<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

02.06.14

Wenn User von Smartphones, Tablet-Computern besonderem Sehstress betroffen sind!

Der Blick auf Smartphones oder den Tablet-Computer ist so selbstverständlich wie das Atmen für uns geworden, hinzu kommen das Arbeiten am Bildschirm, das Lesen mit dem eBook-Reader oder das Autofahren mit Navigationsgerät.

zeiss-netzwertig_web

Wussten Sie, dass der Deutsche im Schnitt 60- bis 80-mal am Tag auf Smartphone, Tablet & Co.schaut und 4,5 Stunden vor Bildschirmen verbringt – zusätzlich zur TV-Nutzung?

Keiner denkt darüber nach, dass ein Körperteil von uns damit Höchstleistungen vollbringt: unsere Augen.

Für das menschliche Auge ist der digitale Konsum eine Herausforderung, die Nutzung von Smartphones, Tablets & Co. echter Stress. Je häufiger wir sie nutzen, desto öfter wechselt unser Blick zwischen digitalem Gerät und dem Blick in die Ferne hin und her. Bis etwa zu unserem 30. Lebensjahr arbeiten unsere Augen mühelos und schnell und passen sich von uns unbemerkt jeder Sehentfernung sofort an. Leider nimmt mit zunehmendem Alter die so genannte Akkommodation – die Anpassung des Auges, also die Scharfeinstellung der Augen auf unterschiedliche Entfernungen – ab.

Dies wird jedoch nicht von Anfang an als unscharfes Sehen wahrgenommen, sondern vielmehr über die Anzeichen von digitalem Sehstress. Unsere Augen fühlen sich am Abend angestrengt und übermüdet an, der Nacken und der Kopf können schmerzen. Eine Umfrage unter rund 800 Teilnehmern im Alter von 30 bis 45 Jahren aus Deutschland und Österreich zeigt, dass 61 Prozent von ihnen bei der Nutzung von mobilen digitalen Endgeräten nach ca. 4,5 Stunden über Augenermüdung klagen, 45 Prozent über trockene Augen, knapp zwei Drittel über Nackenverspannungen und 31 Prozent über Kopfschmerzen.

[video width="465" height="256" mp4="http://static.netzwertig.com/1401113199/zeiss_ani02_de_mittitel.mp4"][/video]

ZEISS Vision Care hat sich genau darüber Gedanken gemacht und die neuen ZEISS Digital Brillengläser entwickelt.

Sie sind geschaffen für Menschen um die 40, die häufig und viel mit digitalen Endgeräten arbeiten.

In die Entwicklung dieser Brillengläser fließt das besondere Sehverhalten ein, das diese Menschen haben: die Körperhaltung, der Sehabstand zum Gerät und der Blickwechsel zwischen den Sehbereichen Nähe und Ferne.

Denn: Der Sehabstand zwischen mobilen digitalen Geräten und Augen findet, anders als beim Lesen eines Buches oder einer Zeitung, in einer Sehentfernung von ca. 30 Zentimeter statt, wogegen es beim Buch etwa 40 Zentimeter sind.

Es ging darum, Brillengläser auf den Markt zu bringen, die einen entspannten Blick ermöglichen und die Augen entlasten. Die neuen Digital Brillengläser unterstützen die Arbeit des Ziliarmuskels im Augeninnern, der verantwortlich für das Scharfstellen des Auges in verschiedenen Sehentfernungen ist.

Das Ergebnis: ein entspanntes und stressfreies Sehen, ob als Erstbrillenträger oder für bisherige Brillenträger von Einstärkengläsern. ZEISS Digital Brillengläser können in nahezu jede Brillenfassung eingesetzt werden. Sie sind bei allen Augenoptikern in Deutschland, Österreich und in der Schweiz erhältlich, die ZEISS Brillengläser führen.

Sind Ihre Augen fit für die digitale Welt?

Nun werden Sie sich die Frage stellen, ob auch Sie unter digitalem Sehstress leiden. Selbst daran hat ZEISS gedacht: Ob man unter digitalem Sehstress leidet, kann man mit Hilfe einer von ZEISS entwickelten App via Smartphone testen.

Die App steht im AppStore von iTunes und bei Google Play kostenfrei zum Download bereit.

www.zeiss.de/augenstress

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer