<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

06.08.13Leser-Kommentare

Und alles wieder von vorn: Die deutsche Techpresse verlernt das Verlinken

Techblogs und Fachmedien der Internetbranche beklagen sich gerne über fehlende Verlinkungen bei den führenden Nachrichtenmedien. Doch sie gehen mit schlechtem Beispiel voran.

Wir schreiben das Jahr 2013. Die meisten Onlinepublikationen sind mindestens einige Jahre alt und ihre Macher und Mitwirkenden erfahren genug, um gängige Konventionen im Bezug auf die Berichterstattung und die Beziehungen zu anderen Medien verinnerlicht zu haben. Möchte man meinen. Doch unser Beitrag vom Freitag zum von Startup myTaxi gerade in Hamburg gestarteten Kurierfahrten-Testprojekt zeigt, dass ein faires Miteinander in Form angemessener Verlinkungen für viele schreibende Beobachter der deutschsprachigen Tech-Branche böhmische Dörfer zu sein scheinen. Einge Tage vor der Veröffentlichung des Artikels erhielt unsere Redaktion einen Tipp zu dem Unterfangen des Taxivermittlers, dessen Sprecherin sich jedoch noch nicht offiziell zu dem Vorhaben äußern wollte. Ende der vergangenen Woche stießen wir dann auf eine über Google auffindbare Seite unter der mytaxi-Domain, die das Projekt genauer erläutert. Das nahmen wir zum Anlass für einen kurzen Beitrag zu Thema. Bis dato hatte noch niemand über die Pläne der Elbstädter berichtet.

Nach und nach griffen allerlei deutschsprachige Fachmedien die Meldung auf und informierten Leser über die Pläne von myTaxi, jeweils bezugnehmend auf die von uns entdeckte Informationsseite auf der myTaxi-Domain. Doch ein Link zu unserem Artikel war (bis auf die löblichen Ausnahmen Mobilszene.de, Mobilbranche.de und Etailment) nirgends zu finden. Gründerszene, heise online, Techstage, Golem, t3n und Internetworld hielten es nicht für notwendig, anzugeben, wo die Nachricht zuerst auftauchte. Dabei hätte den jeweiligen Autoren eine kurze Google-Suche gereicht. Zudem müssen ja sämtliche Sites die Meldung irgendwo gefunden haben, eine Presseaussendung von myTaxi gab es nicht.

Der Brauch, der Originalquelle eines Nachrichtenberichts durch eine verlinkte Nennung Wertschätzung und Respekt entgegen zu bringen, ist zumindest innerhalb der Blogosphäre und Tech-Szene so alt wie das erste Blog-CMS und entsprechend etabliert. Häufig monierten Blogger in der Vergangenheit, dass die großen Nachrichtenportale und Onlinezeitungen sich von Bloginhalten inspirieren ließen, ohne zu den Originalquellen zu verlinken. Das hat sich mittlerweile deutlich gebessert. Umso überraschender und enttäuschender ist, wie nachlässig die mutmaßlich mit den Gepflogenheiten des Verlinkens vertraute Fachpresse mit dieser Frage umgeht. Die übliche hektische Ab- und Umschreiberei der Techmedien lässt sämtliche lange Zeit selbstverständlich befolgten Grundregeln des Onlinepublishings in Vergessenheit geraten.

Neulich wurde ich gefragt, wie das Verhältnis der deutschen Startup- und Tech-Fachmedien untereinander ist. Ich beschrieb es als kollegial und von Respekt geprägt. Ich hoffe, ich habe mich nicht geirrt.

Nachtrag: t3n und Gründerszene haben sich entschuldigt und den fehlenden Link gesetzt.

Foto: browser address on computer screen, Shutterstuck

Kommentare

  • Jens Lehmann

    06.08.13 (08:35:53)

    Bei den Erwähnungen von Golem, t3n und Internetworld ist mir lediglich ein „tz“ rausgerutscht. Die drei sind ja seit jeher dafür bekannt, dass sie es einfach nicht auf die Reihe bekommen ordentlich zu verlinken. Besonders Golem sitzt hier auf einem ganz hohen Ross. Das finde ich sehr schade und meiner Ansicht nach ein Zeichen für schlechte journalistische Arbeit. Martin, hast du denn die betroffen Kollegen angeschrieben und nachgefragt, wieso nicht verlinkt wurde? Was die Gründe sind, wieso nicht oder nur sehr spärlich verlinkt wird (besonders auf kleinere Blogs)? Das wird sicher nicht nur mich interessieren, was da als Antwort kommen würde... Ich frage mich immer wieder, wieso ich stets mir die Mühe mache für meine Blogartikel Quellen bzw. ein „via“ aufzuführen, wenn es nicht anders herum gedankt wird. Der Klau von ganzen Absätzen oder Bildern ist ja auch nicht sonderlich unüblich. Und gerade deutsche Blogger, so meine Erfahrung, haben ein massives Problem mit der Verlinkung und gönnen der „Konkurrenz“ nicht die Butter auf dem Brot. Das ist sehr schade, aber leider nichts Neues und es wird sich auch auf absehbarer Zeit kaum etwas an diesem Verhalten ändern.

  • Florian Blaschke

    06.08.13 (08:51:25)

    Danke für den Beitrag und die ehrlichen Worte — ich gebe Dir in fast allen Punkte Recht. Und: Der Link hätte in unserem Text auf t3n.de zwingend unter den Beitrag gehört — ich habe das nachgeholt. Wir halten das Verlinken der Original-Quelle genau wie Du für selbstverständlich und wichtig, und dass es in diesem Fall nicht passiert ist, sollte und dürfte eine Ausnahme sein. Kann passieren, darf aber nicht. Wir geloben Besserung, und ich sage danke für den Rüttler.

  • Marc

    06.08.13 (08:58:18)

    Mit Verlaub, aber haben die jemals verlinkt?

  • Fred

    06.08.13 (11:33:31)

    Ich kenne das auch zur genüge. Das Problem gibt es aber schon ein paar Jährchen, dass meist kleine Bloger von den großen führenden Internetmedien- was Quellennennung betrifft, ignoriert werden

  • Jochen Hoff

    06.08.13 (11:47:56)

    Es wird noch schlimmer werden. Seit dem inkrafttreten des LSR zum 1.August stellt sich nämlich die Frage ob wir überhaupt noch verlinken sollen. Rein theoretisch könnte ein regelmäßig erscheinender Blog oder eine andere Website mit Werbung schon betroffen sein. Klarheit wird es wohl erst nach jahrelangen Gerichtsverfahren geben. Deshalb überlege ich mittlerweile auch sehr genau wen ich verlinken kann und wen nicht.

  • Jürgen Vielmeier

    06.08.13 (11:54:51)

    Von t3n bin ich eigentlich in der Regel gute Verlinkung gewohnt. Ich glaube denen, dass das ein Versehen war. Wenn eine Originalquelle derart eindeutig ist, muss man allerdings darauf hinweisen. Das haben hier viele versäumt.

  • Alex Hofmann

    06.08.13 (16:11:18)

    Hallo Martin! Du hast Recht, da fehlt bei uns ein Link. Ich habe ihn bereits ergänzt. Tatsächlich hatte ich die MyTaxi-Seite aber gar nicht hier gefunden, sondern nachdem ich die verschiedentlichen Artikel gesehen hatte, schlicht “MyTaxi Kurierfahrten” gegoogelt und die Seite gleich oben in den Suchergebnissen gefunden. Das soll keine Entschuldigung sein, sondern eine Erklärung – hier hätte ich den Ursprung der Meldungen gründlicher recherchieren müssen. Mein Punkt: Generell achten wir immer darauf, die Quelle ordnungsgemäß zu verlinken, wie man auch an vielen Beispielen sehen kann. Für das Versäumnis kann ich nur um Entschuldigung bitten – wie gesagt, der Link ist bereits ergänzt. Viele Grüße Alex (Gründerszene)

  • Martin Weigert

    06.08.13 (17:25:00)

    @ Jens Lehmann Nein, ich habe sie nicht angeschrieben. Das ist imo nur in Fällen sinnvoll, wo es plausible Erklärungen geben könnte, die eine vorzeitige öffentliche Anprangerung unangemessen erscheinen lassen. Eine solche Möglichkeit sah ich hier jedoch nicht. @ Florian Danke! @ Jochen Hoff Ich sehe nicht, was das LSR mit händischem, redaktionellem Verlinken zu tun hat. @ Alex Danke. Klar - je mehr schon über ein Thema berichtet haben, desto schwieriger ist es, zu identifizieren, wo die Story herkam.

  • Tobias Gillen

    06.08.13 (18:07:37)

    Hi Martin, leite doch diese Anleitung zum Verlinken (ursprünglich für die klassischen Medien) mal weiter... ;-) Liebe Grüße, Tobias

  • Mimi

    06.08.13 (20:10:55)

    Oh, schön, ein reiner mimimimimimi Post.

  • Martin Weigert

    06.08.13 (20:20:37)

    ...und ein dazu passender Kommentar.

  • Jochen Hoff

    06.08.13 (20:40:59)

    @ Martin Weigert. Ich glaube das wir einen Fehler machen, wenn ihr so tun, als ginge es nur um automatisiertes Vorgehen wie bei Rivva. Tatsächlich ist jede Linksammlung und auch ein Artikel kann also solche betrachtet werden eine Gefahr. Ich habe es mal so beschrieben: http://duckhome.de/tb/archives/11181-Das-Leistungsschutzrecht-als-Chance-begreifen.html

  • Ad. Fichter

    07.08.13 (10:16:53)

    Danke für den guten Post. Ich habe den Gedanken mal weitergesponnen und zur Grundsatzfrage erhoben, wo Plagiieren im Web 2.0 beginnt und aufhört: http://adfichter.wordpress.com/2013/08/07/wir-plagiieren-taglich-alle/

  • Dirk Jesse

    09.08.13 (09:23:47)

    Der Beitrag spricht mir aus dem Herzen. Und ich würde sogar noch ein Stück weiter gehen. In vielen Fällen hat die deutsche Techpresse es auch verlernt, selbst zu recherchieren. Viel zu oft habe ich es in den letzten Jahren erlebt, dass Informationen ungeprüft aus anderen Veröffentlichungen übernommen oder bei vorgestellten Tools in gutem Glauben den Versprechen auf den jeweiligen Websites "entnommen" wurden. Viel zu selten finde ich Beiträge, in denen man eine eigene, gefestigte Meinung des Autors herauslesen kann. Doch genau dies wäre der ersehnte Mehrwert gegenüber all den Linkschleudern heutzutage. In diesem Sinne, zeigt weiter, dass es auch anders geht.

  • Georg

    20.08.13 (21:33:44)

    Ohne Verlinkungen kannst du die Blogszene in die Tonne kloppen...wodurch kommt denn ein neuer Blog sonst zu Lesern, wie belegt man sonst die Glaubwürdigkeit der im eigenen post wiedergegebenen Tatsachen? In Zukunft schnappt dann einfach jeder irgendetwas auf und brüllt es selbst hinaus, ohne jegliche Quellenangabe...nen schönen Journalismus erhoffst du dir da! Vielleicht ein mimimi-post, ja...aber ein wichtiger!

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer