<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

01.09.10Leser-Kommentar

TwentyFeet: "Egotracking" für die Social-Web-Gemeinde

TwentyFeet liefert Kennzahlen zu privaten sowie professionellen Social-Web-Accounts auf einen Blick. Der Dienst aus Wiesbaden startet mit einer globalen Ausrichtung und hat bereits bei einem bekannten US-Blogger Sympathien sammeln können.

 

Neu gegründete Startups aus dem deutschsprachigen Raum stehen meist vor der schwierigen Frage, auf welchen Markt sie sich konzentrieren sollen. Die Zielgruppe der Nutzer in Deutschland, Österreich und der Schweiz ist zumeist groß genug, um über viele Jahre hinweg kräftig wachsen zu können.

Stößt ein Dienst aber doch irgendwann an die Grenzen dieses Marktes, fehlen häufig die Mittel, um den mit schweren Investitionen verbundenen internationalen Launch erfolgreich stemmen zu können. Oder ein ausländischer Wettbewerber ist einem zuvor gekommen.

Eine Alternative ist, von vorn herein eine internationale Nutzerschaft anzusprechen. Dann konkurriert man als Startup zwar direkt mit dem Silicon Valley und erhält zu Beginn mitunter weniger Zuspruch als bei einem mit einer nationalen Werbekampagne flankierten "Deutschland-Launch", eröffnet sich aber mittel- bis langfristig deutlich bessere Wachstumschancen - sofern man nicht vorher aufgeben muss.

Der zuerst beschriebene Ansatz dominiert - und ist ein Grund für die geringe Zahl international erfolgreicher Startups aus Deutschland (Schweizer und Österreicher Gründer scheinen empfänglicher dafür zu sein, sich sofort an User zu richten, die nicht des Deutschen mächtig sind, so mein nicht statistisch belegter Eindruck). Es geschieht nicht oft, dass wir Mails von jungen deutschen Onlinediensten erhalten, die eine ernstzunehmende globale Fokussierung aufweisen.

Insofern ist TwentyFeet die Ausnahme von der Regel (genau wie Loved.by). Der neue Service aus Wiesbaden hat sich einem Prozess verschrieben, den er "Egotracking" nennt. Gewiefte Social-Web-User ahnen vielleicht schon, worum es geht: TwentyFeet liefert Statistiken rund um Kennzahlen persönlicher Social-Web-Konten im Zeitverlauf.

TwentyFeet richtet sich nicht nur an professionelle Marketer und Agenturen, sondern auch an Privatpersonen, die den Überblick über die Zahl ihrer Followers, Retweets, Zitierungen, Likes etc. behalten möchten. Das Preismodell trägt dem Rechnung: Das Monitoring eines Facebook- und eines Twitter-Kontos ist kostenlos, jeder weitere Account wird mit 2,49 Dollar jährlich veranschlagt. Auch YouTube- und bit.ly lassen sich gegen Entgelt analysieren.

Sämtliche Statistiken kann man nach Zeitraum (Vortag, Woche, Monat, Quartal) filtern. Alle Ergebnisse werden in Form leicht verständlicher Graphen dargestellt.

TwentyFeet ist ein nettes, intuitives Tool für die eitle Zielgruppe der Multiplikatoren, Influencer und Social-Media-Enthusiasten. Und da es diese in den meisten Teilen dieser Welt gibt, scheint der globale Ansatz des Dienstes klug gewählt zu sein. Bisher existiert TweentyFeet auf Englisch und Deutsch, weitere Sprachen sind geplant.

Dass sich die Wiesbadener auf dem richtigen Weg befinden, verdeutlicht auch ein Tweet von US-Netzikone Robert Scoble, der offensichtlich Gefallen an TwentyFeet gefunden hat. Martin Seibert, neben Paul Herwarth einer der zwei Gründer, hatte Scoble per Mail auf das Projekt hingewiesen.

Ich würde mich wundern, wenn es TwentyFeet nicht auf die großen US-Tech-Blogs schafft. Geschieht dies, wäre das die beste Ausgangslage für einen internationalen Erfolg.

Link: TwentyFeet

Hier ein Video, das TwentyFeet vorstellt:

Kommentare

  • Martin Seibert

    01.09.10 (15:21:59)

    Wow! Vielen herzlichen Dank für den positiven und anerkennenden Bericht. Es ist übrigens durchaus so, dass wir auch direkt im deutschen Markt aktiv und bekannt werden wollen. Schließlich sind wir da selbst am aktivsten und sprechen deutsch auch einfach am besten. :-) Der englische Markt ist gerade im Social Media - Bereich aber noch viel größer und daher war das für uns einfach wichtig und grundlegend, dort auch direkt präsent zu sein. Bei Fragen und Anregungen stehen wir übrigens gerne via Twitter unter http://twitter.com/TwentyFeet_DE oder auf unserer Facebook-Page unter http://facebook.com/TwentyFeet zur Verfügung.

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer