<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

09.09.08Kommentieren

TechCrunch50: OpenTrace - Die Wikipedia für Umweltinformationen

OpenTrace will die Wikipedia für Informationen bezüglich der Umweltkosten von Dingen und Leistungen werden. Konsumenten können sich damit über die externen Kosten informieren und die an der Herstellung beteiligten Faktoren analysieren.

In den letzten Monaten haben wir eine beachtliche Anzahl an neuen grünen Webdiensten gesehen. Grüne Suchmaschinen versprechen den Regenwald zu retten, wenn man mit ihnen sucht. Sites wie das Hamburger greenmiles helfen dabei, die durch eigene Reisen verursachten CO2 Emissionen zu kompensieren, und viele mehr.

Einen interessanten Ansatz in diese Richtung hat die japanische Firma Rinien in der Enterprise Session bei der TechCrunch50 vorgestellt. Mit ihrem – noch nicht öffentlich gestarteten – OpenTrace kann jeder die Umweltkosten für so ziemlich alles abfragen und auch im Detail analysieren. Alle an der Herstellung eines Produkts beteiligten Inputs werden dabei als Karte visualisiert.

Fotocredit: Techcrunch

Ziel von OpenTrace ist, eine global umfassende Datenbank an Informationen bereitzustellen, die man als Konsument verwenden kann, um informierte Entscheidungen zu treffen. Man kann etwa mit dem Mobiltelefon den Barcode eines Produktes fotografieren und bekommt sofort die Umweltkosten angezeigt.

Nach dem Wiki-Prinzip können die unterschiedlichen Faktoren kollektiv gesammelt und kontrolliert werden. Weil alle Infos standardisiert, transparent kontrolliert und öffentlich zugänglich sind, hoffen die Betreiber mittelfristig genügend Momentum zu gewinnen, um Herstellern auch tatsächliche Anreize zu geben, ihre Prozesse auf grössere Umweltfreundlichkeit umzustellen.

Es ist, glaube ich, schwer zu prognostizieren, ob sich so ein Modell durchsetzen kann oder nicht. Das Sammeln der Daten und der Beziehungen der Dinge untereinander wird wohl schnell auch sehr kompliziert. Aber die Geschichte des Web hat uns eines gelehrt: Dinge können entstehen und das schneller als man denkt. Wer hätte sich vor 10 Jahren so etwas wie die Wikipedia vorstellen können?

Kommentare

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer