<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

26.11.12Leser-Kommentare

Wie das Internet unser Kommunikationsverhalten verändert: Gefangen im Tunnelblick

Wann hattet ihr das letzte Mal ein angeregtes Gespräch mit dem Gegenüber im Zug? Wir kommunizieren zunehmend asynchron: entweder nicht zeitgleich, oder weil unser Gesprächspartner nicht am gleichen Ort ist wie wir. Diese selektive Wahrnehmung macht unseren Austausch ärmer, sagen Experten.

Internetsucht, das krankhafte nicht mehr Aufhören-Können mit dem Klicken, wird in den letzten Wochen heftig diskutiert in Deutschland. Mechthild Dyckmans, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, möchte dieses Verhalten gar als Krankheit klassifizieren lassen. Denn eine Studie zeigt: 0,7 Prozent aller 25- bis 64-Jährigen in Deutschland kommen nicht mehr von Online-Spielen oder Sozialen Netzwerken los und vernachlässigen darüber ihr soziales Leben. Die Studienergebnisse sind nicht unumstritten. Kritiker halten Internet-Sucht nur für eine weitere Form der Depression, in der sich bereits bestehende soziale Probleme manifestieren. Doch insgesamt sollte man sich die Frage stellen: Macht Internet einsam?

Der Soziologe Simon Edwin Dittrich hat sich für einen Sammelband der Heinrich Böll-Stiftung zum Thema #public_life – Digitale Intimität, die Privatsphäre und das Netz (PDF) ausgiebig damit beschäftigt, wie sich das veränderte Kommunikationsverhalten auf den Einzelnen und die Gesellschaft auswirkt.

Weiterlesen bei imgriff.com

Bild: Jeremy Keith bei flickr.com (CC BY 2.0)

Kommentare

  • vera

    26.11.12 (12:47:11)

    http://carta.info/49783/internetsucht-das-doppelte-lottchen/ Soviel zu 'aktuell'.

  • Martin Weigert

    26.11.12 (15:04:42)

    Danke. Der Beitrag stammt ja von unserem Schwesterblog, aber ich werde das "aktuell" an dieser Stelle dann rausnehmen.

  • golda meir

    27.11.12 (05:10:49)

    nicht vergessen sollte man auch folgende grassierende folgssoichen: verbalsucht: der drang im alltag ständig verbale absprachen zu treffen. sonderform smalltalkeritis. weekendetriose: der zwang wöchentlich zwei tage die arbeit niederzulegen. bibitismus: der drang wiederholt tgl. flüssigkeiten zu sich zu nehmen. phagozytritis: tgl. drang zur nahrungsaufnahme. to be continued ...

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer