<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

12.01.08Leser-Kommentare

Songbeat bringt SeeqPods Musiksuchmaschine auf den Desktop

SongbeatSeeqPod kennen sicher die meisten von euch. Der beliebte Dienst durchsucht das Netz nach Musikdateien und bietet eine funktionelle Flash-Oberfläche, um die gefunden Titel anzuhören und mit anderen zu teilen (siehe Review). Wie für eine Applikation im Web-2.0-Zeitalter üblich, stellt SeeqPod eine Schnittstelle bereit, mit der externe Anwendungen auf die Funktionen des Dienstes zugreifen können. Songbeat ist ein neues Tool, das genau dies macht und SeeqPods Suchmaschine als schlanken Musik-Player auf den Windows-Desktop bringt (eine Mac-Version ist angekündigt). Damit schwimmt Songbeat zwar gegen den Strom – immerhin gewinnt mit dem Web 2.0 browserbasierte Online-Software verstärkt an Bedeutung – beim massenkompatiblen Thema Musik ist das aber keine schlechte Strategie. Für viele Anwender liegt der Schritt, zum Musikhören statt Winamp oder iTunes ein anderes lokales Programm zu starten, näher, als dafür den Browser zu öffnen und eine Website zu besuchen.

 

Songbeat Player

Der Songbeat Player: schlanke Desktop-Applikation

Der Songbeat Player ähnelt vom Aufbau anderen Online-Desktop-Tools wie Instant Messengern oder Skype. Statt aber mit seinen Freunden in Kontakt treten zu können, wird die Software dazu genutzt, um Musik im Netz zu suchen. Im zentralen Suchfeld gibt man den Interpret und/oder Titel an und klickt auf "search". Anschließend werden einem die verfügbaren Songs angezeigt, die entweder direkt gestreamt oder heruntergeladen werden können.

Hier geht Songbeat einen Schritt weiter als SeeqPod, welches lediglich das Anhören der gefundenen Titel ermöglicht. Dass Songbeat sich damit in eine sehr dunkle Grauzone begibt, muss kaum erwähnt werden. Andererseits macht der Dienst nichts weiter, als über SeeqPods Schnittstelle nach Musik zu suchen, die irgendein Nutzer irgendwo und irgendwann ins Netz gestellt hat. Die Suche wird also technisch nicht von Songbeat durchgeführt, sondern von SeeqPod. Das wiederum indexiert lediglich im Web von Dritten hochgeladene Songs.

Damit Songbeat-User nicht vergessen, in welchem Rahmen die Nutzung des Tools legal ist, werden sie bei jedem Start entsprechend instruiert: Ein Songbeat -Nutzer ist selbst dafür verantwortlich, nur solche Titel anzuhören oder herunterzuladen, die legal, also vom Urheber für Streaming bzw. Download freigegeben wurden.

Den Songbeat Player gibt es in zwei Ausführungen: In der kostenlosen, werbefinanzierten Basis-Version können unbegrenzt viele Songs gestreamt werden. Die Anzahl der Downloads ist auf 50 begrenzt. Songbeat Pro kostet zehn Euro im Jahr, ist werbefrei und ermöglicht unbegrenzt viele Downloads. Natürlich wäre zweinull.cc nicht zweinull.cc, wenn wir nicht ein paar Goodies für euch hätten: Die ersten 20, die neugierig geworden sind und einen Kommentar hinterlassen, erhalten einen Aktivierungs-Code für die Pro-Version.

 

Dieser Beitrag wurde ursprünglich im Blog zweinull.cc veröffentlicht. Im Mai 2008 wurden zweinull.cc und netzwertig.com zusammengeführt.

Kommentare

  • Aaron

    12.01.08 (21:31:11)

    gerne hier

  • Kai-Christian

    12.01.08 (22:57:43)

    würde mich auch interessieren... vielen dank!

  • fbjoern

    13.01.08 (00:52:52)

    Solche Programme finde ich einfach super, da Internetseiten öffnen und offen zu lassen ziemlich nervt. Mir passiert es dann öffter, dass ich aus Versehen die Webseite schließe.

  • Roy

    13.01.08 (01:08:50)

    aber immer doch, sehr gerne

  • Mac

    13.01.08 (01:13:29)

    und hier!

  • bernd brandenburg

    13.01.08 (02:07:03)

    Seqpod ist ja schon Klasse. Schnell und einfach, dazu keine überladene Oberfläche. Was ich an Songbeat vermisse, ist die Erstellung von Playlisten, wie es für registrierte Nutzer bei Seqpod möglich ist. Und was ich gern noch gewußt hätte? Worauf stützt sich deine Annahme, Songbeat wäre mit Adobe AIR (z.Zt. noch Beta 3) entwickelt worden? Gerne nehme ich auch dein Angebot für den Aktivierungscode an! Viele Grüße aus der Hauptstadtregion! Bernd!

  • Julian

    13.01.08 (02:12:59)

    klingt interessant. vielen dank!

  • Marvin

    13.01.08 (02:26:11)

    Wär auch dabei! :)

  • Tom

    13.01.08 (09:31:40)

    Hallo, ist ja ne super Sache! Hätte auch gern Code!

  • Heiko

    13.01.08 (09:41:06)

    Bin dabei ;-) Man, wirklich mal wieder eine tolle, technische Umsetzung :)

  • Martin Weigert

    13.01.08 (11:02:31)

    Bernd, Aufbau, Leichtgängigkeit und Anmutung der Applikation macht einen ähnlichen Eindruck wie Pownce, was auf AIR basiert. Ist aber nur eine Vermutung. An alle: Ich warte mit dem Versenden, bis alle 20 Codes einen neuen Besitzer haben.

  • Alex

    13.01.08 (11:30:24)

    Sehr gute Idee, auch wenn ich SeeqPod und Konsorten klasse finde, ist es immer wieder unpraktisch die entsprechende Seite offen zu haben. Zu häufig klickt man die weg oder aktualisiert sie oder was auch immer. Da ist so ein lokales Tool die perfekte Ergänzung, ich bin mal gespannt :-)

  • Thomas

    13.01.08 (13:03:38)

    Super Idee, interessiere mich natürlich auch für den Code ;)

  • Martin Weigert

    13.01.08 (14:01:02)

    Ihr sollt nicht so lange warten müssen, daher habe ich die Codes bis hierhin rausgeschickt.

  • stephan

    13.01.08 (15:27:25)

    Würde mich auch über den Code freuen. Danke! Begibt sich seeqpod bzw. songbeat nicht gerade durch die kostenpflichtige Software, die unbegrenzte Downloads ermöglicht, in die Grauzone? Im Prinzip kassiert Songbeat doch Kohle für den download von illegal ins Netz gestellten Songs. Wenn die kostenlose Version ebenfalls ohne Dowloadbegrenzung wäre, dann könnte man sich die Sache zumindest schönreden und sagen, die 10 Euro sind für das werbefreie Tool.

  • ikonos

    13.01.08 (15:59:58)

    Grauzone ist meines Erachtens sowohl das hören als auch das kaufen, denn zum hören wird der Titel ja auch runtergeladen, hast nur keine Möglichkeit den abzuspeichern. In den Serverlogfiles des Hosters wird das identisch aussehen und man ist so oder so dran, sollte aus der Grauzone eine Schwarzzone werden ;)

  • neon

    13.01.08 (18:44:09)

    Ich hätte auch gerne einen! Die Non-Pro-Version konnte mich leider bisher noch nicht überzeugen. Vielen Dank!! :)

  • Niklas

    13.01.08 (19:04:52)

    Ich hätte auch gerne einen Pro-Code!

  • Martin Weigert

    13.01.08 (21:00:12)

    Sind raus. Vier Stück hab ich noch.

  • Ole S

    13.01.08 (21:17:51)

    Einen nehm ich auch wohl, danke schonmal im Voraus, Martin. Aber irgendwie vermisse ich ein wenig die Playlistfunktion bei SongBeat, oder hab ich sie nur noch nicht entdeckt?

  • Martin Weigert

    13.01.08 (21:49:05)

    Ist raus. Nein, eine Playlistenfunktion gibt es bisher nicht.

  • Florian

    13.01.08 (22:44:52)

    23?

  • Martin Weigert

    13.01.08 (22:51:44)

    Bitte?

  • Andreas

    14.01.08 (10:15:08)

    Gibts noch einen Code?

  • Sukram21

    14.01.08 (19:25:27)

    Wenn ich jetzt richtig gerechnet habe, gibt es noch einen Aktivierungscode. Den hätte ich gern. :)

  • Martin Weigert

    14.01.08 (19:33:15)

    Fast. Es gibt sogar noch zwei. Einen kriegst du, einer ist nun noch übrig :)

  • Peter

    14.01.08 (20:34:34)

    Ist noch ein Code für mich übrig? Wär´ echt super! Gruß Peter S.

  • Martin Weigert

    14.01.08 (20:35:26)

    Jep. Damit sind jetzt alle weg.

  • fbjoern

    14.01.08 (20:49:08)

    Vielen Dank für den Code! Hat aber lange gedauert bis alle vergeben sind.

  • Martin Weigert

    14.01.08 (21:38:19)

    Ja so ist das häufiger bei ganz neuen Diensten, um die noch kein Hype existiert. Zudem bringt der Code für die Pro-Version im Prinzip wenig, da zumindest in meinem Fall auch die Basic-Version keine Werbung enthielt.

  • mt

    23.01.08 (20:34:40)

    Wer einfach nur die von seeqpod gefundenen Songs relativ bequem (und mit Vorab-Check, ob überhaupt noch verfügbar) suchen und herunterladen möchte, kann auch einfach mal meinen quick&dirty hack seeqSearch ausprobieren... http://www.absurde-zeiten.de/seeqsearch-simple-download-tool-for-seeqpod-v010/

  • Johnie Little

    10.03.08 (10:48:45)

    Videoraptor benutze ich für legales Besorgen von kostenloser Videoclips und Mp3´s. Ist schon ganz cool, wer mal ausprobieren möchte, hier kurz ein Link: http://audials.com/en/audials_one/download_music/index.html

  • Ich

    20.03.08 (10:24:16)

    @Jonnie Little: hört sich ja echt gut an, vor allem dass man für die Suche bestimmte Interpreten oder Titel eingeben kann. Ich werde mal die Demo testen.

  • BennyBenny

    23.04.08 (13:07:46)

    Danke für den Tipp mit Videoraptor. Ich habe das auch mal gecheckt, habe dabei aber Audials von demselben Hersteller gefunden, kostet zwar mehr, mann kann aber MP3s, Videos herunterladen und auch konvertieren... Wer mal mehr darüber lesen mag: http://audials.com/de/audials_one/musik_laden/musicfinder.html

  • hiphopkiwi

    28.04.09 (18:17:38)

    uiuiui^^

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer