<< Themensammlung Förderung

Bürgschaften der Bürgschaftsbank Schleswig-Holstein – Existenzgründung

Kurzbeschreibung

Die Bürgschaftsbank Schleswig-Holstein unterstützt Existenzgründer durch die Übernahme von Ausfallbürgschaften. Die Höhe der Bürgschaften liegt zwischen 150.000 und einer Mio. Euro über eine Laufzeit von max. 23 Jahren. Verbürgt werden bis zu 80 Prozent des Kredites.  

Gefördert werden

  • Existenzgründer   
  • Gründer, die die Übernahme eines bestehenden Unternehmens planen

Fördergebiet

Schleswig-Holstein

Förderart

Bürgschaft

Förderbereich

Offen

Die Förderung erfolgt als Bürgschaft.

Die Bürgschaften sind in drei Säulen aufgeteilt:
  • EPG Standard: Bürgschaft zur Absicherung der zur Gründung notwendigen Kredite; das Bürgschaftsvolumen liegt bei max. 70 Prozent der Kreditsumme, bzw. max. einer Mio. Euro.
  • EPG System: Kombination aus Bürgschaft und Beratung; das Bürgschaftsvolumen liegt bei max. 80 Prozent der Kreditsumme, bzw. max. einer Mio. Euro.
  • EPG Sofort: Über den Antrag wird innerhalb von 14 Tagen entschieden; die Bürgschaft kann mit Beratungsleistungen kombiniert werden; das Bürgschaftsvolumen liegt bei max. 80 Prozent der Kreditsumme, bzw. max. 150.000 Euro.

Die Laufzeit beträgt in der Regel 15 Jahre, im Falle von baulichen Maßnahmen max. 23 Jahre.

Antragsvoraussetzungen

Der zu verbürgende Kredit muss vom Antragsteller bestmöglich abgesichert werden. Verbürgt werden auch Kredite mit dem Zweck des Erwerbs einer Teilhaberschaft.

Im Rahmen von EPG System muss der Antragsteller über einen Zeitraum von zwei Jahren Beratungsleistungen von akkreditierten Beratern in Anspruch nehmen, bei denen bis zu 6.000 Euro der Kosten übernommen werden.

Anträge können jederzeit hier gestellt werden

Bürgschaftsbank Schleswig-Holstein GmbH
Lorentzendamm 22
24103 Kiel
Tel. (04 31) 59 38-0
Fax (04 31) 59 38-1 60
E-Mail:

www.bb-sh.com



zurück

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer