<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

12.05.14

Tinder: Kennenlern-App mit vorgezeichnetem Erfolgspfad

Noch findet man die in Deutschland beheimateten User der US-amerikanischen Kennenlern-App Tinder vor allem in Großstädten. Doch wohin die Reise für das noch sehr junge Startup gehen kann, ist nicht schwer zu erahnen.

TinderWenn man sich ein paar Tage in Berliner Internet- und Tech-Kreisen aufhält, fällt früher oder später der Name Tinder. Beobachtet man ein wenig, sieht man auch gelegentlich Menschen, die auf ihrem Smartphone mit flinken "Swipes" nach links oder rechts andere date-willige Tinder-Nutzer aussortieren oder in die engere Wahl einbeziehen. Das ist recht beachtlich, bedenkt man, dass das vor anderthalb Jahren in Los Angeles gegründete Kennenlern-Startup bislang in Europa noch nicht auf die große Pauke gehauen hat. Allerdings gab das Unternehmen, das mit 500 Millionen Dollar bewertet wird, bereits vor einem Jahr Expansionspläne bekannt. Und bei LinkedIn findet sich zumindest ein hierzulande präsenter "Brand Manager" der Firma. Auf unsere Anfrage zu Nutzungszahlen in Bezug auf Europa und den deutschsprachigen Raum reagierten die US-Amerikaner bislang nicht. Das passt zur generellen Zurückhaltung des Dienstes, was die Bekanntgabe von aussagekräftigen Metriken betrifft. Zuletzt sprach CEO Sean Rad von "einer Milliarde Matches" - also Situationen, in denen zwei Tinder-Nutzer unabhängig voneinander Gefallen füreinander signalisiert haben.

Bei der Einordnung der Popularität hilfreich sind die Download-Statistiken des App Store und Google Play Store. In 12 Ländern rangiert Tinder derzeit auf dem ersten Platz der kostenfreien iOS-Apps der Kategorie "Lifestyle". In Deutschland belegt die Anwendung dort Rang neun. Ein Vergleich mit der zahlreich vertretenen Konkurrenz, bestehend aus Casual-Dating-Apps wie Lovoo, Mbrace oder dem Urgestein Badoo, ist schwierig, da diese in der Kategorie "Social Networking" zu finden sind. Lovoo zählte bislang im deutschsprachigen Raum zu den erfolgreichsten Neulingen und konnte jüngst das Erreichen der Marke von zehn Millionen Nutzern bekanntgeben. Ein Blick auf die Bewertungen im App Store legt nahe, dass Tinder in Deutschland in Sachen Popularität noch deutlich hinter Lovoo liegt - wobei Tinder eine eher trendorientierte, international ausgerichtete Nutzerschaft anspricht. Lovoo gibt sich dagegen eher jung-reichweitenorientiert. Das Kräfteverhältnis bei den Android-Apps ähnelt dem von iOS.

Wie Google Trends verrät, ist Tinder vor allem im englischsprachigen Raum verbreitet - und in Norwegen. In Großbritannien handelt es sich offenbar um "die Dating-App, über die jede(r) spricht". In Deutschland wiederum sticht klar Berlin als Tinder-Hochburg hervor, gefolgt von Hamburg. Damit bestätigt sich der Eindruck einer App, die vor allem bei urbanen Menschen, Expats und in der Digitalbranche tätigen Personen beliebt ist. Dass man also in Szenekreisen nicht lange warten muss, bis irgendjemand - nach gebrochenem Eis und ein paar Bier - über persönliche Tinder-EskapadenErlebnisse zu sprechen beginnt, lässt noch keine zuverlässigen Schlüsse über die Beliebtheit im ganzen Land zu. Doch trotzdem sollte man Tinder nicht unterschätzen: Denn der Aufstieg von Facebook begann hierzulande über die gleiche soziodemografische Gruppe.

Was Tinder von den Wettbewerbern abhebt, ist abgesehen von einer (vermehrt nachgeahmten) besonders spielerischen, auf das Wesentlichen fokussierten Oberfläche die Tatsache nennenswerter internationaler Aktivität. Selbst Promis rühmen sich mittlerweile damit, Tinder zu verwenden. Insofern ist es schwer vorstellbar, dass die lokalen Akteure auf globaler Bühne mit dem Startup in ernsthafte Konkurrenz treten können.

Den Aufstieg von Tinder dürfte auch Facebook-Chef Mark Zuckerberg mit Interesse verfolgen. Die Tinder-Gründer Justin Mateen und Sean Rad streben danach, mit ihrer App nicht nur Affären und (eventuelle) Beziehungen in die Wege zu leiten, sondern ganz allgemein Menschen mit gleichen Vorlieben, Interessen und Hobbys zusammenzubringen. Genau eine solche Komponente fehlt Facebook in seinem Produktmix. Dank der voll implementierten Multi-App-Strategie könnte Zuckerberg Tinder übernehmen, ohne dass er dadurch gezwungen wäre, die App mit dem sozialen Netzwerk zu vereinen. Wobei Tinder ohnehin bereits eine (leicht kontroverse) Facebook-Integration besitzt.

Es ist davon auszugehen, dass Tinder neben Snapchat zu den angesagtesten Übernahmekandidaten der US-Techbranche avancieren wird.

Update: OnlineMarketing Rockstars sprach mit Tinder-Marketingchef Justin Mateen. Demnach hat Tinder in Deutschland derzeit rund 800.000 Nutzer.

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer