Was versteht man unter dem Begriff "Rating"?

Als Rating wird im Bankenwesen die Beurteilung der wirtschaftlichen Lage und Bonität eines Unternehmens bezeichnet (Der englische Begriff Rating bedeutet (Ein-)Schätzung oder Beurteilung). Mit der Umsetzung von Basel II werden Ratings nun aufsichtsrechtlich relevant und haben einen erheblichen Einfluss auf die Konditionen der Kreditvergabe.

Bei einem Rating werden neben „harten“ Faktoren, wie z.B. einem Jahresabschluss, auch „weiche“ Faktoren, wie z.B. die Managementqualität oder die Strategie, berücksichtigt. Als Ergebnis eines Ratings erhält man eine Einordnung in eine Bonitätsstufe (oder Rating-Klasse). Die Bezeichnungen der Stufen variieren zwischen den Rating-Agenturen. Dabei gilt, je höher die Stufe, desto höher die Sicherheit für das Finanzinstitut und desto niedriger der zu hinterlegende Eigenkapitalanteil.

Weitere Fragen

zur Übersicht >

Nicht rückzahlbare Fördermittel und bis zu 4.500 Euro vom Staat

Bereits hunderte Gründer und junge Firmen haben kostenlos über die Berater von förderland vor Ort erfolgreich Förderungen beantragt.

Schlagworte zu diesem Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer