<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

27.08.07Leser-Kommentare

StageSpace: finale Version der virtuellen Welt Ende September

stagespace.gifMitte Juni widmete ich mich StageSpace. Damals hatte das Unternehmen aus Karlsruhe gerade die Beta-Phase seiner virtuellen Welt gelauncht, die im Gegensatz zu Second Life und ähnlichen Plattformen primär als Social Community im 3D-Gewand ausgelegt ist und direkt aus dem Browser heraus gestartet wird. Die Idee der Betreiber war es von Anfang an, StageSpace als "WhiteLabel-Lösung" bestehenden Social Networks und Communities anzubieten, die ihr Angebot um die Komponente Web 3D erweitern möchten. Die offene Beta-Phase diente hauptsächlich dazu, die entwickelte 3D-Technologie unter realen Bedingungen mit einem breiten Publikum zu testen und Userfeedback zu erhalten. Wie ich erfahren habe, ist die Beta-Phase in ihren letzten Zügen. Am 27. September plant StageSpace, das neue, finale Produkt offiziell vorzustellen. Laut Geschäftsführer Fabien Röhlinger wird StageSpace 1.0 nicht mal ansatzweise etwas mit der jetzigen Version zu tun haben. Wobei die technischen Rahmenbedingungen natürlich die gleichen bleiben: StageSpace wird direkt im Browser unter Einsatz einer Java-Applikation laufen, das Herunterladen und Installieren einer Software ist nicht notwendig.

Fabien Röhlinger beschreibt die Möglichkeiten in der finalen Version von StageSpace folgendermaßen: "StageSpace im "Business to Consumer"-Bereich wird eine echte Social Community in 3D. Jeder User kann sich neben einem eigenen, ganz individuellen Avatar, einen "Raum" - seinen Space - einrichten. Dabei sind dem User in Sachen Phantasie keine Grenzen gesetzt. Ein Iglu aus Sand ist denkbar, aber auch ein Vulkan aus Eis oder Glas. Wir haben verschiedene Levels zur Auswahl, die man dann mit eigenen Texturen überziehen kann. Auch User Generated Content wird mittelfristig möglich sein."

Zwar bietet StageSpace den Nutzern mit Version 1.0 auch weiterhin die Möglichkeit, sich direkt über die StageSpace-Website für die 3D-Plattform anzumelden. Verstärkt wird StageSpace jedoch auch Partnerschaften mit Social Networks und Communities eingehen. Die User sollen sich dann bevorzugt über die zukünftigen Kooperationspartner anmelden. Nur so kommen sie auch in den Genuss von so genannten Gemeinschaftslevels.

Ich persönlich bin kein Experte auf dem Gebiet virtueller Welten und kann daher die technische Seite und die Umsetzbarkeit des Vorhabens schwer beurteilen. Aber aus Sicht der Nutzer einer Community mit den Schwerpunkten "Unterhaltung" und "Chat" kann ich mir durchaus vorstellen, dass eine integrierte, im Browser zugängliche 3D-Welt einen interessanten Mehrwert bietet.

Hier ein paar Screenshots der finalen Version:

screenshot1.jpg screenshots6.jpg screenshots8.jpgDieser Beitrag wurde ursprünglich im Blog zweinull.cc veröffentlicht. Im Mai 2008 wurden zweinull.cc und netzwertig.com zusammengeführt.

Kommentare

  • Chris

    27.08.07 (11:54:30)

    Informativer Artikel, super! Es gibt da wohl noch mehr so SL Klone ( gerade entfallen ). Recht gut erkennt man wohin der Weg führt: Interaktiveres Netz. Nicht mehr so statisch. 3D wird klar der Trend. "Soziale 3D-Handels und Spaßplattform". So könnte man die kommenden Dinger umreissen. "Könnte"...sollte man aber lieber den Machern überlassen. Die sind bei sowas immer zum todlachen kreativ... Gruß

  • Silvio Remus

    27.08.07 (11:59:17)

    Es tut sich was auf dem Markt der Virtual Worlds auch in D. Secret City, Twinity ist in Entwicklung. Wichtig sind jedoch zentrale Avatare und Schnittstellen zwischen den VW`s und vorallem Open Source wie das im Web 2.0 auch passiert. Second Life wird z.B. dort hin entwickelt.

  • Fabien Röhlinger

    27.08.07 (12:01:07)

    Hi Christ, wir sind natürlich sehr kreativ! Aber natürlich nicht so kreativ wie die Menge an Menschen da draußen! Darum geht es uns ja: wir wollen vor allem, dass jeder selbst so kreativ sein kann wie er will. Was man bisher in 2D in vielen Social Networks gemacht hat, kann man jetzt dreidimensional vollbringen: sich selbst ausdrücken!

  • Fabien Röhlinger

    27.08.07 (12:04:50)

    Bis wir aber wirklich zentrale Avatare bekommen, muss noch einiges passieren. Damit würde ich mal nicht so schnell rechnen. Es wird sicher in den nächsten Monaten dafür das Fundament gebaut. Ich glaube aber nicht, dass es sich so schnell durchsetzt. Immerhin würde es bedeuten, dass die Anbieter in windeseile User und ihre eigenen "intellectual properties" verlieren könnten. Stell Dir vor, irgendjemand baut bei SL einen Avatar und nimmt den dann überall hin. SL hat viel Geld und Entwicklungsarbeit in das Generieren gesteckt und dann wird dieser egal wohin genommen. Erstmal muss man sich darüber einigen können wie solche Dinge vergütet bzw. bewertet werden. Das ist ein Prozess von eher 24 Monaten als von 12 Monaten.

  • Silvio Remus

    27.08.07 (16:42:48)

    Da geb ich Dir Recht. Mein Ansatz war mehr visionär angesetzt. Denoch wird dran gearbeitet.

  • Christine (weblin)

    03.09.07 (19:25:10)

    Hallo zusammen, ich denke nicht, dass es so lange dauern wird, bis man seinen Avatar, gerade aus SL "überall hin" mitnehmen kann. Denn ganz konkret arbeitet bereits jemand daran, in wenigen Monaten ein Tool zur Verfügung zu stellen, dass SL Avatare als weblins exportiert werden können und damit dann auf jede beliebige Webseite gehen können. Denn unserer Ansicht nach, sollen auch Avatare frei sein. Die große virtuelle Welt (das Web) ist zwar zum großen Teil noch in 2D, da geb ich Dir recht Fabien, aber die Mehrzahl der User ist eben auch dort unterwegs, tagtäglch. Sicher wird in Zukunft das Web zunehmend auch in 3D gestaltet werden, aber der Übergang ist fließend und wird sehr lange dauern. Weblin jedenfalls ist jetzt schon einsetzbar, in der größten aller Welten, dem WWW und wird sich schrittweise auch in Richtung 3D entwickeln, aber so, dass die alte Webwelt und die neuen 3D Webseiten für alle weblin Avatare kompatibel sind. Wir wollen die SL Avatare aus ihren bisherigen Grenzen befreien. Wie sagte eine alte Freundin immer? "cause we are young and wild and free".

  • Martin Weigert

    03.09.07 (20:35:09)

    Hallo Christine. Danke für Deinen Kommentar. Das sind ja sehr interessante News! Fabien hat keine E-Mail-Benachrichtigung eingestellt, ich hoffe er liest Deinen Kommentar dennoch. Wer ist es denn, der an diesem Tool zum Exportieren von SL-Avataren als Weblins arbeitet? Ihr selbst? ;)

  • Fabien Röhlinger

    04.09.07 (22:25:45)

    Hallo Christine, das Eine ist ja, dass Avatare "frei" sein können und auf Webseiten laufen. Das Andere ist aber das Springen von Welt zu Welt. Und das ist natürlich ein anderes Thema. SL, da sind sich die meisten Fachkundigen sicher, wird wohl nicht _das_ Web3D sein. Aber - und das sag ich ja schon lange - sollten wir uns einfach mal darüber unterhalten, ob nicht den vielen StageSpace-Avataren die Weblin-Freiheit geschenkt werden sollte. Und natürlich umgekehrt: sollte man den vielen 2D-Avataren von weblin die Möglichkeit geben in "echte" 3D-Welten einzutauchen!? Ich denke schon! :-)

  • Christine (weblin)

    11.10.07 (11:05:18)

    Ok, jetzt sind einige Tage vergangen, ja wir bauen selbst auch daran, ein Tool zur Verfügung zu stellen, damit SL User in Zukunft ihren Avatar in die größte Welt da draußen (das WWW) exportieren können. Und seit heute wissen wir: auch SL und IBM wollen Avatare "befreien" http://www.heise.de/newsticker/meldung/97211. Sie sollen von einer Welt in die andere laufen können, wenn es "walled gardens" sind. SL und IBM wollen Standards schaffen, das will webln auch, die technischen Voraussetzungen dafür wurden schon vor einigen Jahren geschaffen. Ich denke es wird nicht mehr so lange dauern, bis Avatare aus einer Welt in die andere spazieren.

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer