<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

07.12.09Leser-Kommentare

studiVZ-CEO Markus Berger-de León: "studiVZ Connect" kommt

Am heutigen Montag öffnet sich studiVZ für externe Applikationen. Wir sprachen mit CEO Markus Berger-de León über den Freigabeprozess für Entwickler, die Bedrohung durch Facebook und das, was nach dem Start der Plattform kommt.

studiVZLange wurde sie angekündigt, und am heutigen Montag ist es soweit: studiVZ öffnet seine auf OpenSocial basierende Entwicklerplattform. Bis zu 15 Apps von pizza.de über spickmich und steereo sind zum Start dabei und können von den Mitgliedern von studiVZ (6 Mio Mitglieder), schülerVZ (5,5 Mio) und meinVZ (4,2 Mio) in ihre Profile integriert werden. Die Anzahl der verfügbaren Applikationen variiert dabei von Netzwerk zu Netzwerk.

Um den Datenschutz zu gewährleisten, muss vor der Installation einer Applikation auf dem eigenen Profil eine Visitenkarte angelegt werden, in der Mitglieder festlegen, auf welche Daten eine Anwendung zugreifen kann. Theoretisch können User für jede App eine neue Visitenkarte erstellen.

Auf diese bei sozialen Netzwerken bisher einzigartige Lösung ist Markus Berger-de León besonders stolz. In einem halbstündigen Interview hatte ich heute die Möglichkeit, den studiVZ-CEO näher zum Thema OpenSocial, zur Zukunft von studiVZ und zur Bedrohung durch Facebook zu befragen.

Visitenkarte mit Datenfreigabe für Applikationen

Anders als erwartet möchte studiVZ grundsätzlich jedem Entwickler die Möglichkeit bieten, auf den VZ-Plattformen präsent zu sein. Auch Applikationen von Konkurenzangeboten werden nicht kategorisch ausgeschlossen, wobei man sich mit Freigabekriterien ganz im Stile des Apple App Stores die Möglichkeit offen hält, Anwendungen abzulehnen.

Zu den Kriterien, die für eine Freigabe erfüllt werden müssen, gehören das Vorhandensein eines klaren Zusatznutzens für die User, das Berücksichtigen rechtlicher Aspekte (wie z.B. Impressumspflicht und Einhaltung der Datenschutzrichtlinien) sowie eine saubere Programmierung gemäß der technischen Spezifikationen. Entwickler, die mit ihrer Anwendung auf den VZ-Plattformen vertreten sein möchten, können sich registrieren, mit der Sandbox experimentieren und ihre fertige App zur Freigabe übermitteln.

Wer will, kann seine Applikation durch studiVZ vermarkten lassen. 30 Prozent des Umsatzes gehen an das Berliner Unternehmen, 70 Prozent an den Betreiber der Anwendung - Apple lässt grüßen. Eigens eingebundene Anzeigen sind nicht gestattet.

studiVZ CEO Berger-de LeónIn den Augen von Markus Berger-de León ist das neue VZ-Feature vor allem für solche Entwickler und Websites interessant, die sich auf Anwender im deutschsprachigen Raum konzentrieren. Während er zugibt, über Facebook eine internationale Zielgruppe erreichen zu können, ist die VZ-Gruppe weiterhin das mitgliederstärkste Social Network in den deutschsprachigen Märkten. Auch hebt er das kontrollierte Umfeld hervor, in dem Apps mit schlechten Intentionen, wie es sie auf Facebook - wo keine formelle Freigabe notwendig ist - häufiger gibt, von vorn herein keine Chance haben. Das wiederum stelle die vorhandenen Anwendungen in ein besseres, seriöseres Licht.

In einigen Monaten wird studiVZ außerdem ein Bezahlsystem starten, welches Entwicklern das Anbieten von Premiuminhalten oder -funktionen gegen Entgelt ermöglicht. Mitglieder, die beispielsweise virtuelle Güter kaufen wollen, können dann ihre Zahlungsdaten bei studiVZ hinterlegen. Das Netzwerk übernimmt die Abrechnung, Abbuchung sowie Auszahlung an die Entwickler - Beitreiber von Applikationen erhalten also keinen Zugriff auf die Kontodaten der Nutzer. Auch hier behält die VZ-Gruppe 30 Prozent des Umsatzes.

studiVZ-CEO Berger-de León erhofft sich von der OpenSocial-Plattform neben weiterem Nutzerwachstum eine steigende Mitgliederaktivität, sprich häufigere Logins sowie eine längere Aufenthaltsdauer. Mittelfristig hält er 1000 Applikationen in den VZ-Netzwerken für nicht unrealistisch.

Zwar liegt studiVZ mit der Öffnung seiner Plattform rund zweieinhalb Jahre hinter Facebook, doch Berger-de León sieht dies nicht als einen Nachteil: "Die speziellen Anforderungen an den Datenschutz machen eine lange und sorgfältige Vorbereitung notwendig. Nun haben wir aber auch die Gewissheit, den Mitgliedern eine innovative und sichere Lösung anbieten zu können." Spätestens seit dem Datenleck bei schülerVZ weiß das Unternehmen, welche unangenehmen Auswirkungen eine mangelnde Sicherheit der Nutzerdaten haben kann.

Facebook hält Berger-de León gar nicht so sehr für eine Konkurrenz: "studiVZ und Facebook können friedlich koexistieren." Mit Andeutungen zu einer eigenen studiVZ-Applikation bei Facebook möchte er diese Aussage unterstreichen. Facebook sei stark technisch geprägt, während die VZ-Netzwerke den Mitgliedern Orientierung geben wollen, wie beispielsweise mit der Wahlzentrale. Zudem sieht er Facebook stärker in Richtung Twitter und öffentliche Kommunikation gleiten. "studiVZ wird auch weiterhin ein Ort für die private Kommunikationen bleiben", so der studiVZ-CEO.

Der nächste logische Schritt nach einer Öffnung für Applikationen ist für Markus Berger-de León eine Art Login-System für externe Seiten, ähnlich Facebook Connect. Zwar möchte er sich noch nicht zu Details äußern, aber bestätigt entsprechende Pläne und erwähnt namentlich das bekannte, aber mit Akzeptanzproblemen kämpfende Single-Sign-On-System OpenID - ob nur beispielhaft oder als Hinweis auf eine bevorstehende Unterstützung von OpenID durch studiVZ, ist unklar.

Während das in letzter Zeit deutlich angezogene Innovationsniveau der VZ-Netzwerke für Nutzer und das Web positiv ist, geht es kaum verwunderlich auf Kosten der Profitabilität. Trotz einiger "positiver Monate" schreibt die Gruppe über das Jahr gesehen weiterhin rote Zahlen. Mit einer Bezahlplattform in der Pipeline und dem Verkauf von virtuellen Gütern in Aussicht haben die Berliner aber immerhin ein Eisen im Feuer, welches sich sehr positiv auf die nächste Bilanz auswirken könnte.

Kommentare

  • thorsten

    07.12.09 (21:41:05)

    Zwar liegt studiVZ mit der Öffnung seiner Plattform rund zweieinhalb Jahre hinter Facebook, doch Berger-de León sieht dies nicht als einen Nachteil: “Die speziellen Anforderungen an den Datenschutz machen eine lange und sorgfältige Vorbereitung notwendig. Nun haben wir aber auch die Gewissheit, den Mitgliedern eine innovative und sichere Lösung anbieten zu können.” Spätestens seit dem Datenleck bei schülerVZ weiß das Unternehmen, welche unangenehmen Auswirkungen eine mangelnde Sicherheit der Nutzerdaten haben kann. Ich lach mich schlapp!!!

  • mike

    07.12.09 (21:58:09)

    "in der Mitglieder festlegen, auf welche Daten eine Anwendung zugreifen kann. Theoretisch können User für jede App eine neue Visitenkarte erstellen." Um dann festzustellen, dass die App nicht mehr funzt weil sie doch mehr Daten benötigt.

  • Alf

    08.12.09 (08:43:34)

    Naja zumindest hat das VZ Netzwerk es jetzt endlich geschafft auf den Zug aufzuspringen, ob der Sprung so geklückt ist werden die nächsten Monate zeigen. Zumindestens ist es nicht ganz zu spät gewesen (in Deutschland). Man wird abwarten müssen ob die Apps auch so angenommen werden wie gedacht, ich stehe da eher noch Neutral entgegen. Lass mich aber gerne überraschen^^

  • Tim

    08.12.09 (17:02:26)

    Die Visitenkartenlösung ist sicher eine gute Sache. Da kann sich dann Facebook mal eine Scheibe von abschneiden. Ich hoffe nur, dass es wirklich bei diesen Daten bleibt und via API nicht doch noch andere Informationen freigeschaltet sind oder noch werden. So groß die App-Hysterie bei Nutzern und Entwicklern derzeit ist, so intransparent sind die Datenströme über diese Schnittstellen. Die VZ-Netzwerke sollten in jedem Fall den ganz großen Daumen auf dem Freigabe-Button haben und die Zulassung von Apps in jedem Fall auch von den jeweiligen Anbieter-AGBs abhängig machen.

  • Matthias

    09.12.09 (20:20:37)

    ich finde ja, dass je mehr Funktionen StudiVZ von Facebook "kopiert" desto mehr möchte ich mir doch nen Account bei FB machen und den bei Studi aufgeben.

  • Rob

    09.12.09 (21:11:59)

    Ein studivz-connect? Ich lach mich tot. Koexistieren mit Facebook? Ja klar, alle können neben FB existieren, die Frage ist nur wie lange?! Bisher sind sehr viele "studierte & gebildete" Deutsche User bei Facebook, nur eine Frage der Zeit, wann die anderen nachziehen. Als Marketer oder Internet Startup jeder Art nicht bei FB vertreten zu sein wäre fatal in meinen Augen. Wer zum Henker würde denn nur StudiConnect einsetzen? Also wer keinen Imageverlust hinnehmen will sollte es sein lassen! Ich freue mich eigentlich nur auf die VZWerbeFabrik. Das lässt sich noch einiges holen:) my two cents

  • Thomas

    02.04.10 (11:49:04)

    Ich kann mich Rob - wenn auch weniger reißerisch - nur anschließen. Wir oft habe ich in letzter Zeit persönlich von Freunden gehört, dass sie ihr VZ-Profil gelöscht haben. Ich denke, dass sich der Markt hier zur Zeit stark konsolidiert. Das ist wahrscheinlich auch die logische Konsequenz. VZ wird immer den Facebook-Innovationen hinter her rennen. Und damit mit deutlich weniger Investitionskapital und Usern. In diesem Sinne!

  • Miguel

    22.12.10 (12:58:52)

    Interessante neue Möglichkeiten ergeben sich da. Ich freue mich, dass es nun auch dort Apps gibt.

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer