<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

28.04.11Leser-Kommentare

Webwirtschaft in D-A-CH: Jeder vierte Internetdienst kommt aus Berlin

Von den 100 Startups und Webangeboten, die seit Sommer 2010 ausführlicher Gegenstand unserer Berichterstattung waren, hat ein knappes Viertel ihren Sitz in Berlin. Internet-Hotspots sind demnach auch Hamburg, München, Zürich, Köln und Wien.

 

Heute früh kam mir der spontane Gedanke, festzuhalten, aus welchen Städten in Deutschland, Österreich und der Schweiz die zuletzt von uns vorgestellten 100 Webdienste kommen. Und ja, eigentlich wollte ich auf diesem Weg hauptsächlich herausfinden, welche Dominanz das derzeit allerorts gelobte und angepriesene Berlin tatsächlich in der hiesigen Startup- und Internetwelt hat. Gesagt, getan!

Es folgt ein Ranking der Orte, in denen die 100 von uns zuletzt in ausführlichen oder kompakten Berichten erwähnten Tech-Startups und Onlineservices ihren Sitz bzw. ihre signifikante Präsenz haben. In den meisten Fällen habe ich mich am Impressum orientiert (danke Telemediengesetz), bei einigen wenigen Anbietern wich ich auf andere Informationsquellen aus.

Hinweise zur Aussagekraft des Rankings sowie eine Liste der 100 Onlineservices findet ihr weiter unten!

Die Startup- und Internet-Metropolen in Deutschland, Österreich und der Schweiz

(In Klammern die Anzahl der aus der Stichprobe dort präsenten Dienste)

Berlin (24)

Hamburg (14)

München (8)

Zürich (CH) (6)

Köln (5)

Wien (AT) (4)

Leipzig (3)

Frankfurt/Main (2)

Wiesbaden (2)

Linz (AT) (2)

Bremen (2)

Stuttgart (2)

Potsdam (2)

Mainz (1)

Werl (1)

Witten (1)

Kulmbach (1)

Heidelberg (1)

Gütersloh (1)

Aachen (1)

Garching (1)

Düsseldorf (1)

Ludwigshafen (1)

Erpel (1)

Altenbeken (1)

Feldkirch (AT) (1)

Heilsbronn (1)

Weinheim (1)

Würzburg (1)

Langenau (1)

Langen (1)

Essen (1)

Idstein (1)

St. Augustin (1)

Mittenwalde (1)

Bonn (1)

Pfäffikon (CH) (1)

Was ohnehin schon jeder wusste, wird nun nochmals deutlich: Berlin ist das Herz der Webwirtschaft im deutschsprachigen Raum, gefolgt von den anderen zwei deutschen Millionenstädten Hamburg und München. Im Verhältnis zur Einwohnerzahl verdient Hamburg zumindest nach dieser Rangliste sogar den Titel der Internethauptstadt.

In der Schweiz konzentriert sich die digitale Branche auf Zürich, was keinen Schweizer verwundern dürfte. In Österreich scheint neben der Hauptstadt Wien auch Linz noch eine wichtige Rolle im Onlinegeschäft zu spielen.

Einige Worte zur Aussagekraft

Natürlich ist das Rangliste in keiner Weise repräsentativ. Zum einen ist die Stichprobe zu klein - besser wäre der Blick auf 500 oder 1000 Services gewesen, wobei wir damit momentan noch nicht dienen können - zum anderen basiert das Ranking auf unserer subjektiven Themenauswahl.

Man könnte also argumentieren, dass die Statistik zwar für frisch gegründete, innovative, disruptive Dienste mit Konsumentenfokus Gültigkeit hat (denn da liegt unserer Themenschwerpunkt), aber nicht für B2B-Startups und -Webunternehmen, Onlinehändler oder andere Sektoren der digitalen Welt.

Trotzdem bin ich überzeugt davon, dass diese Liste eine ungefähre Vorstellung darüber vermittelt, wo sich im Jahr 2011 im deutschsprachigen Raum die Webbranche die Klinke in die Hand gibt. Sollte sich der anhaltende Berlin-Hype fortsetzen, könnte der Anteil der Hauptstadt-Dienste in den kommenden Jahr sogar noch wachsen.

Die 100 Startups und Dienste

Es folgt die Liste der 100 für das Ranking betrachteten Startups und Dienste. Dabei handelt es sich ganz einfach um die 100 Angebote, über die wir seit Sommer 2010 ausführlicher berichtet haben. Dies beinhaltet nicht Kandidaten aus unserer Rubrik "Samstag App Fieber", aus dem einfachen Grund, weil die dort vorgestellten Tools mitunter Hobby-Projekt sind und nicht immer einen offiziellen "Sitz" haben.

Wichtig: Die Liste erhebt damit keinerlei Anspruch, eine vollständige Aufzählung der im deutschsprachigen Raum existierenden Onlineservices darzustellen. Davon gibt es erheblich mehr!

9flats (Hamburg)

aka-aki/LiftLoft (Berlin)

amiando (München)

Audiotool (Köln)

Aupeo (Berlin)

Babbel (Berlin)

Babelyou (Leipzig)

bab.la (Hamburg)

barcoo (Berlin)

BookRix (München)

BooksAround (Gütersloh)

brandslisten (Hamburg)

Clickworker (Essen)

cloudControl (Potsdam)

CoboCards (Aachen)

Content Fleet (Hamburg

cooledeals , jetzt QypeDeals (München)

coopio (Langen)

COUPIES (Köln)

cuisini (Heidelberg)

Diagnosia (Wien)

DocsInOffice.com (Würzburg)

Doodle (Zürich)

dailyplaces (Frankfurt/Main)

evenito (Potsdam)

Finderia (München)

Fiverdeal (Erpel)

flinc (Ludwigshafen)

frents (Berlin)

FriendCaller (Werl)

friendfund (Berlin)

Friendsurance (Berlin)

friendticker (Berlin)

Fyesta (Berlin)

Gbanga (Zürich)

glamya (Langenau)

gigalo (Hamburg)

graph.me (München)

Hookidoo (Köln)

Hotelsnapper (München)

ihood (Idstein)

Jimdo (Hamburg)

Jumio (Linz)

kaufDa (Berlin)

loca.li (Wiesbaden)

loftville (Hamburg)

lookji (Leipzig)

Loved.by (Hamburg)

LovelyBooks (Stuttgart)

Loverty (Berlin)

meinpraktikum.de (Witten)

Memonic (Zürich)

Mister Wong (Bremen)

mufin (Berlin)

myTaxi (Hamburg)

MyTweetMag (Hamburg)

Nachbarschaftsauto (Berlin)

NameRobot (München)

Newsgrape (Wien)

Newshype (Mainz)

NeuroNation (Berlin)

PackageCloud (Heilsbronn)

palabea (Berlin)

PaperC (Leipzig)

placeboard (Berlin)

plazaa (St. Augustin)

Pile (Feldkirch, Österreich)

produki (Bonn)

Qype (Hamburg)

RABEES (Altenbeken)

ResearchGATE (Berlin)

runtastic (Linz)

restorm.com (Zürich)

Sellaround.net (Stuttgart)

simfy (Köln)

sipgate one (Düsseldorf)

Songpier (Garching)

SoundCloud (Berlin)

Spread.ly, ehemals Yiid (Weinheim)

StepMap (Berlin)

Taxicaller (Hamburg)

the Chicken (Berlin)

Townster (Berlin)

tunesBag (Wien)

TxtBear (Pfäffikon, CH)

TwentyFeet (Wiesbaden)

UJAM (Bremen)

VZ-Netzwerke (Berlin)

Wappwolf (Wien)

waydoo (Kulmbach)

wer-kennt-wen.de (Köln)

Whapee (Mittenwalde)

WOIZZER (Hamburg)

wooga (Berlin)

Wuala (Zürich)

Wunderlist (Berlin)

Xing (Hamburg)

Yasni (Frankfurt/Main)

Zattoo (Zürich)

ZebraMobil (München)

Update:

StepMap hat die führenden Städte kurzerhand in einer Karte visualisiert:

Die Top 10 Städte (D-A-CH) der Webwirtschaft

 

 

-

-

(Foto: stock.xchng)

Kommentare

  • Daniel Jakubowski

    28.04.11 (14:30:28)

    Am schönsten ist der Satz "Im Verhältnis zur Einwohnerzahl verdient Hamburg zumindest nach dieser Rangliste sogar den Titel der Internethauptstadt." Das freut den Hamburger - auch wenn er es schon wusste :-) Siehe hier: http://www.e-commerce-hamburg.de Schönen Gruß aus dem kühlen Norden

  • Ibrahim Evsan

    28.04.11 (14:32:57)

    Haben die sevenload und fliplife vergessen?

  • Martin Weigert

    28.04.11 (14:37:21)

    Nope. Zitat aus dem Artikel Dabei handelt es sich ganz einfach um die 100 Angebote, über die wir seit Sommer 2010 ausführlicher berichtet haben

  • Martin Weigert

    28.04.11 (14:42:58)

    Wer weiß wie lange das noch so bleibt ;)

  • Michael

    28.04.11 (22:02:11)

    @Martin "Natürlich ist das Rangliste in keiner Weise repräsentativ. Zum einen ist die Stichprobe zu klein – besser wäre der Blick auf 500 oder 1000 Services gewesen, wobei wir damit momentan noch nicht dienen können – zum anderen basiert das Ranking auf unserer subjektiven Themenauswahl." Vorschlag: Was sagst Du dazu? Leg doch auf Google Docs ein Formular an. Definiere die Kriterien (Ort, Unternehmensziel in 140 Zeichen :=), usw.) und poste den Link zum Formular und zur eigentlichen Tabelle (nur ansehen) einfach unter jeden Beitrag. Auf diese Weise sollte in kurzer Zeit eine nahezu vollständige Liste entstehen. Die mehrfach Nennungen konsolidiert Du. mmh, ich fände das cool :=) Grüße

  • Ole Begemann

    28.04.11 (23:57:28)

    "Im Verhältnis zur Einwohnerzahl verdient Hamburg zumindest nach dieser Rangliste sogar den Titel der Internethauptstadt." Falsch! Im Verhältnis zur Einwohnerzahl ist nach dieser Rangliste eindeutig Erpel die deutsche Interhaupt"stadt". Mit einem Startup je 2574 Einwohner (Quelle: Wikipedia) ist die Startupdichte dort etwa 50 mal so hoch wie in Hamburg.

  • Martin Weigert

    29.04.11 (10:06:45)

    @ Michael Ich tue mich so schwer mit der Definition der Kritierien. Ich finde, eine Liste mit 500 oder 1000 Diensten bringt nichts, wenn sich dort jeder Betreiber von irgendwelchen sinnlosen, mit Werbung zugepflasterten Portalen eintragen kann (was geschehen würde - denn am Ende ist das Interesse, auf so einer Liste dabei zu sein, erfahrungsgemäß bei denjenigen am größten, die eigentlich nicht auf diese gehören ;) Während die, die eigentlich vertreten sein müssten, Wichtigeres zu tun haben, als sich selbst einzutragen) @ Ole Begemann Ja es scheint, als wird hier gerade Geschichte neu definiert.

  • maik

    29.04.11 (13:55:55)

    Auch wenn das so stimmen kann, so muss man leider feststellen, das die Startup-Szene hier in Berlin kaum noch Drive hat. Aus den lustigen Internetbuden sind in den vergangenen 2 Jahren ziemlich steife, fast spiessige Unternehmchen geworden. Wer online Spass haben will, meidet Startups und nimmt ein paar Jahre Auszeit in der Werbung. Ich weiss nicht wirklich, was diese Entwicklung ausgelöst hat, aber diese verkrampfte Ernsthaftigkeit, mit der der Mitzwanziger-Gründer im Oberholz über seinen Reportings brühtet ... kein schöner Anblick. Das kreative Umfeld von vor 2-3 Jahren ist nahezu vollständig verschwunden - "Verticals, baby!" Vielleicht ist das ja inzwischen überall so, vom Gefühl her würde ich derzeit Hamburg den anderen Standorten vorziehen.

  • Michael

    29.04.11 (15:50:02)

    Okay, dann muss die Frage anders lauten :=) Welche Dienste nutzt Ihr jeden Tag? Link zum Formular ==> Du definierst den Grundstamm an Diensten. Fehlt ein Service ==> Optionsfeld mit Textbox ins Formular einbetten. Von Zeit zu Zeit gruppierst Du über die Tabelle und fügst diese dem Formular hinzu. Auf diese Weise könnte eine relevante Liste entstehen. Bleibt immer noch die Problematik, wenn ein Nutzer das Formular immer und immer wieder ausfüllt. Aber wahrscheinlich müsste man an dieser Stelle ein eigenes Formular programmieren, damit man die IP-Adresse mit aufnimmt. Zu dieser Liste legt man jeweils einen Beitrag mit Kriterien an. Diese Beiträge müsste man in einem Wiki bearbeiten können. Als Nutzer schau ich mir dann den Eintrag zum Service xyz an, und, wenn ich was weiß vervollständige selbigen. Nur so bleibt die ganze Sache nachvollziehbar. Mögliche Kriterien für das 2-te Formular: Webseite (selbstverständlich) Unternehmensziel anvisierte ZG (alle Nutzertypen: digitaler Außenseiter bis Trendnutzer) Anzahl Nutzer im Zeitablauf Themen-Schwerpunkt • Flirt und Liebe • Business • Party • Musik • Sport • Film und Foto • Urlaub und Reisen • Beruf • Bildung • Computer und Software • Essen und Trinken • Business • Auto und Motor • Familie und Kinder • Gesundheit • Tiere • Wissenschaft • Religion • Haus und Garten • Sonstige Zielmarkt (DACH-Länder, Europa, USA, Weltweilt) Gegründet am Anzahl der Mitarbeiter Ort da gibt es bestimmt noch was Grüße

  • Martin Weigert

    29.04.11 (16:01:45)

    Angesichts deines Engagements hier glaube ich, dass du Blogger werden solltest. Sofern du das nicht schon bist ;) Danke für die Inspirations. Die Frage ist: Was will man mit dem Ergebnis anstellen? Welchen Nutzen zieht man daraus? P.S. unsere Aktion "Webanwendung des Jahres" geht fast ein wenig in die Richtung, wenn auch "Filter" eingebaut wurden. http://netzwertig.com/2010/12/17/ihr-habt-entschieden-dropbox-ist-die-webanwendung-2010/

  • Michael

    29.04.11 (16:29:07)

    @Martin Der Nutzer behält den Überblick über die Web-Dienste (gerade für angehende Gründer eine schwierige Sache). Netzwertig hat ein direktes Ohr am Markt - neue Inspirationen für neue Artikel. Ganz nebenbei, bindest du die Nutzer aktiv ein. Motto: jeder - kann keiner muss! -- Bin kein Blogger, hab auch nicht vor einer zu werden. Ich arbeite an einer neuen Plattform. Die Kernfunktionalität läuft demnächst. Grüße

  • Umut Deniz

    03.05.11 (09:40:54)

    Interessant zu wissen wäre auch, welche dieser Dienste umgezogen sind. Soundcloud zum Beispiel ist mittlerweile ein Berliner Startup, das in Stockholm gestartet hat. Ebenso wer-kennt-wen damals: Start in Koblenz, einer kleinen Stadt die mit Online und Medien nicht viel am Hut hat, später dann der Umzug nach Köln (klar, mit RTL verbunden). Viele Startups wollen nach Berlin, oder gar sofort dort starten. Ich denke Berlin ist auch für deutsche Startups eine ganz gute Heimat, doch wenn man "nebenbei" etwas startet, schwierig, wenn man nicht gerade in Berlin ansässig ist. :)

  • Martin Weigert

    03.05.11 (09:46:01)

    SoundCloud wurde zwar von zwei Schweden gegründet, aber von Beginn an in Berlin. http://netzwertig.com/2010/05/13/interview-mit-soundcloud-gruender-alexander-ljung-in-berlin-braucht-man-viel-disziplin/

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer