<< Themensammlung Franchising

Franchising

Entstehung und Entwicklung

Der Begriff Franchise hat seinen Ursprung im französischen und bezeichnete im Mittelalter die Befreiung von Abgaben wie Steuern, Zöllen und Dienstleistungen.


So wurde unter anderem in Frankreich Kaufleuten das Recht zur Abhaltung von Messen auf dem Boden der Feudalherren übertragen.

Im Verlaufe der Jahrhunderte änderte sich seine Bedeutung zur Beschreibung von Privilegien, die der Staat an Einzelpersonen vergab. Die entsprechenden Personen bekamen das Recht zugesprochen, gegen Entgelt die Produktion oder den Handel mit bestimmten Produkten zu betreiben.

Mitte des 19. Jahrhunderts beschrieb schließlich der Begriff Franchise die Erlaubnis zur kommerziellen Nutzung von Rechten Dritter. Insbesondere Händler, die auf eigenen Namen und eigene Rechnung Waren vertrieben, nutzten das Franchising.

Erste Vorläufer zum heutigen Franchise entwickelten sich Mitte des 19. Jahrhunderts. Die US-amerikanische "Singer Sewing Machine Company" führte 1863 ein Vertriebssystem für seine Nähmaschinen ein: Selbstständige Lizenznehmer erhielten die Exklusivrechte zum Verkauf des Markenprodukts. Das erste Franchise-System war entstanden.

Der Ursprung des modernen Franchise ist eng mit einem Namen verbunden: Ray Kroc. Am 2. März 1955 gründete er eine eigene Firma, deren Eintrag im Handelsregister McDonald`s System, Inc. lautete.

Das moderne Franchise geht im Gegensatz zu ihrer traditionellen Form über die Abtretung von Markenrechten und die Weitergabe von Wissen hinaus. Ein umfangreiches Paket an erprobten Leistungen des Franchise-Gebers ermöglicht eine exakte Vervielfachung eines erfolgreichen Systems.

Deutsche Firmen, die mit dem Franchise-System arbeiten, sind unter anderem Obi-Heimwerkermärkte, TUI Reise-Center, Photo Porst und Sunpoint.

Schlagworte zu diesem Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer