<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

27.03.10

Wiederholungstäter: Facebooks zunehmendes Vertrauensproblem

Mit einer anstehenden Änderung für die Datenübermittlung an externe Websites will Facebook wieder einmal seinen Handlungsspielraum erweitern. Und zerstört damit Vertrauen.

Facebook hat ein Problem - angesicht von über 400 Millionen Nutzern und ungebrochenem Wachstum sicherlich ein Luxusproblem, aber dennoch eins mit unabsehbaren Folgen: Facebook verliert zunehmend mein Vertrauen, genau wie das vieler anderer interessierter Beobachter des weltweit größten sozialen Netzwerks.

Der Grund: Facebook hat sich mindstens einmal zu oft aus dem Fenster gelehnt und deutlicht gemacht, dass es für eine fortschreitende Monetarisierung bereit ist, über Grenzen zu gehen.

Das Disaster mit dem später eingestellten Werbeprogramm Beacon war ein erster Ausrutscher, diesen konnte ich locker verzeihen. Die Transformation von einer Plattform für die private Kommunikation hin zu einer für den öffentlichen Dialog mit all seinen Implikationen schlug mir aufgrund deutlich unterschiedlicher Anwendungsszenarien schon etwas mehr auf den Magen .

Nicht gerade die feine englische Art war das Verstecken des Abmelde-Buttons, um User auch nach dem Verlassen der Facebook-Website für über Facebook Connect an das soziale Netzwerk angeschlossene Sites als eingeloggte Mitglieder von Facebook identifizieren zu können.

Mit jedem dieser Schritte hat CEO Mark Zuckerberg deutlich gemacht, dass er jederzeit bereit ist, die Grenzen auszutesten und auch über sie hinaus zu gehen.

Und genau deshalb reagiere ich jedes Mal misstrauischer, wenn Facebook signifikante Veränderungen an seiner Plattform vornimmt. Und stets lese ich ganz genau, um nachvollziehen zu können, was eine anstehende Neuerung für Konsequenzen nach sich ziehen könnte.

In einem aktuellen Blogpost verkündet Facebook mehrere Anpassungen seiner Nutzer- und Datenschutzbedingungen. Eine davon, verlinkt in einem weiterführenden Dokument: Facebook möchte sich das Recht einräumen, ausgewählten externen Sites mit Facebook Connect-Integration generelle Informationen über den Nutzer zu übermitteln, ohne dass dieser sich aktiv mit der jeweiligen Site über Facebook Connect verbunden hat.

Die Erklärung ist recht nebulös und lässt viele Fragen offen. Deutlich macht Facebook jedoch, dass es auf das für das Unternehmen so bequeme, aus Nutzersicht aber fragwürdige Opt-out-Verfahren setzen will. Wer nicht möchte, dass Partnerseiten vorab einige grundlegende, als öffentlich zugänglich markierte Angaben vom eigenen Profil erhalten können, muss diesem manuell widersprechen.

Es ist zu früh, den Vorstoß als solchen zu verurteilen. Dazu fehlt es an konkreten Fakten zum Ablauf. Der Einsatz von Opt-out statt Opt-in im aus Anwendersicht sensiblen Bereich der Datenübermittlung an Dritte hingegen lässt sich kaum schönreden. Wieder will Facebook wissen, wie weit es gehen kann, ohne die Masse der Anwender gegen sich aufzubringen. Und wieder hinterlässt bereits die Ankündigung einen bitteren Nachgeschmack.

Dass Facebook versucht, seine Plattform zu monetarisieren und endlich die Cash-Cow zu finden, die das Unternehmen auch in Hinblick auf wirtschaftliche Kennzahlen in Google-Dimensionen bringt, ist vollkommen verständlich. Dass dazu ab und an Schritte notwendig sind, die auf den ersten Blick unpopulär erscheinen, ebenso. Nur wenn dies gehäuft vorkommt und wenn der Eindruck entsteht, Facebook lerne nicht aus seinen Fehlern, dann tauchen zumindest bei mir Zweifel darüber auf, wieviel Vertrauen man dem blau-weißen sozialen Netzwerk eigentlich schenken sollte.

Google hat rund zehn Jahre gebraucht, bis es zu einem Umschwung der vormals durchweg positiven öffentlichen Meinung gegenüber dem Treiben des Ausnahmeunternehmens kam. Facebook tut alles dafür, dass dies schon deutlich früher geschieht. Und hat dabei noch nichteinmal die Durchschlagskraft und Milliardengewinne im Rücken, die bei Google Gründe für die zunehmend wahrnehmbaren Anfeindungen darstellen.

Facebook weiß, dass sich das Gros der Mitglieder wenig für Änderungen wie die beschriebenen interessiert. Und es weiß, dass es derzeit ohnehin keine vergleichbare Alternative zu seiner Plattform gibt. Das führt zu einem immer forscheren Agieren des Dienstes. Momentan scheint es, als gehe die Rechnung auf. Und trotzdem spielt Facebook mit dem Feuer. Vertrauen ist ein wertvolles Gut, dessen Aufbau lange dauert, das sich jedoch in kurzer Zeit zerstören lässt. Das gilt auch für Facebook.

Meinungen und Artikel zum Thema:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer