Finanzziel: Kapitalrentabilität

Kapitalrentabilität

Leverage-Effekt


Die Kapitalrentabilität ist ein wichtiges Steuerungsmittel bei der Verwendung von Vergleichsrenditen. Somit wird die Frage geklärt, ob das Kapital woanders rentabler angelegt werden kann. Gleichzeitig ist die Betrachtung eines Leverage-Effekts von der Kapitalrendite abhängig. Sinkt die Rendite unter den üblichen Marktzins für Kredite (bzw. alternative Außenfinanzierungsmittel), ist der Leverage unter 1 und somit eine Finanzierung nicht sinnvoll. Zur Gliederung die Kapitalrentabilität können die Vermögensbestandteile einzeln betrachtet werden. Eine sinnvolle Aufteilung ist die in materielles und immaterielles Vermögen sowie in Finanzanlagen.

Ein Ziel für die Kapitalrentabilität kann sein:

„Die Rentabilität des Kapitaleinsatzes wird erhöht.“

Rentabilitätsziele

Dieses Ziel muss anhand von noch festzulegenden Maßgrößen konkretisiert und messbar gemacht werden. So können hierbei die folgenden Rentabilitätskennziffern angewandt werden:

1. Eigenkapitalrentabilität
2. Gesamtkapitalrentabilität
3. Betriebskapitalrentabilität
4. Umsatzrentabilität
5. Return on Investment (ROI)
6. Return on Asset (ROA)
7. Kundenrentabilität

Für diese Maßgrößen lassen sich nun Zielwerte festlegen und es kann die Zielerreichung regelmäßig kontrolliert werden.

Materielles Vermögen

Kapitalrentabilität

Die Kapitalrentabilität für materielles Vermögen stellt eine Teilgröße der Kapitalrentabilität dar. Dafür muss die Höhe des materiellen Vermögens bestimmt werden. Mögliche Zielgrößen können hierbei die folgenden Kennzahlen sein:

Finanzanlagen

Eine weitere Zielformulierung liegt in der Bestimmung des Finanzanlagevermögens und der notwendigen bzw. gewünschten Rendite desselben. Zielgrößen können hierbei sein:

  • Investitionsrentabilität (für Investitionen in Finanzanlagen)
  • Rentabilität eines einzelnen Investitionsprojekts
  • Investitionsquote der Finanzanlagen

Immaterielles Vermögen

Unsichere Werthaltigkeit

Die Höhe und die Rentabilität des immateriellen Vermögens sind schwer einzuschätzen. Nach BRiLiG, GAAP und ISA werden unterschiedliche Bewertungen notwendig. Die Werthaltigkeit von immateriellem Vermögen wird von Kapitalgebern (besonders wenn für diese das KWG gilt) angezweifelt. Maßgrößen bzw. Kennzahlen können hierbei sein:

  • Investitionsrentabilität (bei Investitionen in immaterielles Vermögen)
  • Rentabilität eines einzelnen Investitionsprojekts
  • Investitionsquote in immaterielles Vermögen

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer