<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

30.05.08Leser-Kommentare

Vanity Fair: Weichgespült und schön geschminkt

Aus dem "neuen Magazin für Deutschland" wird eine ganz gewöhnliche Zeitschrift: Aktuelle Personalien zeigen, wo der Schwerpunkt der Vanity Fair in Zukunft liegt.

Anfang Februar vergangenen Jahres in Berlin: Protzige Werbung für protzende Zeitschrift (Bild Keystone/Michael Sohn)Die neue Vanity Fair unter Chefredakteur Nikolaus Albrecht reiht sich endgültig zwischen Bunte, Gala und Co. ein: Weniger Relevanz, mehr Firlefanz. Unterhaltung für die breite Masse, weniger Anspruch, weniger verzweifelt auf der Suche nach den ominösen "Movers and Shakers". Also wurde konsequent das "Agenda"-Ressort gestrichen, das A-Wort existiert nur noch als Bezeichnung einer Rubrik auf der Internetseite. Zu der gefühlten Weichspülung des Magazins passen eine Hand voll Personalien, die in dieser Woche von den bekannten Branchendiensten vermeldet wurden:

  • Inga Grömminger leitet ab Mitte Juli das "Leute"-Ressort, zuvor war sie bei der B.Z. und Bild Berlin
  • Danijela Pilic wechselt von Vanity Fair Online ins "Leute"-Ressort, zuvor war sie für Mode und Lifestyle bei der Bunten und bei InTouch
  • Tobias Frericks wird Redakteur im Ressort "Mode"
  • Simone Kraft wird Beauty-Redakteurin, zuvor war sie für das Thema bei Elle und Celebrity
  • Marlene Sørensen kommt von Maxi und wird Textredakteurin
  • Sybille Berg wird Kolumnistin

Leute, Mode, Lifestyle. Wobei die letzten beiden Personalien nicht zwingend etwas über den allgemeinen Kurs des Hefts verraten, Frau Berg kann schließlich auch ganz anders.

Vanity Fair

Die amerikanische Vanity Fair hingegen schafft immer wieder den Spagat zwischen Glanz und Anspruch. Zur Illustration hier nur schnell ein Cover mit Catherina Zeta-Jones aus dem Jahr 2000 und eine Geschichte über die Suche nach Mullah Omar aus dem Jahr 2003. Zwei von unzähligen Beispielen – die Leser der deutschen Ausgabe müssen sich hingegen ständig mit Karl Lagerfeld und Angela Merkel begnügen ...

Dieser Beitrag wurde ursprünglich im Blog medienlese.com veröffentlicht. Im September 2009 wurden medienlese.com und netzwertig.com zusammengeführt.

Kommentare

  • Mark

    30.05.08 (11:13:32)

    Für mich war die deutsche Ausgabe der Vanity Fair von Anfang eine ziemliche Enttäuschung, wenn man sie mit der amerikanischen Ausgabe vergleicht. In Zukunft wird da Blatt wohl noch ununterscheidbarer werden.

  • Christiane

    01.06.08 (10:29:09)

    Die "gefühlte Weichspülung" reiht sich ein in die allgemeine Verflachung traditioneller Medien. Und treibt die Leser dahin, wo schon aus Gründen der Ergonomie "Infohäppchen" angesagt sind: ins Internet. Immerhin finden sich da dann noch brisante Infos, echte Kontroversen, Menschen, denen es um mehr geht, als nur möglichst unterhaltsam die Zeit tot zu schlagen.

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer