Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

03.04.13 10:25

, von Martin Weigert

Startups und Early Adopter: Mailbox ist die Ausnahme von der Regel

Der brillante Launch von Mailbox sowie die schnelle Übernahme durch Dropbox zeigen: In Ausnahmefällen sind Early Adopter für Startups doch Gold wert.

Early AdopterEarly Adopter haben für den dauerhaften Erfolg von Onlinediensten keine große Bedeutung. So lautet eine Weisheit der Internetbranche, die sich in den Folgejahren des Web-2.0-Booms herausgebildet hat. Als zu klein und illoyal gilt diese Gruppe von besonders neugierigen und experimentierfreudigen Nutzern. Sie mögen zwar in den Anfangstagen sofort einen neuen Service erkunden und sich in jede verfügbare Warteliste für Beta-Einladungen eintragen, ziehen aber genauso schnell weiter. Doch Ausnahmen bestätigen die Regel. Die jüngste: die von Dropbox übernommene E-Mail-Anwendung für das iPhone, Mailbox. Zwischen 50 Millionen und 100 Millionen Dollar legte der kalifornische Speicherdienst für die kostenlose Anwendung auf den Tisch. Und das, obwohl sie erst wenige Wochen zuvor veröffentlicht wurde. Und obwohl sie in ihrer momentanen Fassung lediglich Gmail unterstützt und nur unter iOS läuft. Doch trotz dieser Limitierungen gelang es Mailbox, zum Debüt im Februar innerhalb weniger Tage hunderttausende User auf sich aufmerksam zu machen. Wie damals beschrieben setzte Orchestra, das Mailbox entwickelnde Startup aus Palo Alto, auf ein sehr effektives Verfahren zur Nachfrageregulierung. Durch den Zwang zum App-Download, um sich in der innovativ umgesetzten Warteschlange zu platzieren, wurde zwar der ein oder andere negative Kommentar im App Store provoziert. Gleichzeitig schlug sich das gewählte Verfahren positiv auf die Viralität nieder. Sehr wenigen jungen Services oder Apps gelang es in der Vergangenheit, trotz starker Begrenzungen bei Plattformen (iOS + Gmail) innerhalb weniger Tage die Neugier von nahezu einer Million Menschen zu wecken.

Die Macher von Onavo, einer App, die den Traffic mobiler Anwendungen minimiert, haben kürzlich anhand der von ihren Usern generierten Nutzungsdaten eine Statistik zu den meistverwendeten Produktivitäts-Apps in den USA im Februar publiziert. Auf dem ersten Rang platzierte sich Gmail mit einem Marktanteil bei den monatlich aktiven Nutzern von 9,44 Prozent. Ganz knapp dahinter landete Dropbox mit 9,43 Prozent. Bronze holte - siehe da - Mailbox, das immerhin auf einen Marktanteil von 5,31 Prozent kam und damit sogar namhafte Anbietern wie Evernote und Google Drive hinter sich ließ.

Dieses Resultat ist angesichts der oben beschriebenen Rahmenbedingungen mehr als beeindruckend und lässt verschiedene Schlüsse zu: Erstens gelang es Mailbox beziehungsweise Orchestra wie kaum einem anderen Startup zuvor, durch eine hervorragende Launch-Pressearbeit sowie die Schaffung einer größtmöglichen Viralität im Social Web, in ganz kurzer Zeit eine enorme Zahl an Early Adoptern zu aktivieren. Zweitens ist die Nachfrage nach Anwendungen, die Usern bei einer besseren Handhabung ihrer Mailflut unter die Arme greifen, enorm. Selbst wenn sich dieses Problem auch mit etwas Konsequenz und Organisationstalent lösen ließe. Und drittens ist die Zugkraft von Gmail derartig stark, dass sich damit ein junges Internetunternehmen innerhalb von wenigen Monaten zu einer Akquisition im oberen zweistelligen Millionen-Dollar-Bereich bringen lässt. /mw

© 2015 förderland
Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Titel*

Name*

E-Mail*

(Wird nicht veröffentlicht!)

URL

Kommentar*

Um Spam zu vermeiden, lösen Sie bitte folgende Rechenaufgabe:

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer