<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

23.10.14

Wunderlist Discover: Buzzfeed für alle

Mit Discover stellt Wunderlist eine zentrale Sammelstelle für öffentliche Listen seiner Nutzer vor. Die Webseite entpuppt sich als offene Variante zu Buzzfeed und hinterfragt das sonderbare Interesse an populären Listicle-Portalen.

Wunderlist Discover: Listen selber erstellen, teilen und abonnieren Wunderlist Discover: Listen selber erstellen, teilen und abonnieren

Die Berliner App-Schmiede 6Wunderkinder stellt Wunderlist Discover vor – nur eine Woche nach dem Start von Buzzfeed Deutschland. Der Zeitpunkt mag zufällig gewählt sein, denn erwartet wurde eine solche Seite nach der Einführung von öffentlichen Listen vor einigen Wochen in Wunderlist 3 ohnehin.

Zum Start tummeln sich auf Wunderlist Discover zum Beispiel Listen über Jazz-Alben, die man "dringend einmal hören sollte", beliebte Orte in Berlin, Apps für iOS oder Mac OS X, die "jeder haben sollte", oder eine universelle Packliste für Rucksacktouristen. Daneben gibt es redaktionelle Listen von Partnern wie dem US-Techblog Business Insider: " 22 Listen, die jeder anlegen sollte ". Interessante Listen mit einem Klick abonnieren

Um selbst eine Liste anzulegen, kann man sich mit einem Account auf der Wunderlist-Website einloggen und jede Liste mit einem Mottobild, einer Überschrift, einer Beschreibung und natürlich beliebig vielen Listeneinträgen versehen. Auch die Veröffentlichung einer bereits bestehenden Liste über einen Wunderlist-Client etwa für Windows oder Android ist möglich. Jeder Listeneintrag kann mit weiteren Informationen oder Links besser beschrieben werden. In der Liste selbst allerdings lassen sich Zusatzinformationen nur ausklappen, direkt angezeigt werden sie nicht. Auch fehlt zu diesem Zeitpunkt noch die Möglichkeit, Listeneinträge mit Fotos oder - wie bei BuzzFeed - animierten GIFs zu versehen.

Ferner besteht die Möglichkeit, die öffentliche Liste eines anderen Mitglieds über den Button "Add to Wunderlist" in die eigene Sammlung zu integrieren. Man kann fremde Listen liken und kommentieren.

Packliste: Reine Listeneinträge wirken fad, können als abonnierte Liste aber sehr hilfreich sein, wenn z.B. ein Urlaub ansteht. Packliste: Reine Listeneinträge wirken fad, können als abonnierte Liste aber sehr hilfreich sein, wenn z.B. ein Urlaub ansteht.

Während das Stöbern auf Wunderlist Discover dank der vielen interessanten Themen direkt Spaß macht, wirkt die Darstellung noch nicht sehr ansprechend. Eine 50-teilige Liste nur mit Einträgen über TV-Serien, die man einmal gesehen haben sollte, mag zwar wertvolle Informationen bieten, besonders schön anzusehen ist eine simple Auflistung allerdings nicht. Hier ist den 6Wunderkindern zu raten, möglichst schnell etwas mehr Pep in die Listen zu bringen, Zusatzinfos direkt anzuzeigen und auch Bilder zuzulassen. Der Start an sich scheint aber gelungen. Wunderlist Discover hat durchaus Potenzial.

Bloße Listicles oder ein mächtiges Tool für Informationsaustausch?

Ein Stück weit stellt das Feature schon jetzt die Sinnfrage für das Listicle-Portal BuzzFeed: Wenn es für jedermann so einfach ist, eine beliebige Liste anzulegen, wozu braucht man dann noch ein redaktionell betreutes Portal mit mehr oder weniger dem gleichen Inhalt? BuzzFeed ist bunter und erstellt hin und wieder aktuellere Themenspecials. Die Qualität der Listen allerdings, so scheint es, wäre von der Wunderlist-Crowd problemlos zu überbieten.

Listicle- und WTF-Portal BuzzFeed: Seit einer Woche auch auf Deutsch Listicle- und WTF-Portal BuzzFeed: Seit einer Woche auch auf Deutsch

Eher als die Frage nach einer Zukunft zu Wunderlist Discover stellt sich somit die Frage nach einer Zukunft von Listicles. Wird man so wirklich leichter und ansprechender Informationen austauschen können und auch Dinge finden, die der Unterhaltung dienen? Oder wird man in nicht all zu ferner Zeit einmal genug von Listen haben? Und auch wenn der Start gelungen scheint, so wage ich zu diesem Zeitpunkt kaum zu prognostizieren, was aus Wunderlist Discover wird. Es könnte nach ein paar optischen Veränderungen noch richtig interessant werden. Es könnte aber auch nach einiger Zeit wieder in der Versenkung verschwinden. Beides scheint möglich.

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer