<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

09.11.07Leser-Kommentare

Erfreuliches aus der Zeitungswelt: Welt Kompakt verlinkt mit 2D-Codes

2D-CodeGerade stieß ich bei Welt Online auf eine erfreuliche Meldung: Ab sofort enhält Welt Kompakt, die kleinere Printausgabe der Welt, 2D-Codes, die Links zu Internetseiten enthalten. Die Codes können mit vielen Kamerahandys und einem installierten Barcode-Reader gelesen werden und befördern den Nutzer direkt zur jeweiligen Website. Damit kann Welt Kompakt seine Leser z.B. auf ein YouTube-Video oder einen Wikipedia-Eintrag aufmerksam machen, deren Adressen in der Regel zu lang und unhandlich sind, um sie in einer Zeitung abzudrucken. In Japan sind derartige Links in Form von 2D-Codes bereits stark verbreitet. Schon Mitte Juli hatte ich mich näher mit dem Thema 2D-Codes bzw. "Mobile Tagging" auseinandergesetzt. Welt Kompakt ist laut eigenen Angaben das erste regelmäßig erscheinende Printmedium in Deutschland, das 2D-Codes als Links systematisch einsetzt. 2D-Code

Welt Online Grafik

Ein begrüßenswerter Schritt, der auch ein Zeichen setzt: Im Axel Springer Verlag ist man durchaus bestrebt, Print und Online sinnvoll zu verbinden – eine Disziplin, mit der manch anderer Verlag noch seine Probleme hat. Auch das Timing ist nicht schlecht, immerhin steht seit heute das iPhone in den deutschen Läden. Apples neues Vorzeigeprodukt gilt allgemein als das erste Handy, bei dem die mobile Internetnutzung wirklich Spaß macht. Ob es für das iPhone bereits Barcode-Reader gibt, weiß ich nicht. Wenn nicht, dann wird sich dies sicher bald ändern.

Siehe auch:

Mobile Tagging: Hyperlinks im realen Leben

Dieser Beitrag wurde ursprünglich im Blog zweinull.cc veröffentlicht. Im Mai 2008 wurden zweinull.cc und netzwertig.com zusammengeführt.

Kommentare

  • Yella

    09.11.07 (09:48:38)

    Das ist technisch wirklich cool, ich frage mich aber regelmäßig, wer sowas echt macht. Ich finde das Erfassen und verwerten des Codes viel zu aufwändig für den geringen Mehrwert, den es bringt.

  • Martin Weigert

    09.11.07 (09:52:26)

    Ich denke, die Zeit wird zeigen, ob sich 2D-Codes durchsetzten oder nicht. Die Verbreitung in Japan verdeutlicht zumindest, dass das System Potential hat.

  • Yella

    09.11.07 (11:32:19)

    In Japan nutzen die Leute auch seit Jahren Web (und wenn auch nur abgespeckt, auf jeden Fall aber Datendienste) auf dem Handy und in Deutschland sagt man jedes Jahr kurz vor Weihnachten, dass es jetzt-bald-soweit-sei. Kurz vor dem Durchbruch quasi.

  • Martin Weigert

    09.11.07 (12:27:40)

    Das stimmt. Aber meinst du nicht, dass mobiles Web tatsächlich irgendwann ein Massenmarkt wird? Wann auch immer? ;)

  • Martin

    09.11.07 (14:01:27)

    Ich begrüße diese 2D-Codes, vor allem aus Archivierungsgründen. Ich selbst lese viel (Papier-)Zeitung, möchte die Artikel aber zumindest online wiederfinden können, am besten jedoch archivieren. Ich verwende hierfür das Firefox-Addon Zotero, der bei Seiten, die RDF unterstützen, Quellen zitierfähig erfasst. Könnte ich die Zeitungsartikel jetzt mit 2D-Code noch schneller auslesen, wäre mein Workflow nahezu perfekt. Das Beste aus zwei Welten eben.

  • Julian

    09.11.07 (18:21:52)

    2D codes sind als physisch-virtuelle bridge nicht ideal - sind immer noch schwer zu bedienen und werden nicht von den Handyherstellern einfacher integriert. Was aber kommen wird sind RFID tags und NFC. Dies bedeutet Tagging mit ganz einfachem 'Touch', bi-direktionale Kommunikation und optionale Sicherheit (i.e. Payment).

  • PatRiot

    10.11.07 (23:51:25)

    Ich finde, dass dies teilweise echt verschenktes Potential ist. Die Welt Kompakt sollte eher ihr Online Angebot publik machen - um dort den Leser der Welt Kompakt zu erwischen und den "Mehrwert" herzustellen. Dort könnte man die Inhalte in Kurzform nebst Link zusammenstellen.

  • Martin Weigert

    11.11.07 (14:20:04)

    Oder eben beides.

  • martin

    13.11.07 (12:42:31)

    Mobiles Internet ist in Österreich schon ein Massenmarkt. Das Angebot ist derartig groß mit ständig "besseren, günstigeren, schnelleren" Tarife. Ein kleiner Auszug aus den aktuellen Angeboten: 3GB Prepaid (!) um € 49,--

  • Martin Weigert

    13.11.07 (13:00:22)

    Was umfasst dieses Angebot?

  • martin

    13.11.07 (14:53:21)

    Hier steht die Details http://www.yesss.at/diskont-surfen/angebote.php

  • Martin Weigert

    13.11.07 (15:11:53)

    Ich nehme mal an, dass du das ironisch gemeint hast. 3 Gig für 49,90 bei 1 Mbit ist extrem teuer, selbst bei Prepaid, finde ich. Hier in Schweden gibt es beispielsweise von "3" 7,2 Mbit/s UMTS inklusive Modem für rund 20 Euro pro Monat (klar, ist ein Vertrag, aber dennoch ein tolles Angebot): http://tre.se/templates/Broadband.aspx?id=27918

  • martin

    13.11.07 (16:22:22)

    Ich finde das Angebot ist für viele, die nur kurzzeitig mobiles sind oder wenig Datenvolumen benötigen, ein sehr gutes. Es ist nicht das Schnellste, aber für den Preis. Oder gibt es günstigere/bessere Angebote? Ach ja, Drei gibt es ja auch noch in Österreich. Momentan 15 GB um € 24,-- monatlich.

  • Martin Weigert

    13.11.07 (17:18:10)

    Das Angebot klingt schon besser. Aber schon klar, wer sich vertraglich nicht binden will, muss eben mehr zahlen. Ich bin mir gar nicht sicher, ob es Prepaid-UMTS in Deutschland überhaupt gibt.

  • Frank Schmiechen

    25.11.07 (23:00:12)

    Drei kleine Filme erklären, wie die Sache mit den Codes und WELT KOMPAKT funktioniert: http://www.axel-springer-akademie.de/blog/2007/11/23/so-funktioniert-welt-kompakt/

  • Martin Weigert

    25.11.07 (23:01:53)

    Danke für diese Ergänzung.

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer