<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

21.11.07

Licht aus bei Black Fluorine – war es jemals an?

blackfluorine.gifAnfang Oktober berichtete ich über einen neuen Internet-TV-Anbieter namens Black Fluorine , der mit großen Worten einen revolutionären Videodienst ankündigte. Auf seiner Website gab sich Black Fluorine geheimnisvoll und offenbarte nur stückchenweise, was den Benutzern geboten werden soll. Unter anderem wollte man die Mitschnitte aller relevanter Fernsehsender plus einer umfrangreichen Videodatenbank rund um die Uhr auf Abruf verfügbar machen, mit einer Community kombinieren und bereits zum Start 250.000 Mitglieder haben. Ich bezeichnete das Projekt als ambitioniertestes Vorhaben im Jahr 2007 und stellte in Aussicht, dass Black Fluorine entweder zu einer Internet-TV-Sensation oder einer großen Luftnummer werden könnte. Wie sich herausstellte, wird es Letzteres. Nach fast zwei Monaten Funkstille im Fluorine-Blog wurde gestern ein Beitrag veröffentlicht, der das Projekt für beendet erklärt. Angeblich sind zwei wichtige Partner entgegen aller Hoffnungen nicht eingestiegen. Laut eigener Aussage befand man sich bereits in einem fortgeschrittenen Stadium der Entwicklung. Abschließend bedankt man sich für das überwältigende Interesse (von dem aber weder im Blog noch sonst irgendwo im Netz etwas zu sehen ist).

Mit großer Wahrscheinlichkeit war Black Fluorine nichts anderes als ein Gag mit dem Ziel, unter Verwendung typischer Instrumente des Web-2.0-Marketings (geschlossene Beta, Teaserankündigungen, geheimnisvoller Name) einen blasenartigen Hype zu generieren. Ich zweifle daran, dass es jemals tatsächlich ein Projekt in der Entwicklung gab, ebensowenig wie "eines der besten Teams in Europa", "tolle Investoren", ein Team mit "jahrelanger Erfahrung in der TV-Branche sowie bestem Business- und Marketingwissen" und "Büros in Berlin und den USA". Nun wird auch klar, warum weder auf der Seite noch im Domain-Whois Angaben der Verantwortlichen zu finden sind.

Black Fluorine ist damit Anwärter auf den Titel der absurdesten Startup-Ankündigung 2007. Ebenfalls Chancen hat dieses Social Network, welches es aber immerhin vollbrachte, mit seinem irrwitzigen Ziel für viel Aufmerksamkeit zu sorgen. Bei Black Fluorine ist das kräftig daneben gegangen.

Dieser Beitrag wurde ursprünglich im Blog zweinull.cc veröffentlicht. Im Mai 2008 wurden zweinull.cc und netzwertig.com zusammengeführt.

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer