<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

03.02.14Leser-Kommentare

Uber: Ein Luxusprodukt wird zum Aushängeschild der Internetbranche

Das als Limousinenvermittler gestartete US-Startup Uber erweitert langsam seinen Kundenkreis und stößt in das klassische Taxisegment vor. Doch das Luxusimage bleibt. Parallel avanciert das Unternehmen zu einem der Aushängeschilder der Internetbranche. Gut ist das nicht.

Uber-Website

Als Redakteur eines Technologie-Fachblogs hat man so seine Startup-Lieblinge - und man hat auch das Gegenteil: Firmen, über die alle reden, denen man selbst jedoch rein gar nichts abgewinnen kann. Damit mag man total ins Schwarze treffen - oder völlig daneben liegen und ein Konzept sowie dessen Marktpotenzial komplett unterschätzen.

Ubers Weg vom Limousinendienst zum Aushängeschild

Ganz oben auf meiner persönlichen Liste der "ungeliebten" Startups steht seit längerem Fahrzeugvermittler Uber. Vor genau einem Jahr bezeichnete ich den Dienst aus San Francisco als "Startup für die ein Prozent". Doch die bereits zu diesem Zeitpunkt anhaltende Uber-Euphorie in Branchenkreisen hat sich in den vergangenen zwölf Monaten subjektiv eher noch gesteigert. Ob bei Twitter, Instagram, in Blogs oder in Gesprächen: Ubers Name fällt oft, und in der Webwirtschaft trifft man regelmäßig auf Personen, für die Uber jedes andere Transportmittel ersetzt hat. Ende vergangenen Jahres geleakte interne Statistiken deuten auf fast 500.000 Nutzer pro Monat hin, die per App Ubers Vermittlungsdienste für die On-Demand-Bestellung eines fahrbaren Untersatzes in Anspruch nehmen. Eine Bewertung von 3,5 Milliarden Dollar reflektiert die hohen Erwartungen, die Investoren in das kalifornische Startup haben. Für seine Expansion hat Uber mehr als 300 Millionen Dollar externes Kapital aufgenommen. Mittlerweile bietet das Unternehmen seine Dienste in Metropolen in 26 Ländern an. Angesichts dieser Entwicklung zwang ich mich dazu, meine Antipathie für das Startup noch einmal genau zu hinterfragen. Augenscheinlich stößt der Service, der Passagieren seiner häufig luxuriösen Fahrzeuge eine extrem bequeme Usability bietet und sie dank automatisierter Abrechnung über die App vom manuellen Bezahlen der Chauffeure befreit, auf große Gegenliebe. Uber ist damit quasi das bessere Taxi - speziell in Städten, in denen das Heranwinken oder Bestellen eines Taxis zu einer Geduldsprobe wird, wie etwa in Ubers Heimat San Francisco. Insofern ist es Uber gelungen, die Stärken des mobilen Internets zu nutzen, um ein hochpreisiges Segment der Personentransport-Branche zu revolutionieren, in dem bislang die Bedürfnisse der Nachfrager zu kurz kamen.

Mittlerweile fahren für Uber in Schlüsselmärkten auch nicht mehr nur Oberklasselimousinen und SUVs, sondern ebenfalls ganz herkömmliche Taxis und geringer dimensionierte Fahrzeuge; Letztgenannte unter der Submarke "UberX". In San Francisco seien Fahrten mit UberX zehn Prozent günstiger als Taxitouren, hieß es in einem Blogbeitrag.

Insofern handelt es sich bei Uber um einen weiteren Vertreter aus dem Segment der mobilen, intelligenten Mobilität, der im Gegensatz zu anderen Akteuren wie myTaxi, Lyft, flinc oder Flightcar zwar seinen Ursprung in der Limousinenvermittlung hat, der seinen Markt jedoch sukzessive auf eine regelmäßige, stilvolles Reisen schätzende Taxi-Kundschaft erweitert.

Meine ursprüngliche plakative Behauptung, Uber sei das "Startup für die ein Prozent", lässt sich damit nicht mehr aufrecht halten. Uber ist mittlerweile eher ein Startup für zehn bis 20 Prozent der Gesellschaft.

Ein Luxusprodukt repräsentiert die Internetbranche 

Doch trotz dieser Einsicht fällt es mir sehr schwer, die prominente Stellung des Unternehmens im Tech-Medienzirkus sowie die innerhalb der Branche verbreiteten Sympathien für den Dienst zu akzeptieren. Trotz seiner Öffnung für weniger potente Kunden präsentiert sich das Unternehmen auf seiner Website als elitäre Luxusmarke. Genau das ist Uber auch: ein Luxusprodukt. So wie Taxis es übrigens auch sind.

Vielbeschäftigte Startup-Gründer, VCs, Unternehmer, Manager und Angestellte mit der Firmenkreditkarte mögen gute Gründe dafür haben, mit Uber jeden Monat lange Spesenrechnungen zu produzieren, keine Frage. Sie vergessen aber leicht, dass für die meisten Privatpersonen aus mittleren oder unteren Einkommensschichten - also die Mehrzahl der Bevölkerung - schon eine normale Taxifahrt zu einem teuren Spaß ausarten kann. Solange Uber nicht eigene U-Bahnen auf die Schienen oder Busse auf die Straßen schickt, wird das Unternehmen nur einen vergleichsweise kleinen Teil der Bevölkerung ansprechen können. Doch die relative Aufmerksamkeit, die Uber zuteil wird, spiegelt dies nicht wider.

Ein Luxusprodukt, das die Bedürfnisse eines kleinen, von der digitalen Revolution profitierenden Teils der Gesellschaft befriedigt, steht an der Spitze der momentan angesagtesten Technologie-Startups. Und irgendwie scheint niemandem aufzufallen, dass dies ein fragwürdiges Licht auf diese Branche wirft. An dem Produkt Uber ist nichts auszusetzen. Als repräsentatives Aushängeschild für die Webbranche eignet sich die Firma aber genauso wenig wie Louis Vuitton oder Gucci für die Taschenindustrie.

Die Rolle von Uber ist symptomatisch für den Stand einer Industrie, welche die großen, der Allgemeinheit dienenden Visionen der Internetära aus den Augen verliert und vor allem die Konzepte feiert, die der Befriedigung der eigenen Luxusbedürfnisse dienen. Dass diese Industrie zunehmend in die Kritik gerät , darüber muss man sich nicht wundern. /mw

Kommentare

  • qwertzman

    03.02.14 (14:02:29)

    Doch das ist gut, uberGUT :)) Der Luxus wird für mehr erreichbar, weiterhin wird mit dem Aufkommen von autonomen Autos Uber massiv dazugewinnen, da das Investment Googles sehr wahrscheinlich gerade darauf gerichtet ist, hiermit wird dann nicht nur die Taxi- und Limousinenbranche sondern die gesamte Transportbranche disruptiert. Da diese Branche Zyklen von max. 4 Jahren hat, also alle max. 4 Jahre neue Autos bzw. Lkw beschafft werden, die Politik sowieso dauerhaft pennt, wird es im laufe der nächsten 15 Jahre richtig laut BAAAM machen. Oder was glaubst du was 500.000 Arbeiter alleine in Deutschland machen? :) Früher konnte niemand per Maschine Wäsche waschen, heute ist es Standard, also?... Aufhalten lässt und ließ sich beides nicht, sinnvoll wäre das auch nicht, schließlich: autonome S-Klasse ist kein Luxus, sondern sollte Standard sein, oder rammst du nie dem Beifahrer Knie in den Rücken und wer bitte lässt sich freiwillig von dauerfrustrierten und übermüdeten Fahrern kutschieren? ;) Nicht dass Uber Luxus präsentiert ist das Problem, sondern, dass dieser Luxus nicht jedem offensteht. Wiedereinmal kommt die soziale Frage auf den Tisch, Marx hätte an dieser Entwicklung jedenfalls eine große Freude :D

  • Robert Frunzke

    05.02.14 (18:18:31)

    Ich finde es immer gut, wenn hochpreisige Angebote einen Markt in irgendeiner Art und Weise erfolgreich ergänzen. Solche Angebote werden ihre Märkte selten erobern, eben weil es günstigere Alternativen gibt. Aber das ist ja auch ok, dem Kunden steht die Wahlmöglichkeit offen. Und für neue, junge Anbieter steht eine Eintrittstür offen: denn sie müssen nicht sofort per Dumping billiger als der Markt einsteigen, und sie können sich darauf konzentrieren, ein gutes, besseres Produkt anzubieten. Das wiederum ist auf lange Sicht ebenfalls gut für den Kunden, denn statt elendigen Preiskämpfen, unter denen die Qualität leidet, tendiert der Gesamtmarkt idealerweise dazu, dem Kunden ein immer besseres Produkt zu bieten. Denn solche Angebote durchbrechen die Preisspiralen, die es immer und überall gibt - mal abgesehen von Monopolmärkten oder staatlich kontrollierten oder bezuschussten Märkten. Deshalb halte ich Uber für eine gute Sache. Genauso wie jedes andere Premiumprodukt (welches echten Mehrwert bietet).

  • Robert Frunzke

    07.02.14 (05:53:53)

    Übrigens, gerade eben etwas dazu im TV gesehen: ZDF-Morgenmagazin, ca. 5:30 Uhr (ja, ich glaube es ja selbst kaum, dass ich schon wach bin...). Kurzer Bericht über "myDriver" (eine Tochter von SIXT), welche scheinbar ganz einfach das "Uber"-Konzept kopieren! Scheinbar hat SIXT hier frühzeitig einen Markt gerochen (es ist wohl unwahrscheinlich, dass sie das Konkurrenzprodukt innerhalb von knapp 4 Tagen nach dem Daten-Leak bei Uber hochgezogen haben). Also, wenn sogar SIXT da Potential sieht, dann scheint da was dran zu sein ;-)

  • qwertzman

    09.02.14 (00:48:35)

    genau so war mein kommentar gemeint. klassenkampf treibt die entwicklung an :) ohne würden wir noch auf den bäumen hausen :P und auch monopole können durchbrochen werden, außer sie sind staatlich, also mit gewalt geschützt (was aber nicht in jedem fall problematisch sein muss), denn dann unterstehen sie auch dem jederzeitigen potentiellen beschuss durch andere.

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer