<< Themensammlung Gründung

Aktuelle News für Gründer Selbstständige und Unternehmer

05.03.08Kommentieren

Interview mit Dr. Storm van's Gravesande

"andUNITE macht Suchmaschinen zu Treffpunkten"

förderland im Gespräch mit Dr. Bernd Storm van's Gravesande - Mitgründer von andUNITE - über die Unzufriedenheit mit den herkömmlichen Suchprozessen, Informationssuche als sozialen Prozess und risikofreudige Kapitalgeber.

Das andUNITE-Gründerteam. Bild: andUNITEDas andUNITE-Gründerteam. Bild: andUNITE

förderland: Vorab herzlichen Glückwunsch zu einem der fünf Hauptpreise beim Gründerwettbewerb "Multimedia" des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie. Würden Sie sich und Ihr Projekt bitte kurz vorstellen?

Dr. Bernd Storm van's Gravesande: andUNITE macht Suchmaschinen zu Treffpunkten. Als verbindendes Element werden dabei die täglichen Suchanfragen der Nutzer eingesetzt. Auf diese Weise kann man bei andUNITE Leute finden, die nach dem Gleichen suchen wie man selbst, sich mit Freunden und Gleichgesinnten zu den aktuellen Suchen und Interessen austauschen und seine Suchbegriffe in einem eigenen Profil speichern. Für diesen innovativen und einzigartigen Dienst wird lediglich ein Browser-Plugin benötigt, das für die bekanntesten Suchmaschinen wie Google, Yahoo, Live von Microsoft bereits verfügbar ist. Eines der wichtigsten Ziele war es, den Webservice so zu entwickeln, dass der Nutzer sein Suchverhalten nicht verändern muss.

Kurz zu meiner Person: Ich bin einer der Gründer und Geschäftsführer von andUNITE.

förderland: Wie ist Ihre Geschäftsidee entstanden und wer sind die Menschen hinter andUNITE?

Dr. Storm van's Gravesande: Die Idee zu andUNITE hatten Dr. Christian Schmidkonz und ich. Sie entstand letzten März aus der eigenen Unzufriedenheit über den Suchprozess im Web und der Überzeugung, dass der wahre Wert eines Suchbegriffes bisher nicht ausgeschöpft wurde. Und zwar störte uns, dass man im Moment der Websuche alleine ist. Und das, obwohl wir im Alltag sehr häufig die Informationssuche als sozialen Prozess erleben. Wenn ich zum Beispiel einen Freund nach einem guten Restaurant frage, dann führe ich eine "verbale Suche" durch. Ich versuche sein Wissen zu nutzen, um ein bessere und vertrauensvollere Information zu erhalten, als wenn ich im Restaurantführer gesucht hätte. Und so kamen wir auf die Idee, dass wir im Moment der Suche den Suchenden mit Freunden, erfahrenen Personen oder sogar Experten zu seinem Problem zusammenbringen und einen Dialog ermöglichen.

Christian habe ich noch zu meiner Zeit bei der Beratungsfirma Capgemini kennengelernt und wir haben damals schon einige Projekte mit viel Spaß erfolgreich zusammen gemeistert. Der Dritte im Gründer-Bunde ist Christoph Fuchs, ein wahres Programmier-Genie. Er ist für die technische Realisierung verantwortlich.

förderland: Was hat Sie denn bewogen, an diesem Wettbewerb teilzunehmen?

Dr. Storm van's Gravesande: Zum einen wollten wir unsere neuartige Idee von einem unabhängigen Experten-Gremium bewerten lassen. Im Gegensatz zu vielen Vorhaben in der deutschen Start-up-Szene, die erfolgreiche Unternehmen aus dem Ausland kopieren, haben wir noch keinen Proof-of-Concept hinsichtlich der Nutzerakzeptanz und unserem Geschäftsmodell. Und daher wollten wir neben unseren Beta-Testern in dieser frühen Phase eben auch Experten fragen. Der Gründerwettbewerb des BMWi ist unseres Erachtens hierfür besonders gut geeignet, da hier die Juroren - im Gegensatz zu manch einem Business Angel oder VC in anderen Gremien - keine Hidden Agenda haben.

Zum anderen haben wir uns durch die Teilnahme Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit erhofft. Das Preisgeld hilft uns natürlich, war aber nicht der eigentliche Grund unserer Teilnahme.

förderland: Wie zeitintensiv ist denn eine solche Teilnahme? Bleibt da nicht vieles andere auf der Strecke?

Dr. Storm van's Gravesande: In mehreren Nachtschichten hatten wir die Zeit zwischen dem 24. Dezember und dem Einsendeschluss am 31. Dezember für die Erstellung der Bewerbungsunterlagen genutzt. Ich kann aber nicht mehr sagen, wie viele Stunden an Arbeit eingeflossen sind. Auch wenn natürlich immer mehr Arbeit anfällt, als wir erledigen können, denke ich nicht, dass hierdurch andere Aufgaben liegen geblieben sind.

förderland: Von der ersten Idee bis zur tatsächlichen Gründung - was sind Ihrer Erfahrung nach die größten Hürden auf dem Weg von der Idee zum Launch des Portals?

Dr. Storm van's Gravesande: Aufgrund der Neuartigkeit unseres Vorhabens gab es zwei große Hürden bzw. schwere Aufgaben, die es zu meistern galt. Zum einen ist es nicht immer leicht gewesen aus unserer Vision ein Produkt zu formen. Und zum anderen haben wir gemerkt, dass unsere Kommunikation eines so stark besetzten Themas, wie es die Internetsuche mit all ihren Facetten darstellt, sehr präzise sein muss, um nicht missverstanden zu werden. Bei der Geldsuche hatten wir kein Problem. Das hat uns sehr gewundert, da der deutsche VC-Markt wohl als deutlich risikoaverser eingestuft werden kann als der US-amerikanische Markt.

förderland: Wie groß ist die Angst, dass Ihre Idee illegal kopiert wird? Haben Sie dem Patentamt schon einen Besuch abgestattet?

Dr. Storm van's Gravesande: Früher oder später erwarten wir harte Konkurrenz. Grundsätzlich ist es ja nicht verboten ein Geschäftsmodell zu kopieren, solange keine eingetragenen Patente verletzt werden. Wir haben uns daher gleich zu Beginn des Projektes dafür entschieden, unsere Kerntechnologien in den wichtigsten Märkten patentieren zu lassen. Auch wenn der Patentierungsprozess noch nicht abgeschlossen ist, sieht es zum heutigen Zeitpunkt sehr vielversprechend aus und gibt uns zumindest relative Sicherheit.

förderland: Womit wollen Sie letztendlich Geld verdienen? 

Dr. Storm van's Gravesande: Wir entwickeln derzeit eine Knowledge-Management-Software, die wir an Unternehmen lizensieren werden. Hier ist die Nachfrage enorm. Auch werden wir auf andUNITE.com Werbung schalten.

förderland: In den nächsten Tagen steht neben der Preisverleihung auch der Relaunch des Portals ins Haus. Worauf dürfen sich die Nutzer freuen? Gibt es entscheidende Neuerungen?

Dr. Storm van's Gravesande: Was heute noch online ist, ist eigentlich eher ein Prototyp, der für alle zugänglich war. Durch diese Offenheit haben wir von unseren Beta-Testern unglaublich viel Feedback und Verbesserungsvorschläge erhalten, welches wir in neuen Version berücksichtigt haben. Neben einem neuen Design werden wir in der Kommunikation viel verständlicher und in der Struktur viel klarer werden, sodass die Usability stark verbessert und der Spaß nun bei der Nutzung erheblich größer wird.

förderland: Wettbewerbe gewinnen, Hände schütteln, Unternehmen gründen, Relaunch - bleibt bei alldem noch Zeit für's Privatleben?

Dr. Storm van's Gravesande: Nicht genug. Wir haben das große Glück, dass uns unsere Partner bei unserem Vorhaben sehr unterstützen und viel Verständnis mitbringen. Ansonsten würde es nicht klappen; nicht zuletzt, da Christian bereits zweifacher Vater ist und Christoph und ich gerade Väter werden…

förderland: Vielen Dank für das Gespräch.

© 2008 förderland

Kommentare

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer