<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

19.11.08Leser-Kommentare

Wirtschaftskrise: Park Avenue wird eingestellt

Die Wirtschaftskrise kommt ungebremst in den Anzeigenabteilungen der Verlage an. Nachrichten über entlassene Mitarbeiter oder eingestellte Titel werden mittlerweile im Tagesrhythmus verkündet. Jetzt hat es auch die Park Avenue erwischt.

Park Avenue: Im Januar 2009 kommt die letzte Ausgabe.

Keine wirtschaftliche Zukunft: Das nennt der Verlag Gruner und Jahr (G+J) als Grund für das Ende seines Gesellschaftsmagazins. Park Avenue war 2005 in Erwartung der deutschen Vanity Fair gestartet worden und schwankte - ähnlich wie das Konkurrenzmagazin - heftig zwischen biederem Klatsch und dem eigentlichen Anspruch des "Premiumsegments".

Die Auflage schaffte es zuletzt auf über 100.000 Exemplare, von denen aber nur rund 40.000 am Kiosk oder im Abo verkauft werden - fast ebensoviele finden als kostenlose Bordexemplare den Weg zum Leser. Gruner und Jahr beklagt sich offiziell dennoch nicht über die Auflagenhöhe - das Problem sei allein, dass die "ambitionierten Ziele im Anzeigengeschäft" nicht erreichbar seien. Die Ausgabe Januar 2009, die bereits im Dezember erscheint (siehe Kommentar), wird die letzte sein, 23 Mitarbeiter sind von der Einstellung des Magazins betroffen. Zudem werden die niederländische und die russische (dort mit anderem Namen) Ausgabe der Gala vom Markt genommen.

Das Ganze kommt nicht überraschend: Das defizitäre Gesellschaftsmagazin machte sofort als Abschusskandidat die Runde, als G+J-Vorstandschef Bernd Kundrun Ende Oktober deutliche Sparmaßnahmen ankündigte. Und nur wenige Stunden, bevor das Ende für die Park Avenue bekannt wurde, hatte Gruner und Jahr bereits drastische Schnitte bei seinen Wirtschaftstiteln mitgeteilt: Capital, Financial Times Deutschland, Impulse und Börse Online werden ab März 2009 von einer gemeinsamen Redaktion befüllt, die Standorte Köln und München aufgegeben, 121 Mitarbeiter entlassen - sie können sich zu schlechteren Konditionen neu bewerben, etwa jeder zweite dieser Jobs soll aber nicht neu besetzt werden.

Immerhin: Die Sparrunde des Hamburger Verlagsdampfers soll damit erstmal abgeschlossen sein.

Dieser Beitrag wurde ursprünglich im Blog medienlese.com veröffentlicht. Im September 2009 wurden medienlese.com und netzwertig.com zusammengeführt.

Kommentare

  • IstdochEgal

    27.11.08 (11:25:05)

    Die letzte Ausgabe der Park Avenue erscheint im Dezember, NICHT im Januar. Es ist die Januar Ausgabe. Mir graut langsam, wenn Journalisten selbst die einfachsten Fakten verdrehen!

  • Florian Steglich

    27.11.08 (11:57:23)

    » Istdochegal: Korrekt, korrigiert.

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer