<< Themensammlung Gründung

27.06.14

E-Commerce

Chance oder Falle? Die Tickets aus dem Netz

Tickets für Veranstaltungen jeder Art gibt es längst nicht mehr ausschließlich beim Veranstalter und an bekannten Vorverkaufsstellen. Wer im Netz nach Eintrittskarten sucht, kann auf zahlreichen Online-Plattformen und Internetbörsen fündig werden. Problem dabei: Nicht alle online erstandenen Tickets sind tatsächlich gültig.

Bild: © WoGi - Fotolia.com

Online-Ticketing bringt für Kunden alle Vorteile des E-Commerces mit sich: Ohne großen Aufwand kann am eigenen Schreibtisch eine Eintrittskarte für ein Fußballspiel oder für das Konzert der Lieblingsband gebucht werden. Auf einen Blick lässt sich erfassen, wie viele Karten in einer bestimmten Preiskategorie zu haben und welche Plätze noch frei sind. Einmal gekauft, kann das Ticket entweder Zuhause ausgedruckt oder als E-Ticket auf dem Smartphone gespeichert werden. Und wenn es beim Veranstalter und an offiziellen Verkaufsstellen keine Karten mehr gibt, finden sich im Netz immer Menschen, die ihre bereits erstandenen Tickets weiterverkaufen möchten.

Fluch und Segen des Weiterverkaufs

Privatpersonen ist der Weiterverkauf von Konzert- und Sporttickets gestattet , sofern die Eintrittskarten im Vorfeld nicht personalisiert worden sind. Dabei darf man – ganz legal – auch ein Vielfaches des Ursprungspreises verlangen. Das hat zur Folge, dass die Preise für Spitzenveranstaltungen innerhalb kurzer Zeit erheblich in die Höhe schnellen können. Obendrauf kommen dann noch die Gebühren, die für die Nutzung der Online-Börsen anfallen. Das Problem ist bekannt: Um der Überteuerung von Bundesligatickets entgegenzuwirken, arbeitet beispielsweise die Deutsche Fußball-Liga an einer eigenen Verkaufsbörse. Aber die Preissteigerung ist nicht das einzige Ärgernis, das der Online-Handel mit den Tickets mit sich bringt: Besonders bitter wird es für Kunden dann, wenn die hohen Kosten für ein Ticket aufgewandt werden, das am Ende gar nicht gültig ist.

Beispiel: Fußball-WM

Aktuell wird das Thema Ticketfälschung besonders vor dem Hintergrund der Fußballweltmeisterschaft diskutiert. Denn obwohl die FIFA ausschließlich personalisierte Eintrittskarten bereitgestellt hat, werden über Internetbörsen Tickets zu WM-Spielen zum Verkauf angeboten – zu beachtlichen Preisen. Und diese Tickets sollen auch für Spiele gelten, die offiziell bereits ausverkauft sind. Ob diese Eintrittskarten Gültigkeit besitzen ist mehr als fraglich. So kann es also sein, dass Fußballfans nach einem langen Flug nach Brasilien vor dem Stadion stehen und nicht rein gelassen werden, weil sie ihr Ticket bei einem dubiosen Anbieter gekauft haben.

Tipp: Ticket-Spezialisten wählen

Das Problem mit überteuerten oder gar gefälschten Eintrittskarten ist nicht auf Sportevents beschränkt, sondern umfasst auch Konzertkarten, Musical-Tickets und Co. Um auf der Suche nach gültigen Tickets zu einem angemessenen Preis nicht an Betrüger zu geraten, empfiehlt es sich, nur die Websites seriöser Anbieter zu nutzen, die sich auf den Verkauf von Tickets spezialisiert haben. Neben großen Anbietern mit einem breit gefächerten Angebot aus Sport, Kultur und Comedy wie eventim.de, kann man sich auch für eine spezialisierte Ticketbörsen wie beispielsweise musicals.com entscheiden.

Schlagworte zu diesem Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer