<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

05.01.09Leser-Kommentare

Venture Capital: Ein miserables Jahrzehnt

Die Venture-Capital-Branche ist gut darin, sich nicht nur als Förderin unternehmerischer Innovationen, sondern auch als zuverlässige Geldvermehrerin darzustellen. Aber neue Zahlen zeigen: Venture Capital liefert längst nicht die Renditen, die versprochen werden. Sind die VCs durch ihre mangelnde Leistung in Gefahr?

Nur noch Cents und Pennies von VCs?Venture Capitalists (VCs) geben sich gern leistungsorientiert. Die von ihnen finanzierten Startup-Gründer müssen sich typischerweise zu knallharten Zielen verplichten, bei deren Nichterreichung drakonische finanzielle Strafen drohen. Schliesslich müssen die Anreize stimmen, meinen die VCs, und Leistungstransparenz gehört dazu.

Bei ihrer eigenen Leistung nehmen es die VCs hingegen gern weniger genau mit der Transparenz. Es ist notorisch schwierig, zuverlässige Daten über die Performance von VC-Firmen und der von ihnen verwalteten Gelder zu bekommen. Zwar veröffentlichen die einschlägigen VC-Branchenverbände gelegentlich solche Zahlen, aber die sind meistens kunstvoll schöngerechnet und beziehen sich nur auf die gesamte Branche. Schlechte Nachrichten werden meist in einem Wust von Fachjargon verpackt. Wer gar wissen will, wie gut ein spezifischer Fonds performt hat, stösst auf eine Mauer des Schweigens: VCs verpflichten ihre Investoren meistens vertraglich, über die Perfomance dicht zu halten.

Neue Zahlen in einem Artikel von Forbes Magazine zeigen nun, dass es um die VC-Branche in Wahrheit ziemlich schlecht steht. Selbst grosse Funds mit klingenden Namen tun sich seit Jahren schwer, den hohen Erwartungen ihrer Investoren gerecht zu werden. Harvard-Professor Joshua Lerner analysierte das verfügbare Datenmaterial bis 1976 zurück und kam zu bedenklichen Schlüssen.

Die gute Nachricht, immerhin: Das stärkste Viertel der VC-Firmen lieferte eine durchschnittliche jährliche Rendite von nicht weniger als 28%. Sensationell, würde man denken. Aber dazu muss bedacht werden, dass darin die grösste Technologiebubble des Jahrhunderts in den späten neunziger Jahren enthalten ist -- ein einmaliges Ereignis, das sich nicht so bald wiederholen wird. Da sehen 28% relativ gesehen schon nicht mehr so spektakulär aus.

Ernüchternd ist die Performance über die ganze VC-Branche hinweg: Der Median der VC-Renditen lag bei gerade 5%. Das hätte man selbst mit fast risikofreien Staatsanleihen verdienen können. Und ganz düster sieht die Leistung seit 2000 aus, also seit dem Höhepunkt der Dot-Com-Bubble: -1% lautet die Renditezahl, die VC-Branche hat seit acht Jahren also nur Geld vernichtet. Und das sind wohlgemerkt Medianzahlen, die Hälfte der Firmen hat also schlechter performt als diese Werte. Für den europäischen Markt haben wir bisher keine vergleichbaren Zahlen gefunden, aber man kann aufgrund der historisch weniger starken Börsenhypes davon ausgehen, dass da die Lage sogar noch bitterer aussieht.

Das akute Problem: VC-Fonds laufen typischerweise über einen Zeitraum von 10 Jahren. Während der Bubble 1998-2000 wurden enorm viele neue VC-Firmen gegründet, und die bestehenden bauten ihre Bestände aus. In Zahlen: 1997 verwalteten die amerikanischen VCs noch 64 Milliarden Dollar, heute sind es 257 Milliarden. All diese relativ neuen VC-Firmen müssen ihren Investoren schon bald abschliessende Rechenschaft ablegen, und das wird für die meisten schlecht aussehen.

Für die magere Leistung liessen sich die VCs freilich fürstlich entschädigen. Die meisten Firmen folgen dem unter Insidern als "2 and 20" bekannten Businessmodell: 2% der Fondssumme werden von der VC-Firma ihren Investoren jährlich als Verwaltungsgebühr in Rechnung gestellt. Von den erzielten Gewinnen behalten die VCs zudem weitere 20% als Erfolgsprämie. Man rechne: Bei derzeit $274 Mia. verwalteten Geldern macht die VC-Branche allein mit den nicht erfolgsabhängigen Gebühren einen Jahresumsatz von fast 5.5 Milliarden. Da in der Branche nicht besonders viele Personen arbeiten, kann der durchschnittliche Partner einer VC-Firma auch in einem mageren Jahr durchaus mit einem Millionengehalt rechnen. Eine ganz anständige Entschädigung angesichts der durchschnittlich sehr bescheidenen Leistung.

Natürlich fragt man sich, warum die Investoren, die ihr Geld in VC-Fonds stecken -- all die Pensionsfonds, reichen Individuen und Stiftungen -- angesichts solcher Missverhältnisse nicht längst heftig protestieren. Darauf gibt es zwei Antworten: Erstens spielen für die meisten Investoren die VC-Fonds nur eine untergeordnete Rolle. Pensionskassen etwa dürfen meistens gar nicht mehr als etwa 1% ihres Vermögens in diese als hochriskant geltende Anlagekategorie stecken. Da hat der Manager des Fonds natürlich dringendere Probleme, um die er sich kümmern muss, und Venture Capital schwimmt quasi als interessante Portfolio-Beimischung einfach mit. Zweitens sind die VCs durch die zehnjährige Laufzeit ihrer Fonds von unangenehmen Fragen zur kurzfristigen Performance isoliert. Die Investoren aktiver VC-Fonds werden einfach dadurch vertröstet, dass man ja noch mitten in der Anlagephase stecke und dass bis zum Ende der Laufzeit dann sicher alles viel besser aussehen wird.

Aber zunehmend mehr kommt das wahre Bild ans Licht, und das ist kein schöner Anblick. Mit der Performance der VCs über die letzten Jahre kann wohl niemand zufrieden sein, zudem sich die Branche oft (entgegen der Beweislage) als rezessionssichere Anlageform präsentiert. Die Investoren werden in den nächsten zwei Jahren eine grosse Ernüchterung erleben und wohl ihr Geld woanders parken. Zahlreiche Pleiten in der VC-Branche sind darum zu erwarten. Den selbstbewussten Unternehmensfinanzierern mit ihrem oft grossspurigen Auftreten stehen wohl selbst ziemlich schwere Zeiten bevor.

Auch extrem mit Vorsicht zu geniessen ist übrigens die heute von VCs oft zu hörende Aussage, dass man trotz Finanzkrise selbstverständlich weiterhin "in hervorragende Ideen" investieren würde. Die VCs investieren zwar tatsächlich noch, aber fast nur in schon bestehende Firmen, deren Überleben sie sicherstellen müssen. Erstinvestments, oft "Series A" oder "A Round" genannt, sind praktisch gar nicht mehr zu finden, auch wenn das kein VC jemals zugeben wird. Das Verbreiten von Daueroptimismus gehört in der Branche zum Handwerk.

Ein wichtiger Grund für die Investmentflaute ist die Kapitalknappheit, die den Investoren der VCs zu schaffen macht. Weil viele VC-Kunden selbst grosse Werte an den Börsen verloren haben, müssen sie ihre Portfolios umbauen und haben oft schlicht kein Bargeld mehr verfügbar. Da VC-Fonds die zugesagten Gelder nicht auf Vorrat halten, sondern tranchenweise abrufen, sehen sich viele VC-Firmen mit dem Problem konfrontiert, dass ihre Investoren schlicht nicht zahlen können, und somit können die VCs ihrerseits nicht in neue Startups investieren.

Es rumort allerorten in der VC-Szene: Nicht wenige Investoren verscherbeln ihre Anteile an VC-Fonds inzwischen zu Dumpingpreisen an sogenannte "Secondary Funds" -- Investmenvehikel, die notleidende VC-Tranchen konsolidieren und dafür oft nur einen Drittel des ursprünglichen Preises zahlen. Da sieht dann selbst eine eigentlich magere Performance noch relativ gut aus, zumal die Secondary Funds ihre VC-Anteile oft deutlich aggressiver managen als die Vorbesitzer.

Für Startup-Gründer ist all das absolut nicht erfreulich, wie wir hier früher schon mal ausgeführt haben. Zwar dürfte sich das Mitleid mit den VCs sehr in Grenzen halten, aber für Startups verschliesst sich durch die aufziehende Krise der VC-Branche eine wichtige (wenn auch teure) Finanzierungsquelle. Gerade ambitionierte Jungunternehmen mit grossen Wachstumsplänen werden sich schwer tun, über andere Kanäle an die nötigen Mittel zu gelangen.

Wie es mit Venture Capital weitergeht, ist derzeit kaum vorherzusagen. Die optimistischeren Beobachter gehen davon aus, dass sich die Branche bis 2011 einigermassen -- wenn auch auf viel kleinerer Skala -- gefangen haben wird und wieder frische Investments im grösseren Stil tätigen wird. Andere sagen dem traditionellen VC-Modell gar sein komplettes Ende voraus.

So oder so: Das typische VC-basierte Modell der Startup-Finanzierung, wie wir es in den neunziger Jahren kennengelernt haben, wird kaum in den Mainstream zurückkehren. Vermutlich werden einige der besten VC-Firmen überleben und in einige wenige Top-Startups investieren, aber die Zeiten, in denen man noch nur mit einem guten Businessplan bewaffnet Millionen an Startkapital einsammeln konnte, sind mit Sicherheit vorbei.

(Foto: luismi1985)

Kommentare

  • Hoffmeister

    05.01.09 (15:35:03)

    Langsam nervt diese ganze Schwarzmalerei. Lasst doch das Jahr 2009 einfach mal auf uns zukommen. Ich persönlich denke nicht, dass alles soo schlimm wird...

  • Felix A.

    05.01.09 (15:47:33)

    Wow. Solche Beiträge liebe ich. Knallharte Fakten interessant verpackt. Um vielleicht noch mal ein wenig weiter auszuholen: Ich denke das Problem besteht auch darin, dass solche VC-Fonds ja nur Gewinn erwirtschaften können, wenn entweder neue Business-Modelle alte ablössen bzw. die Produktivät in einer Branche erhöhen. Global gesagt könnte man behaupten, dass solche VCs darauf basieren das allgemeine Wirtschaftswachstum anzukurbeln und damit einhergehend höhrere Renditen für den Investor erwirtschaften. Allerdings behaupte ich, hier liegt das eigentliche Problem: Ein weiteres exponentielles Wirtschaftswachstum ist in unserer westlichen Welt nur noch schwer möglich. Jeder hat schon 2 Handys, 3 Stereoanlagen, 10 T-Shirts mit lustigem Aufdruck und ohne Blackberry und Notebook steigt auch keiner mehr in den Zug. All diese Wirtschaftsgüter werden schon durch hohe Produktivität (sei es durch Ausbeutung in der dritten Welt, oder IT) produziert und sagt mir mal: Wie soll die Wirtschaft hier weiter exponentiell wachsen um mit dem Zinsenszins mitzuhalten? Ausreichend Geld ist bei den VCs ja scheinbar vorhanden, aber es gibt einfach keine Anlagen, welche ausreichend Rendite versprechen. Meine These lautet daher, wir brauchen eine neue große Innovation als Motor. So wie damals das Fernsehen, das Internet, die digitale Kamera oder etwas ähnliches. Aber sonst sieht es mMn bald düster aus und die Grenze des natürlichem exponentiellen Wachstums ist erreicht.

  • Matthias

    05.01.09 (16:13:49)

    Danke Andreas für diese wertvollen Insiderinfos, die man sonst nirgends auf einem deutschsprachigen Blog bekommen kann.

  • Daniel Niklaus

    05.01.09 (16:26:48)

    2% Rendite würden die VC's bei den 5.5 Milliarden finden... Bei allem Pessimismus stimmt mich dein Fazit optimistisch: Vermutlich werden einige der besten VC-Firmen überleben und in einige wenige Top-Startups investieren Denn dann haben die VC's selbst ihre Lehren gezogen, kennen die Erfolgskriterien und pflegen ihre Startups besser. Daraus lässt sich eine bessere Rendite erwarten und es dürfte dann auch wieder mehr Geld investiert werden.

  • shoggoth

    05.01.09 (16:44:22)

    Naja - so nett der Artikel daher kommt: "Und das sind wohlgemerkt Medianzahlen, die Hälfte der Firmen hat also schlechter performt als diese Werte." - witzigerweise liegen auch 50% darüber, das ist das tolle am Median! Und wie man bei einer Risikoanlage verblüfft sein kann, dass es nicht per se mit einer 50%-Rendite abgeschlossen wird, sondern auch alles verlieren kann, ist ein Bsp. was in den letzten Jahren so bei den Menschen, die meinen Geldanlagen zu verstehen, schief läuft. Kommt überhaupt eine Rendite raus, ist das schon mal ein Erfolg! Natürlich kann man 5% Rendite auch mit einem Tagesgeldkonto bekommen...momentan gerade noch so...aber darum geht es doch nicht, wenn man eine Risikoanlage macht. Es geht um den um die mögliche, höhere Rendite...wie wahrscheinlich die ist, hängt dabei von sehr vielen Faktoren ab. Und Manchen geht es dabei auch um eine Art Unterstützung von solchen Individuen und Gruppen, denen man mal selbst angehört hat... UND - wenn erbärmliche 1:1 Kopien von US-Seiten wie die VZ-Seiten nicht mehr finanziert werden, wäre das eher ein Gewinn für alle. Neue Ideen, ob solide einfach wie WKW oder aufgedonnert und trotz des Fun (und Nutzen für die Bloggerszene) irgendwie sinnentleert wie Twitter werden immer das Kapital finden, das Sie benötigen... Also - tief durchatmen und die Zukunft nehmen wie sie kommt...und Startups mit sinnvollen Ideen oder einem gewissen Hypepotential werden weiterhin gedeihen...

  • Andi

    06.01.09 (17:44:01)

    Felix, auch ich glaube an die Erwirtschaftung von Renditen durch realwirtschaftliche Vorteile. Im Gegensatz zu Dir, sehe ich aber durch den vernünftigen Einsatz bestehender Technologie ein gewaltiges Rationalisierungspotenzial in unserer Wirtschaft. Schau Dir nurmal die CRM-Praktiken von geschätzten weit über 90% der KMU auf dieser Welt an, dann gehst Du weiter und analysierst die Bestell- und Auftragsabarbeitungsprozesse bei den Handelsunternehmen. Du wirst erkennen dass überdurchschnittliche Renditen heute noch keine neuen Technologien brauchen, sondern zunächst einen sinnvollen Einsatz bestehender Lösungen voraussetzen. Wenn Du ausserdem Lust hast, kannst Du im Bereich der Energieeffizienz forschen. Produktionsverfahren mit 25% werden heute in den Himmel gelobt. Also, schade ist dass die Menschen in der Venture Capital Szene nicht schlauer sind als die Unternehmer und dass sie die vielen offensichtlich schlechten Geschäftsmodelle da draussen unterstützen. Ein Lichtblick ist aber die Tatsache, dass unsere Welt auch ohne jeglichen technologischen Fortschritt noch so viel effizienter gestaltet werden kann, dass ich mir um die Beschäftigung meiner eigenen Generation keine Sorgen mache.

  • Felix A.

    06.01.09 (19:17:17)

    @Andi Ich kenne auch das eine oder andere mittelständische Unternehmen von innen und stimme dir bzgl. des Rationalisierungspotentials zu. Aber im Moment ist die Zeit für manche KMUs scheinbar noch nicht reif, um bestimmte Technologien einzusetzen. Als ich mal für längere Zeit einem Unternehmen war, habe ich mich intensiv mit Optical Character Recognition für die Rechnungsbearbeitung befasst (Rechnungen sortieren, FiBu, Buchungsschritte, Ablage usw) um diese Prozesse zu optimieren. Sprich anstatt zig Ordner mit Rechnungen im Schrank stehen zu haben, alles digital zu verarbeiten und zu speichern. Nachdem ich mir ein paar Anbieter angeschaut und Technolgien verglichen habe, war es für mich eigentlich klar, dass eine solche Investionen oftmals einfach noch nicht amortisiert werden kann. Vorallem, wenn alle Faktoren, welche bei einer solchen Einführung zu beachten sind (und mMn auch unterschätzt werden), mit einbezogen werden. Zumal man mit dem aktuellen (nicht digitalen System) flexibler ist. In dem von mir beschriebenen Fall würde sich natürlich auch das Outsourcing anbieten, welches bereits viele Unternehmen ausprobiert haben und zum Schluss gekommen sind, dass eigene Departments oftmals effektiver sind. Aber dennoch finde ich deinen Ansatz richtig. Viel viel Potential ist bei KMUs weiterhin vorhanden. Welche Auswirkungen eine weiter voranschreitene Rationaliserung auf die Bevölkerung und deren Einkommenstruktur haben wird, ist allerdings wieder ein anderes Thema.

  • Daniel Niklaus

    06.01.09 (20:59:47)

    Die Technik ist zweitrangig. Ob ein KMU Salesforce oder sonst ein CRM oder ERP einsetzt, ist völlig irrelevant. Wichtig ist, dass die Mitarbeiter bereit sind für eine solche "Revolution" und verstehen, wie sie die Technologie zu ihrem Nutzen einsetzen. Wir bieten eine Onlinesoftware für Web und Geschäftsprozesse in einem an. Also Rationalisierungspotential für KMU. Wichtig ist aber weniger das Tool selbst, viel mehr sehe ich die Aufgabe bei den Kunden für die richtige "Bereitschaft" zu sorgen. Darum gibt es für das Onlinetool gratis Grundkurse wo wir die Möglichkeiten zeigen, Anwendungskurse bei denen wir mit den Kunden 1:1 ihre Konzepte erarbeiten und Fragekurse wo sie ihre "Alltagssorgen" zur Sprache bringen. Wir Softwareanbieter haben unseren Job erst erledigt, wenn die Kunden unsere Tools für ihre Firmen richtig einsetzen. Offlinesoftware nutzte dazu eine Armada von Integratoren, Onlineanbieter können denselben Weg gehen oder sich Neue einfallen lassen.

  • Sascha

    07.01.09 (10:20:32)

    Wenn man Durchschnittsrenditen berechnet nimmt man aber das gewogene arithmetische Mittel und nicht den Median. So sagt das Ergebis leider nichts aus, weder in Richtung oder Tendenz.

  • Sven

    30.01.09 (10:33:43)

    wenn die Performance der Fonds nicht stimmt, dann weil die "investierten start-ups" nicht performen. D.h. aber auch, das wir uns um die "ambitionierte(n) Jungunternehmen mit grossen Wachstumsplänen" keine Sorge machen müssen. Es sind eben nur Pläne, die - wie zuvor gezeigt - schon in der Vergangenheit nicht realisiert werden konnten....

  • Sebastian

    02.02.09 (19:40:30)

    > Das typische VC-basierte Modell der Startup- > Finanzierung, wie wir es in den neunziger Jahren > kennengelernt haben, wird kaum in den Mainstream > zurückkehren. Das habe ich schon nach der ersten IT-Blase gelesen - und dennoch sind viele VCs in den letzten Jahren zu einer risikoaffinen Geschaeftspolitik zurueckgekehrt. Wie ueberall gilt auch bei Investments in VCs: Die richtige Auswahl und das Timing sind entscheidend. Die oben errechnete "Overall"-Performance sagt nur etwas ueber die Tiefe der Wertschoepfung der Branche aus, nicht aber ueber die Moeglichkeit, Geld zu verdienen.

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer