<< Themensammlung Finanzierung

24.11.06Kommentieren

Alternative Finanzierungsmöglichkeiten

Private Equity in der Presse - ein paar Gedanken dazu

Die meisten Artikel, welche in der (überregionalen) Presse über das Thema Private Equity veröffentlicht werden, berichten fast ausschließlich über die wenigen, riesigen ausländischen Mega Buy Out Fonds der Branche und deren Übernahmen. 

Ein Beitrag von Dipl. Volkswirt Roland Brooks

Die Transaktionsvolumina bei diesen Deals erreichen meistens mehrere Milliarden Euro, welche entweder alleine oder durch die sog. "Club Deals" und unter Einbeziehung eines hohen Fremdkapitaleinsatzes gestemmt werden. Fast immer sind bekannte Namen wie Blackstone, BC Partners, CVC, Permira oder auch Carlyle und einige weitere den Meldungen und Artikeln zu entnehmen. Auch die übernommenen Unternehmen werden den meisten Lesern namentlich geläufig sein, sind es doch meistens größere Gesellschaften und bekannte Arbeitgeber.

Was jedoch ist mit den ca. 200 in Deutschland ansässigen kleineren und mittleren Beteiligungsgesellschaften, welche sich aufgrund ihres Fondsvolumens an small und mid caps beteiligen? Oftmals handelt es sich hierbei um Minderheitsbeteiligungen an Gesellschaften, welche geographisch nicht allzu weit vom Finanzinvestor entfernt liegen. Der resultierende Vorteil hieraus ist, dass eine engere - und wenn nötig auch intensivere - Zusammenarbeit zwischen Unternehmensmanagement und dem Private-Equity-Management einfacher möglich ist. Von diesen Unternehmensbeteiligungen liest man nicht in der überregionalen Presse, es findet höchstens vereinzelt eine regionale Berichterstattung statt. Daraus folgt jedoch, dass die breite Öffentlichkeit und insbesondere Unternehmer sowie Politiker kaum etwas (wenn überhaupt) von diesen Private Equity Aktivitäten erfahren.

Unter dem Begriff Private Equity sind aber nicht nur die Megadeals einiger großer ausländischer Finanzinvestoren zu verstehen, sondern auch die - vom Volumen her nicht so umfangreichen - Beteiligungen der oben genannten kleineren Finanzintermediäre. Gerade diese Finanzinvestoren versuchen oftmals in einem längerfristigen partnerschaftlichen Verhältnis, gemeinsam mit den finanzierten Unternehmen, eine erfolgreiche Wachstumsstrategie zu erarbeiten und setzen sich für eine möglichst positive Entwicklung ein.

Wünschenswert wäre, wenn auch über diese Deals und deren weitere Entwicklung bzgl. Wachstum und Beschäftigung vermehrt in der (überregionalen) Presse berichtet würde, damit eine größere Leserschaft ebenfalls von diesen - für die Volkswirtschaft wichtigen - Finanzierungen mehr erfährt. Somit würde auch ein wenig dazu beigetragen, dass unter dem Begriff Private Equity von branchenfremden nicht ständig nur der böse habgierige Finanzhai verstanden wird, welcher mit Hilfe einer hohen Fremdkapitalfinanzierung lediglich auf eine maximale schnelle Rendite seines Investments aus ist ohne dabei Rücksicht auf die finanzierten Unternehmen zu nehmen.

Solange dieser Punkt hierzulande, insbesondere von einigen Politikern aber auch von vielen Unternehmern nicht richtig verstanden wird, werden sich die Private-Equity-Industrie und viele Unternehmen mit tollem Potential mit hoher Wahrscheinlichkeit leider nicht so (schnell) entwickeln, wie es unsere Wirtschaft dringend gebrauchen könnte.

Autor: Roland Brooks

Bundesverband Alternative Investments e. V. (BAI)
Roland Brooks

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer