Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

02.02.08 14:07

, von Martin Weigert

Social Networks und ihre Eignung für Onlinehandel

Social ShoppingAngesichts schleppender Werbeumsätze müssen Social Networks nach zusätzlichen Möglichkeiten suchen, um endlich Gewinne zu machen und ihre zum Teil sehr hohen Bewertungen rechtfertigen zu können. E-Commerce bzw. Social Shopping gilt als eine vielversprechende Ergänzung zur Onlinewerbung. Facebook hat mit dem Start eines internen Bezahlsystems bereits erste Schritte in diese Richtung gemacht. Netzwerke, die die Integration externer Applikationen zulassen und über geeignete Werkzeuge für virales Marketing (z.B. Newsfeed) verfügen, könnten in Zukunft attraktive Vertriebskanäle für Onlinehändler werden. E-Commerce-Experte und Exciting-Commerce-Blogger Jochen Krisch hat fünf große, in Deutschland aktive Social Networks hinsichtlich ihrer Eignung für (Social) Shopping Services verglichen. Während Facebook dabei (wenig überraschend) am besten wegkommt, hat studiVZ noch einiges an Arbeit vor sich, um eine ideale Plattform für E-Commerce zu werden. Im Mittelfeld, aber mit Potential für die Zukunft, liegen MySpace, lokalisten und Xing. Letzteres hat mit seinem Beitritt zu Googles OpenSocial-Initiative zumindest in Aussicht gestellt, dass früher oder später externe Applikationen unterstützt werden. Gleiches gilt für MySpace und lokalisten, die jeweils ab der kommenden Woche die Integration von Anwendungen in die Profile der Mitglieder ermöglichen wollen.

Zur Analyse von Exciting Commerce geht es hier.

Foto via Wikimedia Commons

Dieser Beitrag wurde ursprünglich im Blog zweinull.cc veröffentlicht. Im Mai 2008 wurden zweinull.cc und netzwertig.com zusammengeführt.

© 2015 förderland
RSS Feed Beobachten

Kommentare: Social Networks und ihre Eignung für Onlinehandel

Durch die Investition von Holtzbrinck in Bookya denke ich, dass Sie eine ähnliche Strategie verfolgen. Würde mich zumindest wundern, wenn Bookya nicht dazu genutzt StudiVZ weiter zu monetarisieren. Das Werbemodell muss erst noch zeigen, dass es StudiVZ finanzieren und amortisieren kann.

Diese Nachricht wurde von Bjoern am 02.02.08 (15:07:12) kommentiert.

Da kann man ja nur hoffen, das die User diese Entwicklung unterstützen. Denn die Betreiber der grossen Netzwerke brauchen so langsam kommerzielle Erfolge. Zu dem Thema social networks werden wir in der kommenden Woche eine Studie veröffentlichen. Also ruhig auf http://www.ethority.de/weblog/ vorbeischauen. Mit den besten Grüssen aus Hamburg. David Nelles

Diese Nachricht wurde von David Nelles am 03.02.08 (09:05:36) kommentiert.

Jo aber das Investement liegt ja schon eine Weile zurück. Irgendwie merkwürdig, dass da bis heute keine Integration stattgefunden hat, oder?

Diese Nachricht wurde von Martin Weigert am 03.02.08 (13:54:54) kommentiert.

Es sieht nicht danach aus, also würden alle Wünsche befriedigt. Businessweek berichtet (http://www.businessweek.com): Soziale Netze erzeugen geringe Click-Through-Raten und es tummeln sich kaum kauflustige Kunden. Im Myspace-Umfeld werden Klagen über geringe Nutzerakzeptanz laut. Anfangs konnte sie die Käufe im Direkt-Marketing beflügeln, mittlerweile hat sie ihre Magie verloren: Werbung auf Social-Networks ist, nach erfolgreichen ersten Gehversuchen, den Kinderschuhen noch nicht entwachsen. So hatte der Oberbekleidungs-eTailer spreadshirt anfänglich sechsfache Umsatzzuwächse nach Werbung in sozialen Netzwerken erzeugt. Mittlerweile seien die Click-Through-Raten für Werbung auf sozialen Netzwerken von einem Prozent in 2006 auf gerade einmal 0,1 Prozent in 2007 gefallen, berichtete die BusinessWeek. Nach wie vor bezieht die MySpace-Mutter Fox Interactive Media einen großen Teil ihrer Gewinne aus dem Werbegeschäft auf dem Portal. Die BusinessWeek führt das jedoch nicht auf reale Umsätze, sondern auf einen cleveren Deal der Fox mit Google zurück. Demnach zahle Google, egal ob durch die Werbung auf MySpace überhaupt irgendein Gewinn erzielt werde. Fox Interactive COO Peter Chernin spricht von einem Prozent Akzeptanz und bis zu 300 Prozent gesteigertem Interesse durch Werbung auf MySpace - für Online-Werbung durchaus interessante Quoten. Merklich sei ein Einbruch der Akzeptanz allerdings, widerspricht der Kommentar der BusinessWeek-Autorin. Vor allem für Marketer, die Nutzer vom Portal direkt in ihren Online-Shop locken wollen, seien diese farblosen Click-Through-Raten wenig aussagekräftig.

Diese Nachricht wurde von Kosmo am 14.02.08 (13:15:01) kommentiert.
Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Titel*

Name*

E-Mail*

(Wird nicht veröffentlicht!)

URL

Kommentar*

Um Spam zu vermeiden, lösen Sie bitte folgende Rechenaufgabe:

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer