<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

21.06.11

"Where The Fuck Is This": Gemeinsam Fotomotive lokalisieren

Bei der Reutlinger Onlineplattform "Where The Fuck Is This" helfen Nutzer einander bei der Lokalisierung von Fotomotiven. Aus dem bisherigen Spaßprojekt könnte mehr werden.

 

Jeder kennt das: Man stößt irgendwo auf das Foto einer herrlichen Meeresbucht, einer atemberaubenden Gebirgsroute oder eines romantischen Sonnenuntergangs inmitten einer tropischen Umgebung. Aber leider ist unklar, wo das Bild aufgenommen wurde.

Eine neue Onlineplattform aus Deutschland will die Lösung für dieses Problem liefern: Where The Fuck Is This nennt sich die mit einem etwas gewöhnungsbedürftigen Namen versehene Site der Kommunikationsagentur Wagnerwagner aus Reutlingen bei Stuttgart, die mit Hilfe von Crowdsourcing die Ursprungsorte von all solchen Schnappschüssen identifizieren helfen soll, bei denen einen sofort das Fernweh ergreift.

Where The Fuck Is This ist denkbar einfach in der Anwendung: Auf der Homepage werden Besuchern die aktuellsten Fotoeinsendungen präsentiert. Unter jedem Bild ist zu lesen, inwieweit der Aufnahmeort bereits lokalisiert und wie viele Kommentare verfasst wurden.

Nutzer können zu Fotos ohne Registrierung einen Kommentar verfassen und den Ursprung des Motivs auf einer Google-Karte lokalisieren. Wer seine E-Mail-Adresse hinterlässt, erhält eine Benachrichtigung, sobald ein Ort erfolgreich identifiziert wurde.

Wer selbst das Wissen der Masse dafür einsetzen möchte, den Aufnahmeort eines Foto herauszufinden, kann dies ebenfalls ohne Registrierung hochladen, mit zusätzlichen Informationen versehen und dann darauf hoffen, dass andere User helfen können.

Wagnerwagner bezeichnet den Dienst selbst als Spaßprojekt, und entsprechend gering ist bisher der Funktionsumfang. Laut Mitgeschäftsführer Peter Wagner existiert im Netz bisher kein vergleichbarer Service. Er gibt auch ehrlich zu, dass es weder ein Geschäftsmodell noch eine Roadmap gibt. Mich persönlich würde aber nicht wundern, wenn sich dies bald ändert.

Denn das Konzept von Where The Fuck Is This ist zwar äußerst simpel, aber auch ziemlich nützlich: Wie viele Menschen würden nicht einen Blick auf einige der hochgeladenen Motive werfen, bevor sie sich an ihre Urlaubsplanung machen? Where The Fuck Is this könnte sich zu einer populären Inspirationquelle für Reisen entwickeln.

Nachdem ich der Site gestern einen ersten Besuch abstattete, hatte ich das umgehende Bedürfnis, einen Feed neu hochgeladener Bilder zu abonnieren. Leider fehlt diese Option bisher, nur eine E-Mail-Benachrichtigung über neue Uploads ist momentan möglich.

Where The Fuck Is This - das sich mit seinem minimalistischen, die Bilder ins Zentrum stellenden Design auch optisch sehen lassen kann - hat meines Erachtens nach gerade auch aufgrund der internationalen Ausrichtung (die Site wird nur auf Englisch angeboten) enormes Potenzial und könnte sich zu einem echten Hit bei Reiselustigen und von Fernweh Geplagten entwickeln.

Etwas unsicher bin ich mir noch darüber, inwieweit die Namenswahl dem im Weg stehen könnte. Auch Peter Wagner scheint sich über diesen Aspekt im Klaren zu sein: "Falls ein Reiseunternehmen den Mut hat, die Site trotz der URL zu sponsern, dann sind wir offen für eine Kooperation". Andererseits strahlt die Bezeichnung eine gehörige Portion Unabhängigkeit von kommerziellen Reiseanbietern aus - was sich im Erfolgsfalle als Vorteil erweisen könnte.

Link: Where The Fuck Is This

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer