Finanzziel: Kapitalstruktur

Kapitalstruktur

Die Gegenseite zur Vermögensstruktur bildet die Kapitalstruktur. Damit wird deutlich, wo das Geld herkommt, mit dem die Unternehmung ihr Vermögen aufgebaut hat.

Kapitalstruktur und Refinanzierung


Zielformulierungen der Kapitalstruktur ergeben sich entweder direkt aus der Vermögensstruktur oder aus den Finanzierungs- und Refinanzierungsbedingungen des Unternehmens. Dementsprechend wird die Kapitalstruktur unter den Parametern zeitliche Bindung, Ursprung der Mittel, Finanzierungsart und Sicherheiten betrachtet. Eine Gestaltung und Optimierung der Kapitalstruktur lässt sich an den folgenden Kennzahlen durchführen. Maßgrößen für die Ziele zur Kapitalstruktur:

  • Verschuldungsgrad
  • Eigenkapitalquote
  • Fremdkapitalquote
  • Rückstellungsanteile
  • Verbindlichkeitenanteil
  • Bilanzkurs pro Aktie

Verbindlichkeiten zeitlich

Fristen der Verbindlichkeiten

Die Betriebswirtschaft geht in ihren Betrachtungen immer von der Fristenkongruenz zwischen Vermögen und Kapital aus. Grundregeln sind hierbei:

Eigenkapital = Anlagevermögen

Eigenkapital + langfristiges Fremdkapital = Anlagevermögen + eiserner Waren-/Lagerbestand + fester Forderungsbestand ./. Anzahlungen

Zielformulierungen können auch mit der Erreichung solcher Vorgaben gemacht werden.

Maßgrößen zur Steuerung der zeitlichen Zusammensetzung des Kapitals können demnach sein:

1. Anteil lang- (über vier Jahre),
2. mittel- (ein bis vier Jahre) und
3. kurzfristiger (unter 360 Tage) Verbindlichkeiten

Ursprung der Verbindlichkeiten

Kapital aus verschiedenen Quellen

Außer bei Finanzinstituten gehört die Finanzierung nicht zum Basisgeschäft der Finanzierungsgeber. Über die Konditionen haben sich Anzahlungshöhen (Kunden) und Zahlungsziele (Lieferanten) ergeben. Darüber hinaus können die Gesellschafter/Aktionäre Kapital zur Verfügung stellen sowie die öffentliche Hand. Bei Darlehen mit Hausbankhaftung werden diese Mittel den Bankkrediten zugerechnet. Zur Abrundung der Betrachtung gehören auch die Eventualverbindlichkeiten, somit auch Zuschüsse, deren Auflagen noch nicht erfüllt sind.

Nach dem Ursprung des eingesetzten Kapitals unterscheidet man:

1. Lieferantenkredite
2. Kundenkredite
3. Bankkredite
4. Gesellschafterdarlehen
5. Förderkredite
6. Zuschüsse (Eventualverbindlichkeit während der Haltefrist).

Diese Komponenten gilt es in einem angemessenen Verhältnis einzusetzen.

Finanzierungsarten

Je nach Geschäftsbereichen werden bestimmte Finanzierungsarten notwendig. Zielformulierungen machen hier Sinn, wenn die Finanzierungsarten untereinander austauschbar sind bzw. bestimmte Voraussetzungen für die Erlangung bestimmter Finanzierungsarten notwendig sind.

Differenzierung der Finanzierung


Wichtig für die Planung einer Unternehmensfinanzierung ist die Differenzierung zwischen der Innen- und der Außenfinanzierung. Aus anderen Finanzzielen kann die Freisetzung von Kapital in der Innenfinanzierung geplant sein (z.B. Veräußerung nicht notwendiger Aktiva, Reduzierung des Warenbestands, Reduzierung des Forderungsbestands) bzw. die Thesaurierung von Gewinnen beschlossen werden.

Zu den Finanzierungsarten finden Sie ausführliche Darstellungen im Kapitel 3/6 Finanzierungsarten.

Weitere Informationen zum Thema "Grundlagen der Unternehmensfinanzierung" finden Sie in folgendem Video-Seminar:

Den kompletten Kurs finden Sie hier.

Ohne Kapital können weder Arbeit, noch Betriebsmittel oder Werkstoffe beschafft werden – gibt es keinen Prozess der Leistungserbringung. Unterlassenes oder fehlerhaftes Kapitalmanagement wird in Unternehmen häufig zu spät wahrgenommen - dann, wenn die Krise längst akut ist. Im Kurs lernen Sie deshalb von Dipl.-Betriebswirt und Business-Coach Claus-Dieter Piontke die so wichtigen Grundlagen der Unternehmensfinanzierung. Sie werden über Hintergründe und Zusammenhänge aufgeklärt und erhalten Empfehlungen für die Praxis.

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer