<< Themensammlung Versicherung

Betriebsunterbrechungsversicherung

Betriebsunterbrechungsversicherung

Während die Betriebskostenversicherung die Kosten für den Betrieb bei Krankheit trägt, zahlt die Betriebsunterbrechungsversicherung (BUV) bei Sachschäden. Wenn z.B. durch einen Brand die Produktionshalle zerstört wird, durch einen Rohrbruch das Büro unbenutzbar wird oder wichtige Maschinen für den Betrieb ausfallen, kann die normale Geschäftstätigkeit nicht weitergeführt werden – bis hin zur kompletten Unterbrechung.


Obwohl das Unternehmen Umsatzbußen erleiden muss, sind die laufenden Kosten dennoch zu zahlen. Für diesen Fall tritt die Betriebsunterbrechungsversicherung, auch Ertragsausfallversicherung genannt, ein. Auch hier werden Miete, Rechnungen, Gehälter, Leasinggebühren, usw. getragen. Die Prämie berechnet sich ebenso aus den betrieblichen Kosten sowie der vereinbarten Haftzeit (normalerweise zwölf Monate). Nach Ablauf dieser Haftzeit sollte das Unternehmen wieder arbeitsfähig sein.

Gerade für Existenzgründer und neue Unternehmen ist es von Bedeutung, die betrieblichen Kosten ständig zu überprüfen und gegebenenfalls mit der Versicherung neue Vereinbarungen zu treffen. Damit ist bei Umsatzsteigerung oder Erweiterung des Betriebs gewährleistet, dass alle Kosten gedeckt sind. Denn die Versicherung kommt nur für vereinbarte Kosten auf.


Zudem müssen mögliche Risiken in der Versicherung festgelegt werden. Gängig sind Brand, Sturm, Diebstahl und Leitungswasser. Je nach Unternehmen sollten die Risiken jedoch individuell überprüft werden. 

Wie bei den meisten Versicherungen können die Inhalte auch hier unterschiedlich bestimmt werden. Generell unterscheidet man jedoch zwischen der kleinen, mittleren und großen Betriebsunterbrechungsversicherung.

Während die große BUV meist nur von Großindustrien in Anspruch genommen wird, bietet sich für Existenzgründer und kleinere Unternehmen die kleine BUV an. Diese wird in der Regel mit einer Geschäftsinhaltsversicherung, z.B. einer Feuer- oder Diebstahlversicherung, kombiniert. Die Deckungssumme ist jedoch relativ gering. Sollte das Unternehmen größere Umsätze machen ist eine mittlere BUV sinnvoll. Diese deckt hohe Summen unabhängig von einer Inhaltsversicherung ab.

Schlagworte zu diesem Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer