<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

20.12.07

"Die Net Economy birgt Potenziale für Copycats UND innovative Wegbereiter"

Tobias Kollmann, Inhaber des Lehrstuhls für E-Business und E-Entrepreneurship an der Universität Duisburg-Essen, gibt in einer ausgezeichneten Gründerkolumne bei manager-magazin.de seine Sicht auf den aktuellen Stand und die Zukunft des Web 2.0 wieder. Dazu stellt er neun Thesen auf, die er jeweils fundiert und mit überzeugenden Argumenten erläutert. Die Thesen in Kurzform: These 1: Die deutschsprachige Gründerszene der Net Economy ist immer noch klein, spätestens seit 2007 jedoch wieder deutlich sichtbar.

These 2: Gründungsvorhaben sind wieder finanzierbar – allerdings ist der Kapitalmarkt der Net Economy oligopolistisch strukturiert.

These 3: (E-)Entrepreneurship wird zunehmend ein fester Bestandteil von Forschung und Lehre an deutschen Hochschulen.

These 4: Web-1.0-2.0-3.0-Wellen wird es immer geben und diese sind unproblematisch, solange der Gesamtpegel steigt.

These 5: Die Net Economy birgt weiterhin ernorme Potenziale – sowohl für Copycats als auch für innovative Wegbereiter.

These 6: Das Web 2.0 bringt eine allgegenwärtige Transparenz mit sich, derer sich Entrepreneure bedienen können.

These 7: Das rapide Wachstum des Internet erfordert zunehmend eine schnellere Evolution der Internet-Technologie.

These 8: Internetbasierte Geschäftsmodelle werden zunehmend das individuelle Bedürfnis des Nutzers fokussieren.

These 9: Virtuelle Abbilder unserer Selbst könnten zukünftig ein zweites Leben in der virtuellen Welt ermöglichen.

Wie Tobias Kollmann seine Thesen begründet, könnt ihr in seiner Gründerkolumne nachlesen. Sein Fazit: Das Web 2.0 hat die Net Economy wieder ins Rampenlicht gerückt. Auch wenn dieses Mitmach-Web vielleicht im Moment überschätzt wird, so wird es aus heutiger Sicht langfristig vielleicht unterschätzt. Auf alle Fälle sind aber wieder Gründer mit innovativen Ideen da. Von denen werden zwar viele scheitern, aber zahlreiche werden überleben und der Branche weitere Stabilität geben. Treffender kann man die derzeitige Entwicklung des Web 2.0 meiner Meinung nach nicht zusammenfassen.

Dieser Beitrag wurde ursprünglich im Blog zweinull.cc veröffentlicht. Im Mai 2008 wurden zweinull.cc und netzwertig.com zusammengeführt.

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer