<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

29.07.08Leser-Kommentare

Verkehrte Fernsehwelt: Deutsche Serien aus der Krise?

Spätestens der mittelprächtige Serienstart von "Sleeper Cell" am Freitagabend auf RTL2 zeigt: US-Serien sind keine Quotengaranten – und deutsche Serien sogar auf dem Vormarsch.

Oberarzt oder Obermacho? Dr. Gretchen Haase (Diana Amft) vor der Quahl der Wahl (Bild RTL)Nur 520.000 Zuschauer im Alter zwischen 14 und 49 Jahren wollten den Pilot der neuen Terrorismus-Terror-Serie sehen, in der zur Abwechslung smarte Splittergruppen die Hauptrollen spielen. Das reichte in der Zielgruppe nur für mäßige 6,5 Prozent Marktanteil. Bei einer eher unbekannten Schauspieler-Crew sind solche Tiefschläge mitunter einkalkuliert. Für ein weit schlimmeres Quoten-Desaster sorgte die brilliant inszenierte und mit Glenn Close hochkarätig besetzte US-Serie "Damages". So schauten zeitweise nur noch 220.000 Zuschauer ab drei Jahren zu. Das reichte beim Gesamtpublikum nur noch für bittere 0,9 Prozent Marktanteil.

Der einzige wirkliche amerikanische Quotenerfolg der letzten Monate?

Barack Obamas Rede in Berlin. Zusammengerechenet fünf Millionen Zuschauer sahen sich die perfekt inszenierte "Obamania" an. Zusammengerechnet, weil ARD, ZDF, Phoenix sowie n-tv und N24 gleichzeitig übertrugen.

Seriensterben vorbei?

Dr. med Gretchen Haase: Diana Amft in der RTL-Serie (Bild RTL/Kraehahn)Und mittendrin, als eingemachter Serienkompott, ein lauwarmer Aufwasch aller schon längst abgesetzten, abgelaufenen und wiederaufgewärmten Serien für die definitive City- und Szenefrau, mit Namen "Doctor's Diary – Männer sind die beste Medizin". Klingt nach einem Katheter voll von Plots aus allen Arztserien seit "Emergency Room", gepaart mit dem Wunsch einer Carrie Bradshaw, sämtliche Gedanken rund um das Objekt in ein Tagebuch zu pressen und einer Überdosis Männermodels in hautengen Arztkitteln, die chirurgisch aus anderen RTL-Serien rekrutiert wurden. Serien "made in Germany" bekommen wieder Aufwind – und Deutschland hat mit Diana Amft sein neues 'Superweib'.

Die Hauptrolle namentlich besetzt mit Diana Amft als Dr. Gretchen Haase. Bildungsbürgertum im Titel, blondgelockte Wehrmachtsträume im Vornamen und eine Handvoll süßes Plüsch im Nachnamen. Ohne Worte. Durchschnittlich 15 Prozent Marktanteil. Nix mit Klappe zu – Patient tot. RTL verschreibt bei weiterhin guten Quoten sogar eine zweite Staffel.

Nach so raschem Absetzen einiger Serien nach nur einer Folge, scheinen sich deutsche Sender nun zu beruhigen. Für den gefloppten "Cold Case"-Abklatsch "Unschuldig" hat ProSieben zumindest einen Film angekündigt.

Low-Budget-David gegen Prime-Time-Goliath

Dass deutsche Serien sonst eher ein Schattendasein im Fernsehabend führen, erklärt sich recht einfach. Trotz Rückschlägen bei neuen Serienimporten aus den Staaten ziehen Serien wie "C.S.I" jede Woche pro Folge vier bis fünf Millionen Zuschauer vor den Fernseher. Serien wie "Law & Order", "Monk", "Without a trace", oder auch "Dr. House" gehören mittlerweile zum festen Fernsehalltag. Das liegt zu großen Teilen daran, dass sich amerikanische Sender ihre Serien mehr kosten lassen.

Sleeper Cell: Keine Zeit zum ausruhen (Bild Showtime Networks)Eine Folge C.S.I Folge kostet, ohne die Gehälter der Stars, schon mal gerne ihre fünf Millionen Dollar. Produzent Jerry Bruckheimer, verantwortlich für Blockbuster wie "Pearl Harbor" oder "Armageddon" hat mit "C.S.I." Anfang der 2000er die angestaubte Serienlandschaft aufgemischt und Kinoqualität in Serienformate gepresst. Das erklärt auch, warum sich Schauspielergrößen wie Glenn Close mittlerweile auch für Serien verpflichten. Standards, mit denen deutsche Serien und deutsche Produzenten nicht mithalten können.Kopien, wie das deutsche "Rechtsmedizinische Investigative Sonderkommission" - kurz: "R.I.S." werden dann ganz schnell in die Sommerpause geschickt.

Die Lösung: Friedliche Koexistenz. Nicht mit Bruchteilen eines Hollywoodetats Hollywoodproduktionen kopieren, sondern sparen und kreativ werden. Zur Not auch mit der Konkurrenz aus den Staaten. Bestes Beispiel: "Die Biene Maja" (interssanterweise spielte Gretchen-Mimin Diane Amft die Hauptrolle in einer Serie namens Maja). Die Redaktion saß in Deutschland, die Episoden wurden in den USA verfasst, gezeichnet und produziert wurde in Japan. Gut, dass Bienen fliegen können.

Dieser Beitrag wurde ursprünglich im Blog medienlese.com veröffentlicht. Im September 2009 wurden medienlese.com und netzwertig.com zusammengeführt.

Kommentare

  • Penjo

    29.07.08 (12:52:18)

    Deutschland kriegt es ja auch ab und an hin. Dr. Psycho zum Beispiel. Auch, wenn "Stromberg" eine Kopie von "The Office" ist, hat Cristoph Maria Herbst doch was ganz Besonderes geschaffen

  • jkl

    29.07.08 (13:21:52)

    the office kann man wirklich nicht mit stromberg vergleichen. aber anscheinend stehen die deutschen mehr auf schräge typen (siehe dr. psycho, stromberg und konsorten) als auf hochglanz

  • Merzmensch

    29.07.08 (14:22:14)

    Stimmt, Stromberg, Dr. Psycho - das sind die Serien, die mich noch nicht in einem kompletten Zerfall des deutschen Fernsehens überzeugen, die etwas wie Hoffnung geben. Übrigens, nachdem RTL "Sleeper Cell" rumpreiste, es sei besser als "24" (ein Seitenhieb zu Pro7, hoffnungslos, aber verbissen), wollte ich mir es anschauen... Schauspieler - schwach, Drehbuch - schwach, Kameraarbeit - schwach, keine richtige Rhythmik der Handlung, alles schon dagewesen... Das so etwas schlechte Quoten erzeugt, war nur zu erwarten. Ich habe auch nicht bis zum Ende aushalten können... :-)

  • Caprica6

    30.07.08 (09:39:46)

    Wenn US Serien nicht laufen, hat das 3 Gründe: 1. deutsche Programmplaner haben keinen Plan wo man eine Serie wie Damages, Men in trees etc. platziert oder 2. die Zielgruppe hat die Serie schon im Orginal gesehen und keinen Bedarf an Folgen vom letzten Jahr! (liebes TV ihr müsse schneller werden) 3. Der Rest hat keine Ahnung von guter Unterhaltung, schade! und ja die Hochglanzserien sind besser als alles was das deutsche blabla TV zu Stande bringt!

  • oliver

    30.07.08 (17:04:33)

    tatsache ist halt auch: für die kosten einer selbsproduzierte serie kann ein deutscher tv-sender vermutlich zehn (oder viele auch immer) ami-serien einkaufen. wenn von denen dann halt eine floppt: na, und?

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer