<< Themensammlung Gründung

Aktuelle News für Gründer Selbstständige und Unternehmer

02.10.09Kommentieren

Start-ups international

Andere Länder - Andere Start-ups

Heute möchten wir Ihnen Start-ups vorstellen, deren Kundschaft vornehmlich auch wiederum aus Start-ups besteht. Denn alle Unternehmen, die sich hier empfehlen, haben eines gemeinsam: Dass sie das Leben eines Gründers unter Umständen immens erleichtern. Das erste Start-up kommt aus den USA und sorgt dafür, dass die Betaphase an Schrecken verliert. Zwei weitere US-Unternehmen machen einerseits Software-Entwicklern andererseits SEOs das Leben einfacher.

Beta-Test-Outsourcing

prefinery.com Wenn sich ein Web-Start-up einen Vollstart noch nicht zutraut, ja was macht es dann? Genau - einen Beta-Test. Doch das ist leichter gesagt als getan, vor allem, wenn es sich um einen geschlossenen Test handelt. Da sind Mails zu jonglieren und auszuwerten, Einladungen zu verschicken, Zugänge zu kontrollieren und, und, und. Viel zu viel Mühe, wenn man das alles selbst organisieren muss, dachte sich da dieses amerikanische Gründer-Team. Denn mit dem Web-Service von prefinery kann man alle diese Dinge strukturiert und vororganisiert abarbeiten.
Folgende Schritte muss der User angehen: 1. Einladungsformulare gestalten und ausfüllen. 2. Einladungs-Codes generieren, damit auch nur diejenigen testen, die eingeladen sind. 3. Einladungen über verschiedene Kanäle verschicken. 4. Daten der Tester sammeln, damit man sie zu bestimmten Problematiken der Beta-Version befragen kann.
Potential: Zuerst einmal zu den finanziellen Dingen: prefinery operiert nach dem Freemium-Ansatz: Gratis-Service bei bis zu 50 Einladungen, für 50 Dollar im Monat kann man schon bis zu 500 Tester einladen. Der Silver-Account, der 100 Dollar im Monat kostet, erlaubt bis zu 2000 Tester und kommt als Whitelabel daher, das heißt, man kann so tun als ob man das alles selbst organisiert hat, prefinery spielt keine Rolle mehr. Es gibt noch zwei weitere Grade, das Maximum liegt bei 400 Dollar pro Monat.
Optisch macht prefinery den Eindruck, den man von einem solchen Service erwartet: Es sieht aus wie ein Werkzeug. Und das ist auch gut so. Freilich darf da nicht das ganze amerikanische Geplänkel, wie Testimonials und Pressestimmen überall auf der Seite, fehlen. Doch muss man sich sicherlich die Frage stellen, wie groß der Markt für so eine Applikation ist und wie man es schafft sich genug Web-Start-ups bekannt zu machen, dass sich das Konzept lohnt. Wie es auch sei - diese simple aber nützliche Tool sollte man unbedingt einmal ausprobieren, denn für Gründer gibt es immer zuviel Arbeit zwischen der Arbeit.

Get a life

github.com - Informatiker haben wirklich, wirklich ein schweres Leben: Obwohl - eigentlich haben sie ja gar kein Leben. Denn nach der Arbeit müssen sie ja immer noch bei World of Warcraft ins achtzigste Level und wenn das fertig ist, dann ins einundachtzigste Level kommen und so weiter. Sie haben auch keine Freundin, weil sie ja kein Leben haben und zur Krönung versteht kein Mensch ihren Witz mit dem Java Script und der Tomate.
Aber das hat jetzt ein Ende, denn die Entwickler von github kennen all diese Probleme aus ihrer eigenen Vita und haben sich entschlossen, Software-Entwicklern durch das Umsetzen dieser Online-Lösung ein Stück von ihrem Leben zurück zu geben. Und dieses Ding hat es in sich: Optimales Version-Control-Handling, hochentwickeltes Code-Editing mit Kopier-, Un-Do-, Re-Do-, Quick-Fix-, Forking-, Logging- und Publishing-Tools. Sie kommen noch mit? Weiter geht es mit Workflow-Managern, die Aufteilung und Zusammenführung von Projekten gewährleisten sowie SSH- und HTML-Protokoll-Kontrolle. Und ungefähr noch 2000 andere Dinge, die Informatiker gerne heiraten würden. All dies findet unter dem Stichwort git statt und github ist eine praktische Online-Arbeitsfläche für dieses Software-System.
Potential: Bei github und dem Softwaresystem git handelt es sich um ein Open-Source-Projekt, was aber nicht bedeutet, dass die Entwickler von github kein Geld verdienen. Ganz im Gegenteil: Nur solange man den Code, den man mit git schreibt, öffentlich macht, ist die Anwendung gratis. Wer seinen Code für sich behalten will, was wohl auf die meisten kommerziellen Programmierungen zutrifft, der muss das Portemonnaie herausholen.
Doch die Tarife sind mehr als fair: Angefangen vom Einzelzugang für Kleinentwickler für 7 Dollar im Monat bis hin zu großen Business-Lösungen mit 100 Zugängen, 300 Projektfächern und 60 Gigabyte Speicherplatz für 200 Dollar im Monat. Hier aber offenbart sich ein weiterer Vorteil des github: Da es zahlreiche Open-Source-Entwicklungen im System gibt, stehen diese anderen Entwicklern auch in einer Art Bibliothek zur Verfügung.
Dieses Start-up hat bereits einige größere Referenzkunden wie Yahoo oder Techcrunch und eine große Anzahl an Entwicklern an Land ziehen können. Für alle, die sich gern detailliert mit dem System vertraut machen wollen, gibt es auf der github-Website auch ein Lehrbuch zum Downloaden.

Search Engine Optimizer Analyzer

builtwith.com - Auch SEOs haben es nicht leicht auf der Welt: Unter Google-Knechtschaft operieren sie zwischen Wissen und Halbwissen, zwischen Trickserei und Zauberei. Sie leben ständig in der Angst, weniger zu scoren als die Konkurrenz oder von Google bei ihren Scharaden erwischt zu werden. All diese Leiden kann builtwith nicht heilen, aber lindern, denn es erleichtert den SEO-Alltag ungemein. Diese äußerst spezialisierte Analyse-Software deckt aber auch alle Informationen ab, die sich ein Search Engine Optimizer nur erträumen kann: Es deckt auf, nach welchen Verfahren die Konkurrenz operiert, überwacht und vergleicht sie, erstellt Keyword-Listen, Domain- und URL-Analysen, Keyword-Generator oder Tech-Tests. Und noch viel viel mehr.
Potential: Frei nach dem Freemium-Gedanken werden einige Analysetools zur Gratis-Nutzung angeboten und zwar genau die, die Lust auf mehr machen. Wer sich als Laie einen Überblick über einige SEO-Aspekte seiner Site geben lassen will, ist bei dieser Option gut aufgehoben. Für Profis allerdings stehen zwei weitere Optionen zur Verfügung, die Basic-Variante für etwa 20 Dollar pro Monat und die Premium-Variante für gut 40 Dollar. Allerdings funktioniert diese Seite vorerst nur mit englisch-sprachigen Sites optimal, bei deutschen Webseiten kann man nämlich davon ausgehen, dass das Wort "und" die Top-Keyword-Liste anführt. Alles in allem ein solider Service, allerdings wirkt die Optik ein wenig trist.

Kommentare

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer