<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

21.09.11Leser-Kommentare

Wider den Bedeutungsverlust: Der VZ-Relaunch steht vor der Tür

In der kommenden Woche will die VZ-Gruppe ihre überarbeitete Plattform vorstellen. Diese soll den anhaltenden Bedeutungsverlust des sozialen Netzwerks stoppen.

 

Anfang August beschrieb ich den von einem drastischen Besucherrückgang geprägten Niedergang der VZ-Netzwerke - einstmals Deutschlands führendes Social Network. Dass ein großer Schnitt unmittelbar bevorsteht, war offensichtlich.

Per Mail hat das Berliner Unternehmen gestern Tech-Berichterstatter darüber informiert, dass die Testversion des neuen VZ fertig ist. Ende September wird sie vor Ort am Firmensitz der Berliner Backfabrik von VZ-CEO Dr. Clemens Riedl und am Relaunch beteiligten Entwicklern vorgestellt.

Weitere Details unter anderem zu der Frage, ob es zu einer Fusion der drei Plattformen studiVZ, meinVZ und schülerVZ kommt, wollte man noch nicht verraten. Es wäre jedoch mehr als verwunderlich, wenn die bisherige Dreigliedrigkeit bestehen bleibt. Selbst ein vollständiges Rebranding mit einem neuen Namen würde ich nicht ganz ausschließen wollen.

Leider werde ich nicht zum VZ-Termin anreisen können, aber natürlich versuchen, vorab einen Blick auf die überarbeitete Plattform zu werfen. Jürgen Vielmeier von Basic Thinking plant, in der Backfabrik vorbeizuschauen, und ruft Interessierte dazu auf, Fragen für Firmenchef Clemens Riedl zu hinterlassen.

Die Wahrscheinlichkeit, dass es dem Berliner Dienst gelingt, mit einem Neustart den weiteren Bedeutungsverlust aufzuhalten und kein MySpace-Schicksal zu erleiden, ist äußerst gering - zumindest sofern die grundsätzliche Positionierung als massentaugliches, an alle Bevölkerungsgruppen gerichtetes und auf einer zentralen Serverstruktur basierendes Social Network bestehen bleibt. Ich bezweifele, dass es momentan neben Facebook Platz für einen weiteren derartigen Anbieter gibt. Und ihr?

Kommentare

  • Frank Burner

    21.09.11 (14:32:28)

    Wer noch ernsthaft an den Verbleib von StudiVZ glaubt, dem ist nicht mehr zu helfen...

  • Ricardo

    21.09.11 (14:54:18)

    Wäre es nicht eine Alternative, wenn sie wie bei Basic Thinking diskutiert mehr ins E-Learning einsteigen und somit Schüler und Studenten frühzeitig mit einem USP gegenüber klassischen Social Networks an sich binden?

  • Netzartiger

    21.09.11 (15:30:38)

    Sie haben keine Chance - Leider... Das hätte vor 2 Jahren noch anders ausgesehen. Die einzige Chance, die sie überhaupt haben, ist ein globaler Relaunch und selbst das wäre ein Eiertanz.

  • Jahn Dachmann

    21.09.11 (15:37:43)

    Ich bin mal sehr gespannt! Danke Frank, für Dein extrem intelligentes Kommentar, ich hoffe es spiegelt nicht das Niveau der Leserschaft hier wieder. Bitte sehe in Zukunft davon ab, etwas im Internet zu schreiben. Viele sind bestimmt zu Facebook gegangen ohne sich den Risiken bewusst zu sein, aber inzwischen beginnnen viele zu begreifen was dort mit seinen Daten geschieht. Google+ versucht es nun auch - war zu erwarten - aber die Ziele und den Globalen Einfluss von Google, macht es noch Gefährlicher als den Blauen-Riesen FB. Also ich werde in Zukunft noch genauer die AGBs durchlesen und beten das es mehr machen! MACH MIT! LESE DIE AGB! ;) beste Grüße

  • Stefan

    21.09.11 (19:13:14)

    Kleine Anmerkung zur Überschrift: Müsste es grammatikalisch korrekt nicht statt "Wider DEN Bedeutungsverlust" heißen?

  • Martin Weigert

    21.09.11 (20:51:26)

    Aufmerksame Leser sind die besten ;) Hab's geändert. Aber schönes Beispiel dafür, warum die deutsche Sprache als schwere Sprache gilt.

  • Thomas

    21.09.11 (23:58:14)

    Das neue Design könnte übrigens so aussehen: http://netzfeuilleton.de/wordpress2/wp-content/uploads/2010/06/neuesstudiVZdesign.png

  • Tanja Handl

    22.09.11 (16:11:01)

    @Thomas: Schick... und so einzigartig. ;) Ein StudiVZ mit integriertem Moodle bzw. einer anderen Art von E-Learning-Plattform hätte vielleicht wirklich Chancen. Ansonsten sehe ich in den VZ-Netzwerken nicht viel Zukunft, zu viele User sind mittlerweile zu FB abgewandert.

  • David Hellmann

    22.09.11 (16:46:01)

    Sicher das es so aussehen wird? Weil das sieht sehr nach dem hier aus und es würde mich wundern wenn iA die StudiSeite macht? http://www.informationarchitects.jp/en/ias-2006-facebook-designs-redesigned/

  • Martin Weigert

    22.09.11 (16:48:35)

    Würd mich sehr wundern.

  • Martin

    22.09.11 (23:14:14)

    Das wäre eventuell eine Möglichkeit, aber ich glaube nicht, dass man Studenten noch binden kann, jedenfalls nicht ohne eine deutlich internationalere Ausrichtung. In diesem Bereich gäbe es allerdings tatsächlich Verbesserungspotenzial ggü. Facebook. Ich habe aber bereits aufgegeben, von den VZs etwas zu erwarten :(

  • Tim

    23.09.11 (12:13:30)

    Was ist mit Google+? Ich glaube, das Google+ eine ernstzunehmede Alternative auch hier in Deutschland werden kann. Aber Die VZ-Gruppe erfährt doch schon das Schicksal von myspace? Wer geht heute noch zu StudiVZ oder meinVZ? Ich hatte mich damals noch nichteinmal dort angemeldet :D ... Naja es war abzusehen. Gruß Tim

  • Olaf

    23.09.11 (12:32:04)

    Eventuell könnte es in Zukunft eine Trennung von Unterschicht (ausschließlich auf Facebook) und Intelligenz (auf Google+, und evtl. auch auf Facebook) geben. StudiVZ hat keine Chance. Wer betritt schon freiwillig ein sinkendes Boot?

  • Tut nichts zur Sache

    23.09.11 (16:19:16)

    seit bzw. auf Grund der Ägide des österreichischen CTOs ging bei VZ einiges an Wärme, Kompetenz und Struktur verloren. Das quälend lange Relaunch-Projekt ist mehr eine technische Spielwiese als eine gute Neuerung. Ich finde es unverständlich, dass der Gesellschafter so lange Geduld hat, wenn parallel die Nutzer in Scharen davonlaufen. Es scheint, sie haben das Projekt schon aufgegeben, in Stuttgart und Berlin.

  • Michaele

    23.09.11 (17:55:38)

    VZs werden es nicht schaffen. Das ist Fakt. FB ist international, ist cool, deutsches Interface, das reicht. Die meistern der deutschen User haben in den letzten 2 Jahren Ihren Freundeskreis bei FB aufgebaut. Kein Mensch interessieren AGBs! Die Hosenscheiser die glauben jemand klaut Ihnen Ihre Identität sind klar in der Minderheit. Selbst G+ wird seine Schwierigkeiten haben. Wie oft sollen denn die Leute noch ihr Netzwerk wechseln? Wofür? Wo liegt der Mehrwert? Paar Kreise? AGBs besser? Who gives a shit?? Der Otto Normal User klickt ein bisschen rum, schreib paar Messages, schaut was die Leute schreiben. Mehr interessiert doch nicht. Daher: Solange nix wirklich neues um die Ecke kommt bleibt´s bei FB.

  • Sascha

    23.09.11 (22:31:23)

    Ist es so schwer? Es gibt keine AGBs! Was soll das sein? Der Plural von Allgemeine Geschäftsbedingungen?

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer