<< Mehr zum Thema Finanzieren von Unternehmen

Finanzen: Was muss ich beachten?

Ein Austausch zum Thema Finanzierung und Förderung findet im Forum statt.

25.05.11Kommentieren

Seedmatch

Erste Crowdfunding-Plattform für Start-ups geht online

Seit dem 24. Mai gibt es die Online-Plattform Seedmatch.de, die Investoren und Start-ups zusammenbringt. Das besondere an dieser Plattform: Hier kann jeder zum Investor werden, bereits ab 250 Euro ist eine Beteiligung möglich.

Auf Seedmatch.de bekommen junge Unternehmen jetzt die Möglichkeit, ihr Geschäftsmodell einer breiten Masse vorzustellen. Und mit breiter Masse sind hier nicht Investoren mit dicken Geldbeuteln gemeint! Stattdessen kann jeder ab einem Betrag von 250 Euro in ein Wachstumsunternehmen investieren und die Entwicklung des Start-ups verfolgen. So profitieren beide Seiten: Start-ups bekommen das nötige Startkapital und die Investoren erhalten bei Erfolg die Rendite.

Gemeinsam investieren

"Erstmalig tragen viele Menschen dazu bei, dass mit kleinen Beträgen innovative Geschäftsideen verwirklicht werden", beschreibt Jens-Uwe Sauer, Gründer und Geschäftsführer von Seedmatch, das Konzept. Seedmatch wurde selbst teilweise aus Investitionen von bereits registrierten Nutzern finanziert und hat so gezeigt, dass das Prinzip der Mikroinvestoren funktioniert. Zum einen kommt durch dieses Prinzip das Startkapital schneller zustande, zum anderen ist die Menge der Investoren ein guter Indikator für den Marktwert der Geschäftsidee – und das noch vor dem Markteintritt. Außerdem darf der Mehrwert nicht unterschätzt werden: Wer von Anfang an ein Start-up bei seiner Entwicklung verfolgen kann und seine Investition bestätigt sieht, baut eine emotionale Beziehung auf. So wird Investment sozial. "Über 800 bereits registrierte Investoren bestätigen das Interesse für Beteiligungsmöglichkeiten an Start-ups", erklärt Sauer.

Und so funktionert’s:

Seedmatch wählt die Start-ups, die es unterstützen möchte, selbst aus. Dabei handelt es sich um Unternehmen aus dem Bereich Internet/Mobile, Erneuerbare Energien/Cleantech sowie Social Business. Es geht also um zukunftsweisende Technologien und Ideen, die fähig sind, die nötige Aufmerksamkeit der Kleininvestoren auf sich zu ziehen. Der Kapitalbedarf darf dabei maximal 100.000 Euro betragen. Präsentiert wird sich über ein Vorstellungsvideo und den Businessplan. Wer an die Idee eines Start-ups glaubt, kann investieren und erhält so regelmäßig Geschäftsberichte sowie bei erreichtem Funding die entsprechenden Rendite. Das benötigte Kapital muss innerhalb von 60 Tagen erreicht werden, ansonsten bekommen die Investoren ihr Geld zurücküberwiesen. So bleibt das Risiko für die Investoren überschaubar.

Der Startschuss ist gefallen. Wir wünschen allen Investoren und Start-ups viel Erfolg!

Kommentare

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer