<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

08.03.10Leser-Kommentare

Transparenz: mite öffnet seine Bücher

Die Entwickler von mite öffnen ihre Bücher und veröffentlichen ihre Ein- und Ausgaben, Nutzerzahlen, Neuanmeldungen und Conversion Rates. Ein interessanter Anhaltspunkt für alle angehenden Gründer.

Der Zeiterfassungsdienst mite ist nicht nur eine der am besten designten Anwendungen aus dem deutschen Sprachraum, seine Entwicklung ist auch spannend zu beobachten. Einerseits, weil der Service regelmässig neue Features entwickelt und diese auch im Blog kompakt kommuniziert, andererseits, weil er seit Mitte 2008 ein rein kostenpflichtiges Angebot ist. Im Zeitalter der Gratismentalität, in dem es sich kaum ein Dienst leistet, nicht zumindest eine stark eingeschränkte kostenlose Version anzubieten, ein gewagtes Unterfangen.

In einem eben veröffentlichten (update) Blogeintrag macht das Unternehmen etwas für deutsche Startups noch Ungewöhnlicheres: Es lässt seine Hosen runter und veröffentlicht detaillierte Zahlen zu Neuanmeldungen, Conversion Rates, Nutzerzahlen und Ein- bzw. Ausgaben, um angehenden Gründern einen Anhaltspunkt für ihre eigene Planung zu geben. Uns hat mite vorab einen Blick auf die Zahlen gewährt:

Neue Probe-Accounts pro Monat (etwa 300)

Etwa 300 neue Probe-Accounts pro Monat

Conversion Rate (20%)

Die Conversion Rate liegt bei 20%

Anzahl regulär zahlender Accounts und Nutzer

Etwa 1000 regulär zahlende aktive Accounts und 3000 regulär zahlende Benutzer

Einnahmen und Ausgaben pro Monat

Die Einnahmen und Ausgaben pro Monat

Das deutlichste Signal ist wohl, dass es durchaus möglich ist, als zweiköpfiges Team einen SaaS-Dienst auf die Beine zu stellen, der sich ohne freiwillige Selbstausbeutung oder externe Finanzierung selbst trägt, und für den die Benutzer auch bezahlen. Kleinheit hat auch ihre Vorteile. Wer sich nicht auf eine Sales Force oder aggressives Marketing verlassen kann (oder muss), der muss (oder kann) sich in aller Ruhe auf sein Produkt und den Kundennutzen fokussieren.

Aktivierte und aktive Accounts 2007

Aktivierte und aktive Accounts 2007

Ganz interessant ist in diesem Zusammenhang ein Eintrag aus dem September 2007, in dem sie einige Zahlen zur damals noch kostenlosen Version veröffentlicht haben. Damals gab es zwar gelegentliche Sprünge bei der Anzahl neu angelegter Accounts, die sich jedoch kaum auf das organische Wachstum ausgewirkt haben. Vielleicht ist ein rein kostenpflichtiges Angebot doch kein so schlechtes Geschäftsmodell.

[photos title=""]

Kommentare

  • recipient

    08.03.10 (10:44:28)

    Wobei dies auch ein exzellentes Beispiel dafür ist, dass es nicht genügt, ein gutes Produkt zu haben. Der Erfolg von mite liegt m. E. auch an einem hohen Sympathiefaktor, bedingt durch authentische, pfiffige Kommunikation und sehr konsequent gelebten Service. Die entsprechenden Talente hat längst nicht jeder. Und wenn man sie extern einkaufen muss, sieht die Rechnung wieder ganz anders aus.

  • Markus Spath

    08.03.10 (13:04:55)

    @recipient sehe ich auch so.

  • Christian Leu

    08.03.10 (17:20:20)

    Sehr interessante Informationen zu diesem Startup. Ich denke auch dass man heute vermehrt für gute Lösungen auch Geld verlangen kann. So bezahle ich zum Beispiel bei MadMimi mein Newslettertool weil es mir das Leben vereinfacht.

  • ben_

    08.03.10 (18:14:58)

    Ich freu mich so für die beiden. Selten hat es jemand mehr verdient.

  • Felix Hofmann

    09.03.10 (00:16:49)

    Ich bin etwas erstaunt über die Zahlen. In meinem Umfeld benutzen fast alle mite zur Zeiterfassung. Da erscheinen mir 1000 zahlende Accounts / 3000 zahlende Nutzer relativ wenig zu sein. Ist mite vielleicht eher regional in Berlin stark verbreitet? Jedenfalls ein ganz tolles und auch hilfsbereites Startup. Ich bin begeistert!

  • Roland

    09.03.10 (08:25:13)

    @Felix Ich weiss nicht, wie stark die Verbreitung hier ist, wir hier in der Schweiz schätzen dieses Tool aber sehr. Da ist es nur eine Frage der Zeit, bis die Verbreitung ähnlich stark wie in Berlin ist. Zu gönnen wäre es mite.

  • Marvin

    09.03.10 (09:03:59)

    Hm, an mir (sowohl in Berlin als auch der Schweiz aktiv) ist mite bislang komplett vorbei gegangen. In meinem Umfeld ist eher Paymo (paymo.biz) verbreitet. Nach einem ersten Blick in die mite-Tour scheinen beide Programme ja recht ähnlich - oder gibt es vielleicht doch einen großen Vorteil von mite gegenüber paymo? Wer kennt beide Programme?

  • recipient

    09.03.10 (09:15:16)

    @ Marvin: "Kennen" ist im Falle Paymos zu viel gesagt, aber der Unterschied liegt wohl in der Komplexität. Paymo bietet ja auch Funktionen zur Fakturierung, während sich mite auf die reine Zeiterfassung konzentriert, das aber sehr konsequent und mit dem Vorteil einfacher Bedienung.

  • Andreas Von Gunten

    09.03.10 (21:13:05)

    Salesforce.com hat auch immer nur kostenpflichtig angeboten und 37Signals wenn es mir recht ist auch. Rein kostenpflichtig anzubieten geht bei Business Software as a Service auf jeden Fall, aber es ist wie @recipient sagt: das gute Produkt reicht noch lange nicht. Vieles muss da gut zusammenspielen und es braucht Zeit bis die tiefen monatlichen Einnahmen sich so summieren, dass es wirklich was einbringt.

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer