<< Themensammlung Gründerzentren

Vorteile eines Gründerzentrums

Wie können angehende bzw. junge Unternehmer von einem Gründerzentrum profitieren?

Gründerzentren bieten für die ansässigen Unternehmen verschiedene Vorteile, sowohl finanzielle Aspekte als auch die Entwicklung des Unternehmens betreffend. Es geht dabei darum, günstige Rahmenbedingungen für die Konzept-, Start- und Entwicklungsphase junger Firmen sowie deren weiteres Wachstum zu schaffen.

Den Unternehmen werden Beratungs- und Coachingleistungen geboten, die ihnen bei der Planung, Gründung und dem Aufbau des Unternehmens nützlich sind. Das kann sowohl die Bereiche Unternehmensführung, Vertrieb oder Marketing als auch Buchführung und weitere Bereiche umfassen. Darüber hinaus erhalten die Firmen Unterstützung bei Förderanträgen und bei der Suche nach Kapitalgebern.

Zudem profitieren sie von der Integration in das Netzwerk des Zentrums, indem sie die Möglichkeit bekommen, Kontakte zu Institutionen (zum Beispiel Hochschulen, Verbänden, Kammern und staatlichen Stellen), anderen Unternehmen oder Kapitalgebern aufzubauen. Oft ergeben sich so – vor allem innerhalb der einzelnen Unternehmen eines Zentrums – nützliche Synergieeffekte.

In den Gründerzentren bietet sich den Unternehmen die Möglichkeit, geeignete Räumlichkeiten zu moderaten Preisen zu mieten – in der Regel meist an einem attraktiven Standort. Je nachdem, wie sich das Vorhaben entwickelt, kann die angemietete Fläche den Bedürfnissen angepasst und ausgedehnt werden.

Besonders vorteilhaft ist die Nutzung der gemeinsamen Infrastruktur: Viele Gründerzentren verfügen über einen gemeinsamen Empfang sowie einen Sekretariats-, Telefon- und Postservice. Abgerundet wird dies oft durch Konferenz- und Besprechungsräume, die je nach Bedarf in Anspruch genommen werden können. Gründerzentren gewährleisten durch ihre moderne und hochwertige Ausstattung (zum Beispiel Laborequipment oder Präsentationsmedien) optimale Arbeitsplatzbedingungen.

Eine weitere Leistung besteht in der Durchführung von Informations- und auch Kontaktveranstaltungen. Die Unternehmen können sich so auf den neuesten Stand bringen, wichtige Informationen erhalten, ihr Netzwerk pflegen und vor allem ausbauen.

Welche Ziele verfolgt ein Gründerzentrum?

Durch die Unterstützung und Förderung junger Unternehmen sollen deren Wachstumschancen optimiert werden. In einem Gründerzentrum angesiedelte Firmen weisen eine durchschnittlich höhere Überlebensrate auf als andere Unternehmen.

Das Konzept der Gründerzentren stellt somit einen wichtigen Faktor für die regionale Wirtschaft und den regionalen Strukturwandel dar. Im Kern geht es darum, die innovativen Kräfte einer Region zu bündeln und Synergieeffekte zwischen Wirtschaft und Industrie zu erzeugen. Diese wirken sich dann positiv auf das gesamte wirtschaftliche Umfeld aus.

Mögliche Nachteile für Unternehmen in einem Gründerzentrum

Wichtig ist hier vor allem, dass die Niederlassung eines Unternehmens in einem Gründerzentrum nicht unbegrenzt lange möglich ist. In der Regel müssen die Unternehmen nach zwei bis drei Jahren das Feld räumen.

Zudem kann die flexible Erweiterung der Geschäftsräume nicht immer gewährleistet werden, beispielsweise wenn das Gründerzentrum voll ausgelastet ist. Manchmal bietet ein Gründerzentrum auch nicht die benötigten Produktionsmöglichkeiten. Viele Zentren sind aus diesem Grund jedoch an einen Gewerbepark angebunden.

Manche Gründer fühlen sich in ihrem Gründerzentrum zuweilen abgelenkt von ihrem Kerngeschäft, da Besuche, Befragungen u. ä. recht häufig vorkommen. Auch die räumliche Enge, Wand an Wand mit anderen Unternehmen ist nicht immer einfach. Steht man dann noch zufälligerweise mit dem „Nachbar“ in einem direkten Konkurrenzverhältnis, werden Geheimhaltungsmaßnahmen zum echten Kunststück.  

Zum Thema auf förderland

Gründerzentren - Ein Heim für Gründer
Gründerregionen - Ein Überblick

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer