<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

15.03.11

yuilop: Mobiler Chatdienst mit kostenloser Handynummer

yuilop heißt ein neuer mobiler Chatdienst, der nicht nur die Kommunikation mit anderen yuilop- sowie Facebook-Chat-Usern erlaubt, sondern auch eine kostenlose deutsche Handynummer spendiert.

 

Vor gut einer Woche erläuterten wir, wie sich mobile Chatdienste für Smartphones anschicken, die teure und in ihrer Länge begrenzte SMS in Rente zu schicken. Die bisher auch bei hiesigen Usern populärsten Services wie Kik, Ping Chat oder WhatsApp stammen alle vom nordamerikanischen Kontinent.

Mit yuilop steht nun ein weiterer Anbieter in den Startlöchern, der seinen intitialen Fokus auf den deutschen Markt legt. Der von Jochen Doppelhammer konzipierte Dienst - ein in Spanien wohnhafter Deutscher, der dort zuletzt bei simyo und KPN in führenden Positionen tätig war - kombiniert mobile Chatfeatures mit herkömmlichen SMS-Funktionen, um das bei den Wettbewerbern übliche Problem zu umgehen, dass nur mit anderen Nutzern der gleichen App kommuniziert werden kann.

Mitglieder von yuilop können auf der Website eine kostenlose Handynummer beantragen (müssen dafür aber zuvor yuilop bei Twitter oder Facebook erwähnen), mit der sie auch für diejenigen erreichbar werden, die yuilop nicht auf ihrem Smartphone installiert haben. Im ersten Schritt sind lediglich deutsche Mobilfunknummern verfügbar, weshalb sich der Service momentan ausschließlich an in Deutschland wohnhafte Anwender richtet.

yuilop-Nutzer können über die Applikation mit anderen yuilop-Usern plaudern sowie dank der Integration von Facebook Chat auch mit ihren Kontakten bei dem Social Network chatten. Über die kostenfreie Handynummer sind sie außerdem für alle anderen Bekannten und Freunde erreichbar. Eintreffende SMS landen direkt innerhalb der yuilop-App.

Auch das Versenden kostenfreier SMS an Nicht-yuilop-Anwender ist möglich - unter der Voraussetzung, dass man selbst bereits Kurznachrichten über seine yuilop-Nummer erhalten hat. Je mehr SMS man über seine yuilop-Nummer empfängt, desto mehr Gratis-SMS lassen sich verschicken.

Dieser Ansatz ist clever, hat er doch zur Folge, dass yuilop-Nutzer viel Energie dafür aufwenden werden, ihre über den Dienst erhaltene Handynummer in ihrem Bekanntenkreis publik zu machen (was automatisch dazu führen dürfte, dass sich manch einer auch gleich die yuilop-App installiert). Das in Barcelona beheimatete Startup legt so die Grundlage für einen aus Sicht des jungen Unternehmens erstrebenswerten Lock-In-Effekt - denn je mehr Kontakte yuilop verwenden oder SMS an die von dem Service verteilte Mobilfunknummer senden, desto schwieriger fällt es Mitgliedern, yuilop den Rücken zu kehren.

Anrufe kann die yuilop-Handynummer bisher nicht entgegennehmen, diese Funktion ist allerdings geplant. Für alle über yuilop eingehenden Nachrichten lässt sich der Push-Modus aktivieren, der neue Chats oder SMS direkt auf dem Smartphone-Display anzeigt, auch wenn die App nicht geöffnet ist.

Die Monetarisierung von yuilop will Gründer und Geschäftsführer Jochen Doppelhammer durch eine Werbevermarktung der App realisieren.

yuilop gehört zu den bisher noch rar gesäten, ambitionierten mobilen Onlinediensten, die ihre App zuerst für Android-Geräte veröffentlichen. Die App für Googles mobiles OS kann hier heruntergeladen werden. Eine iOS-App für iPhone, iPod touch und iPad liegt bei Apple zur Freigabe. Leider konnte ich yuilop daher bisher nicht ausprobieren (offenbar ist es an der Zeit, sich ein Android-Zweittelefon zuzulegen), weshalb ich auf einen ersten Erfahrungsbericht verzichten muss - gibt es netzwertig.com-Leser(innen), die yuilop bereits ausprobiert haben?

Der angegebene Featureumfang sowie die intelligent integrierten viralen Komponenten lassen erahnen, dass yuilop spätestens nach dem Launch der iOS-App schnell seinen Weg auf tausende Smartphones finden wird. Die (nur temporäre) Begrenzung auf den deutschen Markt hingegen könnte eine gewisse Bremswirkung haben, insofern wäre das yuilop-Team gut beraten, schnellstmöglich Mobilfunknummern aus anderen Ländern (z.B. USA und Großbritannien) zu organisieren, um die allgemeine Empfänglichkeit des Marktes und der Anwenderschaft für mobile Chatlösungen zu nutzen - eine englischsprachige Website steht zumindest schon.

Eine kostenlose deutsche Handynummer gibt es auch bei sipgate one, allerdings dort im Rahmen eines VoiP-Dienstes.

Link: yuilop

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer