<< Themensammlung Gründung

Aktuelle News für Gründer Selbstständige und Unternehmer

02.10.14Kommentieren

Karriereplanung

Auslandsaufenthalt für die Karriere – Möglichkeiten im Überblick

Die Planung der eigenen Karriere ist heute für sehr viele junge Menschen ein äußerst wichtiges Ziel. Dabei gilt es vor allem darum, Alleinstellungsmerkmale gegenüber möglichen Mitbewerbern um wichtige Jobs zu sammeln. Einen wichtigen Aspekt in diesem Bereich stellt natürlich auch ein Auslandsaufenthalt dar. Laut einer Erhebung des Statistischen Bundesamtes aus dem Jahr 2011 haben allein in Deutschland 134.000 Studierende ein Auslandssemester absolviert oder studieren sogar komplett im Ausland. Doch ist dies der einzige Weg eines sinnvollen Auslandsaufenthaltes oder gibt es noch andere Möglichkeiten? Wie wichtig ist zudem eine Zeit im Ausland für die eigene Karriere?

© contrastwerkstatt - Fotolia.com

Wie wichtig ist ein Auslandsaufenthalt für die eigene Karriere?

Ein Auslandsaufenthalt bringt ungeachtet der Karrierechancen zahlreiche Vorteile mit sich. Der Absolvent lernt eine andere Kultur kennen, macht unschätzbare Erfahrungen und erwirbt wertvolle Sprachkenntnisse. Doch wie wirkt sich das Auslandssemester oder das Praktikum im Ausland auf die eigene Karriere aus? Laut einer Umfrage des Deutschen Akademischen Austauschdienstes aus dem Jahr 2011 (veröffentlicht auf der Webseite des Instituts der Deutschen Wirtschaft in Köln) gaben ca. 50% der Unternehmen an, dass ein Auslandsaufenthalt die Einstellungschancen verbessert. Bei exportorientierten Unternehmen wurde diese Aussage sogar von 80% der potenziellen Arbeitgeber getätigt. Gerade im Management wird zudem immer wieder beobachtet, dass vor allem die Top-Positionen gerne mit Personen besetzt werden, die Auslandserfahrung aufweisen.

Die wichtigsten Punkte zu den Jobchancen durch einen Auslandsaufenthalt:

  • Ein Jahr im Ausland kann kulturell, sprachlich und persönlich weiterbilden
  • Jobchancen verbessern sich durch Auslandsaufenthalte durchaus
  • Im Management gelangen Arbeitnehmer mit Auslandserfahrung schneller in Top-Positionen

Welche Möglichkeiten für einen Auslandsaufenthalt gibt es?

Außer einer reinen Urlaubsreise kann jeder andere Besuch im Ausland als Pluspunkt im eigenen Lebenslauf angesehen werden. Im Folgenden sollen die wichtigsten Möglichkeiten etwas genauer unter die Lupe genommen werden.

1. Studium im Ausland oder Auslandssemester

Das Studium im Ausland oder Studium hat zuletzt große Beliebtheit erfahren. Wie bereits oben beschrieben, haben sich allein im Jahr 2011 134.000 Studierende in Deutschland zu diesem Schritt entschlossen. Besonders beliebt sind dabei Länder wie Österreich, die Niederlande, Großbritannien und Spanien.

Interessenten für ein Auslandssemester oder ein komplettes Studium im Ausland müssen sich um zahlreiche Vorbereitungen kümmern.

Folgende Fragen können dabei sehr hilfreich sein:

  • Gibt es besondere Einreisebestimmungen im angestrebten Zielstaat?
  • Wie ist die Krankenversicherung zu regeln?
  • Welche Unterkunft kann genutzt werden?
  • Gibt es Zulassungsbeschränkungen im gewünschten Studiengang?
  • Welche Unterlagen sind für meine Bewerbung wichtig?
  • Wie lässt sich das Studium finanzieren?
  • Gibt es die Möglichkeit für ein Stipendium?
  • Werden die Leistungen eines Auslandssemesters an meiner Uni anerkannt?

Wer hier Organisationstalent beweist und die Finanzierung klärt, kann seinem Lebenslauf definitiv einen positiven Vermerk hinzufügen. Auf auslandslust.de gibt es Informationen und Hilfestellungen für ein Studium im Ausland, aber auch Informationen und Daten zu den internationalen Vermittlungsagenturen, was einen transparenten Überblick verschaffen kann.

Die Vor- und Nachteile eines Auslandsstudiums im Überblick:

  • Erwerb von Sprachkenntnissen (+)
  • Andere Kultur kennenlernen (+)
  • Lehrveranstaltungen anderer Professoren (+)
  • eventuelle Anschlussprobleme nach Auslandssemester (-)
  • Unter Umständen schwierige Finanzierung (-)

2. Praktikum im Ausland – direkte Berufserfahrung sammeln

Bei einem Praktikum im Ausland nutzt der Absolvent die Möglichkeit, ein halbes oder sogar ein ganz Jahr lang in einem ausländischen Betrieb zu arbeiten. Als Praktikant erhält er Einblick in die Firmengeschäfte und lernt mitunter, Probleme von verschiedenen Blickwinkeln aus zu betrachten. Die Mentalität in anderen Ländern kann mitunter auch neue Wege der Problemlösung aufzeigen.

Bei der Planung eines Praktikums im Ausland sind vor allem folgende Fragen wichtig:

  • Welche Branche ist für mich interessant?
  • Wie wird die Krankenversicherung geregelt?
  • Wo finde ich eine gute und günstige Unterkunft?
  • Lässt sich der Aufenthalt durch das Praktikum finanzieren?
  • Wo finde ich gute Firmenkontakte?
  • Die Vor- und Nachteile eines Auslandspraktikums im Überblick:
  • Echte Berufserfahrung im Ausland (+)
  • Verbesserung der Sprachkenntnisse (+)
  • Andere Mentalitäten und Problemlösungen kennenlernen (+)
  • Kultureller Austausch (+)
  • Bessere Berufschancen in bestimmten Bereichen (+)
  • Praktikumsvergütung deckt Unkosten oftmals nicht (-)
  • Studienplan wird eventuell durcheinandergebracht (-)

Grundsätzlich ist ein Auslandspraktikum innerhalb eines Studiums oder auch danach eine durchaus gute Entscheidung. Wer die Finanzierung klären kann, lernt unter Umständen ganz neue Problemlösungswege kennen und kann in seinem Lebenslauf echte Berufserfahrung im Ausland vermerken.

3. Work & Travel – Auslandserfahrung mit Abenteuercharakter

Work & Travel ist vor allem für Personen mit Abenteuerdrang interessant, denn hier arbeitet der Absolvent nicht in einer Firma, sondern reist quer durch das jeweilige Land und verrichtet entlang seiner Reiseroute verschiedene Arbeiten. Mittlerweile gibt es zahlreiche Agenturen, die Work & Travel Touren vermitteln und auch vor Ort eine Art Betreuung übernehmen. Grundsätzlich ist es aber auch möglich, eine solche Tour allein zu planen. Bei keinem anderen Aufenthalt lassen sich freier Tourismus und Erfahrungen für die eigene Karriere so gut verzahnen wie bei einer Work & Travel Tour.

Die wichtigsten Fragen in diesem Zusammenhang:

  • Welche Art Visum wird im gewünschten Land benötigt?
  • Gibt es spezielle Working Holiday Visa im entsprechenden Staat?
  • Wo finde ich gute Kontakte für Jobs auf meiner Tour?
  • Welche wichtigen Städte oder Orte des Wunschlandes sollte ich unbedingt besuchen?
  • Wie organisiere ich eine Finanzierungsreserve?
  • Wo kann ich eine erste Unterkunft beziehen?

Die Vor- und Nachteile von Work & Travel im Überblick:

  • Ein anderes Land und dessen Kultur sehr authentisch erleben (+)
  • Die zum Teil ungewisse nahe Zukunft bringt ein echtes Abenteuer mit sich (+)
  • Gute Lektion in Selbstversorgung und eigener Organisation (+)
  • Tour finanziert sich größtenteils durch die Jobs (+)
  • Eine charakterbildende Erfahrung (+)
  • Verbesserung der Sprachkenntnisse (+)
  • Als Karrieremotor zu wenig Zielausrichtung (-)
  • Zeitverlust in der Karriereplanung oder dem Studium (-)
  • Die Jobs können zum Teil sehr aufzehrend sein (-)

Natürlich bietet auch eine Work & Travel Tour sehr wertvolle Erfahrungen, die helfen, den eigenen Charakter weiterzuentwickeln. Durch die fehlende Zielrichtung ist der Karriereschub jedoch eher gering. Work & Travel ist also eher für die persönliche Entwicklung geeignet als für die Karriere.

Fazit

Eine Auslandserfahrung kann den eigenen Lebenslauf durchaus bereichern und dafür sorgen, dass sich die Chancen auf einen bestimmten Job erhöhen. Es kommt jedoch auch darauf an, wie der Auslandaufenthalt organisiert wird und in welche Branche es den Absolventen später zieht. Wer hier zielgerichtet vorgeht, hat später jedoch tatsächlich Vorteile.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer