<< Themensammlung Gründung

Aktuelle News für Gründer Selbstständige und Unternehmer

18.05.08Leser-Kommentar

Gründer-Update

"Begrenzt den Aufwand für juristische Themen auf ein Minimum"

Zum Unternehmen: Auf "Whatsyourplace.de" können Nutzer mit virtuellen Grundstücken handeln. So gehört beispielsweise die verbotene Stadt dem Benutzer "igelreiter" und die Freiheitsstatue ist im Besitz von "mibru". Neben einem virtuellen Grundbucheintrag können die Käufer ihr Online-Grundstück exklusiv für Werbung und Marketing verwenden. förderland sprach ein halbes Jahr nach dem Launch der Seite wieder mit Tobias Lampe über die Weiterentwicklung des Portals.

Tobias Lampe von Whatsyourplace.de. Bild: Whatsyourplace.deTobias Lampe von Whatsyourplace.de. Bild: Whatsyourplace.de

förderland: Herr Lampe, in unserem letzten Gespräch ging es auch um die Expansion ins Ausland. Was hat sich seitdem getan?

Lampe: Das ist richtig, ursprünglich wollten wir zu einem früheren Zeitpunkt  internationalisieren. Wir haben schließlich das Produktupdate als wichtiger eingestuft. Nun nach erfolgtem Update können wir uns der Übersetzung der Plattform ins Englische widmen. Da es weltweit keinen direkten Wettbewerber gibt, der die Megatrends "Virtuelles Eigentum", "Community" und "Maps Mashup" in ähnlicher Weise kombiniert, sehen wir weiterhin für die Expansion hohes Potenzial. Auch für die Community selbst stellt eine internationale Mitgliederstruktur eine Bereicherung dar, schließlich bilden wir die ganze Welt ab!

förderland: Findet die Programmierung der Seite immer noch extern statt? Welche Vor- und Nachteile haben externe Dienstleister für Sie als Gründer?

Lampe: Ja, es wird weiterhin extern entwickelt. Ein häufig zitierter Nachteil von externer Entwicklungsarbeit besteht ja in aufwändiger Pflichtenheft-Erstellung selbst für kleine Change Requests und einer unbefriedigenden Kostenkontrolle. Für uns kommt dieser Nachteil jedoch nicht zum Tragen, da wir in creativestyle einen Partner gefunden haben, der unsere Startup-Bedürfnisse hervorragend versteht und für die Zusammenarbeit sehr schlanke Abläufe ermöglicht. Dennoch werden wir mittelfristig natürlich auch eigene Entwickler beschäftigen, schon allein, um das durch die Programmierung entstehende Know-How zu internalisieren.

förderland: Die Angebote auf WhatsYourPlace.de sind kostenpflichtig. Widerspricht das nicht der Gratis-Mentalität im Web 2.0?

Lampe: Die Mitgliedschaft auf WhatsYourPlace ist kostenlos und alle Inhalte sind auch für Nicht-Mitglieder offen zugänglich. Kostenpflichtig ist allein der optionale Landbesitz und die damit verbundenen exklusiven Darstellungsmöglichkeiten.

Für austauschbare oder unbegrenzt reproduzierbare Güter nimmt die Zahlungsbereitschaft zu Recht immer weiter ab. Auf WhatsYourPlace geht es jedoch um ein per se exklusives Gut: Jeder Ort ist einmalig und der Landbesitzer verfügt über alleinige Darstellungsrechte. Wer beispielsweise auf WhatsYourPlace ein Fußballstadion erwirbt, der bestimmt allein über den virtuellen Auftritt dieses Stadions. Auch „Zweckentfremdungen“ sind möglich, wie der Erwerb des Willy-Brandt-Hauses durch die Linkspartei demonstriert.
Für diese Eigentumsrechte – auch wenn sie nur virtueller Natur sind und primär reine Entertainmentzwecke bedienen – besteht durchaus Zahlungsbereitschaft. Nicht zuletzt bieten virtuelle Güter Community-Usern eine interessante Möglichkeit, sich zu differenzieren. Ich rechne daher damit, dass sich gerade im Community-Markt sehr viel in Richtung Integration virtueller Güter tun wird.

förderland: Welche Erfahrungen haben Sie im letzten Jahr mit dem Gründerstandort Deutschland gemacht? Gibt es Tipps, die Sie an andere Gründer weitergeben möchten?

Lampe: Mir fehlt der Vergleich zu anderen Gründerstandorten, um die bürokratischen Hürden beklagen zu können. Ich würde anderen Gründern jedoch raten, den Aufwand für juristische Themen auf das nötige Minimum zu begrenzen. Bei uns bestand dieses Minimum darin, sicherzustellen, dass unser Geschäftsmodell selbst juristisch auf sicheren Füßen steht. Viel Zeit hätten wir uns jedoch bei der Auswahl der richtigen Gesellschaftsform und der Ausgestaltung des Gesellschaftsvertrages sparen können - bei der ersten Finanzierungsrunde wurde der Vertrag ohnehin neu aufgesetzt.

förderland: Sind Sie noch auf der Suche nach Investoren oder können Sie Ihr Portal allein über die gekauften Grundstücke finanzieren? Wie reagieren Kapitalgeber auf Ihre Idee?

Lampe: So kurz nach dem Start überwiegt natürlich noch die Ausgabenseite. Die Entwicklungsarbeit ist seit dem Launch mit voller Mannstärke fortgesetzt worden und wir stehen jetzt vor der Internationalisierung. Im Marketing stehen wir noch vor der Herausforderung, unseren Bekanntheitsgrad signifikant zu steigern. Daher wird es mittelfristig eine zweite Finanzierungsrunde geben.

Dass unser Geschäftsmodell auf direkten Transaktionen basiert, statt auf spätere Werbefinanzierung zu hoffen, wird von Kapitalgebern positiv bewertet. Auch die Größe des Marktes, den wir adressieren, ist für Investoren sehr interessant: Persönliche Lieblingsorte symbolisch zu besitzen und online zu präsentieren ist ein Massenmarktthema, welches breite Gruppen anspricht. Dies beweist auch unsere bisherige Mitgliederstruktur: Von Teenagern bis zu Mitgliedern über 60 ist quasi das gesamte Spektrum der Onliner vertreten, die Kaufmotivationen reichen von einem Fan-Bezug bis zu sehr persönlichen Erlebnissen.

förderland: Gerade gab es einen Relaunch bei WhatsYourPlace.de. Welche neuen Funktionen warten auf Ihre Nutzer?

Tobias Lampe: Die ersten Betriebsmonate haben bestätigt, dass unser Produkt – reale Orte virtuell zu besitzen - am Markt angenommen wird. Jedoch haben wir seit dem Launch viele Erkenntnisse hinzugewonnen, wie wir die Nutzungsmöglichkeiten für die virtuellen Grundstücke weiter ausbauen und die Erlebbarkeit der Plattform steigern können.

Nun ist es beispielsweise möglich, das eigene Grundstück als Guerilla-Marketing-Plattform zu verwenden und mit externen Webseiten zu verlinken. Gleichzeitig haben wir Maßnahmen ergriffen, um die Suchmaschinenplatzierung der einzelnen Grundstücke zu verbessern. Weiterhin gibt es zwei völlig neue Bereiche: eine Übersichtskarte, auf der sich auf einen Blick erkennen lässt, wo in der Welt bereits virtuelles Land gekauft wurde; und einen Erlebnisbereich, der alle mit den Grundstücken verknüpften Zeitpunkte zusammenfasst. Ein Statussystem sowie verbesserte Kommunikationsmöglichkeiten der Mitglieder untereinander stärken den Community-Gedanken.

förderland: Vielen Dank für das Gespräch.

Kommentare

  • Thomas Schulze

    15.12.08 (19:23:15)

    Klasse Artikel, wir als Kunde von WYP k?nnen sagen, das der Nutzen und Mehrwert darin besteht, dass wir dauerhaft eine Marketing Botschaft in der WYP Community r?berbringen. Thomas und das http://www.spirofrog.de Team

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer