<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

09.02.09

Wenn man am wenigsten damit rechnet: studiVZ bringt iPhone-App

Deutschlands mitgliederstärkstes Social Network studiVZ scheint erkannt zu haben, was 2009 das Wachstum treibt: die mobile Nutzung. Heute wurde der Start einer iPhone-Applikation angekündigt. Eine plattformunabhängige mobile Site lässt weiter auf sich warten.

studiVZ auf dem iPhoneWas die mobilen Zugriffsmöglichkeiten von Deutschlands führenden Social Networks angeht, sah es bisher alles andere als rosig aus. Nur rund die Hälfte der tonangebenden Netzwerke bietet speziell für Handys angepasste Sites. Anbieter lassen damit wertvolles Potenzial ungenutzt, bestehende Mitglieder enger an sich zu binden und ihre Plattformen mit Hilfe von Nachrichten- und Chat-Funktionen als Ersatz für E-Mail und gar SMS zu etablieren.

Angesichts der rasant wachsenden Bedeutung des mobilen Internets und einer immer größeren Zahl von Menschen, die auch von unterwegs auf ihre Social-Network-Kontakte zugreifen wollen, dürften und sollten für tragbare Geräte und Smartphones konzipierte Sites spätestens jetzt bei allen ambitionierten Anbietern auf der Roadmap stehen.

Neben den für "herkömmliche" Mobiltelefone optimierten Portalen empfiehlt sich für Netzwerke auch das Bereitstellen von Applikationen für das iPhone und für Googles Android-Plattform, auf der in den nächsten Monaten zahlreiche Neuerscheinungen aufsetzen werden. Gerade die Besitzer solcher für das Surferlebnis von unterwegs ausgelegten Geräte sind es, die das Thema mobiler Social Networks voranbringen und als Multiplikatoren auftreten.

Von den ganz großen Anbietern im deutschsprachigen Raum bieten bisher lediglich die lokalisten und Xing iPhone-Applikationen. Doch dies ändert sich nun: Im neuen studiVZ-Developer-Blog gibt Entwickler Max den bevorstehenden Start einer iPhone-Applikation für die Holtzbrinck-Plattform bekannt. Dort finden sich auch einige Screenshots. Derzeit wartet die Anwendung auf die Freischaltung im App Store (jeder Applikation wird von Apple auf ihre Konformität mit den Unternehmens-AGB überprüft).

Von den mehreren hunderttausend, zumeist jungen iPhone-Nutzern in Deutschland dürfte ein nicht unerheblicher Teil auch bei studiVZ ein Konto haben und die Ergänzung der Webversion durch eine iPhone-App begrüßen. Besitzer anderer Geräte schauen jedoch vorerst weiter in die Röhre - eine reguläre mobile Site lässt bisher auf sich warten.

Wenn man auch etwas verwundert sein kann über die Entscheidung von studiVZ, das Bereitstellen einer iPhone-App einer plattformunabhängigen mobilen Version vorzuziehen, so ist der Schritt dennoch positiv zu bewerten. Immerhin sehen wir Ansätze von Innovationsbereitschaft bei einem Dienst, der bisher äußerst konservativ gegenüber neuen Technologien eingestellt war.

Update: Auch die Schwesterplattformen schülerVZ und meinVZ erhalten jeweils eine iPhone-Applikation.

Update 2: Die Applikation kann nun aus dem App Store heruntergeladen werden. Einige Nutzer berichten allerdings von technischen Problemen beim Einsatz der Anwendung.

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer