verpflichtet nicht, eine Geschäftsbeziehung mit GE einzugehen.

Eine ausgesuchte Jury, bestehend aus externen Energieexperten, unseren Venture Capital Partnern, GE Managern, Wissenschaftlern und Forschern wird sich jeden einzelnen Beitrag ansehen. Auswahlkriterien für mögliche Partner und Preisträger sind unter anderem: Originalität, Machbarkeit und Relevanz. GE wird fünf Innovationspreise in Höhe von je 100.000 Dollar an Teilnehmer des Innovationswettbewerbs vergeben. Zusätzlich prüfen wir für jeden Vorschlag weitergehende Modelle der Zusammenarbeit.

Außer dem Investitionskapital - was bietet GE den Gewinnerteams noch? Entwicklungsstrukturen? Vermarktungshilfe? Mentoring?

Land: Ausgewählten Teilnehmern der "ecomagination Challenge" wird die Gelegenheit geboten, eine Geschäftsbeziehung mit GE in folgenden Bereichen aufzubauen:

– Investitionen: Der zugesagte Betrag von 200 Millionen US-Dollar wird weltweit in vielversprechende Startup-Unternehmen, Ideen und Konzepte investiert. In der ersten Phase wurden bereits 55 Millionen US-Dollar bereitgestellt.

– Validierung: Die Geschäftsstrategie des betreffenden Teilnehmers wird im Rahmen gründlicher Gespräche, bei denen technische und kaufmännische Teams von GE involviert sind, überprüft und bewertet.

– Vertrieb: Untersuchung der Möglichkeit für eine Partnerschaft mit GE, um die Aktivitäten auszuweiten und Kunden in aller Welt anzusprechen.

– Entwicklung: Nutzung der technischen Infrastruktur und der globalen Forschungszentren von GE, um die Entwicklung von Technologien und Produkten zu beschleunigen.

– Wachstum: Untersuchung, welche Chancen bestehen, um bestehende Kundenbeziehungen von GE zu nutzen und damit die Strategien für Markteinführung und Vertrieb zu verbessern.

Wann werden Smart-Grid-Lösungen eigentlich Einzug in unser tägliches Leben nehmen? Pilotprojekte gibt es schon viele - doch wann kommen sie beim Verbraucher an?

Land: Auch GE unterstützt aktuell zahlreiche Pilotprojekte. Eine Vielzahl von intelligenten Messzählern wurden bereits installiert. Dies ist aber nur ein erster Schritt. Das Ziel ist, dem Kunden eine umfangreiche Palette von Leistungen über das Smart Grid anzubieten. Die Umsetzung wird sicherlich noch einige Jahre in Anspruch nehmen.

Sie sind ebenso Gründer wie Wissenschaftler, deshalb wäre Ihre Einschätzung interessant: Warum sind hierzulande viele Wissenschaftler an den Unis solche Gründungsmuffel?

Land: Es würde sicher helfen, wenn die Ausgründung von Unternehmen durch mehr Wagniskapital unterstützt würde. Die Verfügbarkeit von Wagniskapital, aber auch die rechtlichen Rahmenbedingungen können sicher noch verbessert werden. Darüber hinaus ist es für eine stärker ausgeprägte Gründungskultur auch wichtig, dass unternehmerischer Erfolg und die Bereitschaft Risiken einzugehen, auch anerkannt und gefördert werden.

Welche Erfahrungen haben Sie aus der ersten Stufe des Wettbewerbs mitgenommen?

Land: In der ersten Phase ging es um neue Ideen zum Thema Smart Grid. Der Innovationswettbewerb war einer der größten seiner Art: Insgesamt beteiligten sich etwa 70.000 Menschen aus mehr als 150 Ländern und präsentierten fast 4.000 Ideen und Innovationen. Dabei entstanden 12 strategische Partnerschaften, GE wird insgesamt 55 Millionen US-Dollar investieren. Daneben zeichneten wir 5 weitere Unternehmen mit je fünf Innovationspreisen in Höhe von je 100.000 US-Dollar aus.

Was erhofft sich GE selbst von dem Wettbewerb?

Land: ecomagination verkörpert das Engagement von GE, umweltfreundliche und damit auch energieeffiziente Lösungen anzubieten, die den Bedarf des Marktes decken. Mit der GE ecomagination Challenge erweitern wir die Initiative um offene Innovationen und die Zusammenarbeit mit Erfindern und Unternehmensgründern. GE will einen Beitrag dazu leisten, dass Innovationen schneller und effizienter in erfolgreiche Geschäfte umgesetzt werden. Mit diesem Ansatz können wir einen wichtigen Beitrag leisten, um die Herausforderungen, mit denen wir im Energiesektor sowohl auf der Angebots- als auch auf der Nachfrageseite konfrontiert werden, zu lösen.

In den Augen von einigen Umweltorganisationen geraten Aktionen wie ecomagination oft in den Verdacht als "Greenwashing" zu fungieren - also als Marketingaktionen, die dazu dienen, Unternehmen einen grünen Touch zu verpassen - ohne tatsächliche Weltverbesserungsabsicht. Wie ernsthaft ist es GE mit der Aktion?

Land: ecomagination ist für GE zu einer entscheidenden Unternehmensstrategie geworden. Seit dem Start der Initiative im Jahre 2005 sind mehr als 90 Produkte, die nach den strengen ecomagination Kriterien bewertet wurden, auf den Markt gekommen. Mit diesen Produkten hat GE im Jahre 2009 einen Umsatz in Höhe von 18 Milliarden US-Dollar erwirtschaftet, in den ersten fünf Jahren der Initiative 5 Milliarden US-Dollar für Forschungs- und Entwicklungsvorhaben investiert. Aktuell haben wir uns verpflichtet, die Investitionen in ecomagination noch erheblich auszuweiten und mit Partnern zusammenzuarbeiten, um im Energiesektor eine ganz neue Ära einzuläuten. Zu diesem Zweck werden wir im Rahmen von ecomagination in den kommenden fünf Jahren weitere 10 Milliarden US-Dollar für F+E-Projekte ausgeben.

Zum Abschluss noch eine persönliche Frage: Nun sind Sie Angestellter bei GE - doch würden Sie noch einmal gründen? Und haben Sie bereits Ideen?

Land: Meine Tätigkeit bei GE ermöglicht mir unternehmerisch tätig zu sein, aber gleichzeitig auf die Ressourcen eines weltweit agierenden Konzerns zurückzugreifen. Das ist außerordentlich attraktiv, aber die Versuchung ein neues Unternehmen zu gründen, ist immer da.

Herr Land, ich bedanke mich für das Interview und wünsche viel Erfolg!

Kommentare

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer