<< Themensammlung Finanzierung

26.02.07Kommentieren

Finanzierung

Kleine Historie der Frühphasenfinanzierung

Für die Seedphase ist charakteristisch, dass den Aufwendungen keine nennenswerten Erträge gegenüber stehen. Entsprechend hoch sind die durch die Investoren zu erbringenden Vorlaufkosten, ohne Sicherheit, ob eine Technologie jemals zur Marktreife entwickelt werden kann und ob dem Einsatz an Kapital somit in Zukunft die gewünschten Erträge gegenüberstehen.

Ein Beitrag von Marc Kley

Dementsprechend sind Beteiligungsgesellschaften seit dem Ende der New Economy und den damit einhergehenden schlechten Erfahrungen in den vergangenen Jahren zunehmend zurückhaltend gegenüber Investitionen in der Seed- und Start-up-Phase geworden. So fand eine Studie der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) zur Situation der Beteiligungsfinanzierung in Deutschland heraus, dass im Mittel der Jahre 2002 bis 2004 nur 8,8% des Investitionsvolumens aller befragten Beteiligungsgeber in die Seedphase floss. Ähnliches gilt für den gesamten Early Stage-Bereich, der laut Statistik des Bundesverbandes Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften (BVK) für 2005 nur 10% der getätigten Private Equity-Investitionen dem Frühphasenbereich zuschreibt.

Insgesamt hat die Seedphase in den vergangenen Jahren am stärksten unter der nachlassenden Investitionsbereitschaft von Wagniskapitalgebern gelitten. Wurden 2000 noch 388 Millionen EUR für die früheste Unternehmensphase aufgebracht, so erreichte dieser Wert mit 6,6 Millionen EUR in 2005 seinen Tiefpunkt, womit die Bereitstellung größerer Volumina für die Seedfinanzierung de facto zum Erliegen kam. Es drohte eine nachhaltige Finanzierungs-krise bei der Gründung technologiebasierter Unternehmen. In die Bresche sprangen Business Angel und vor allem öffentliche Finanzierungsinstrumente wie der High-Tech-Gründerfonds und der ERP-Startfonds der KfW, die explizit auf die Finanzierung von Unternehmen im Vorgründungs- und Gründungsstadium ausgerichtet sind.

Darüber hinaus tragen regionale Seedfonds, die ähnlich dem High-Tech Gründerfonds, bis zu 500.000 Euro pro Unternehmen investieren können, zur Entspannung der Finanzierungs-situation bei. Ziel der Fonds ist es, jungen, technologieorientierten Unternehmen in der Gründungsphase das benötigte Eigenkapital langfristig zur Verfügung stellen.

Diese regionalen Seedfonds finden sich in vielen Bundesländern wie bspw. Bayern, Nordrhein-Westfalen oder Baden-Württemberg. 

Autor: Marc Kley

Projektmanager Gründungsbegleitung
Marc Kley

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer