<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

30.06.14

Stampay: Kundenkarten-System als Mittel zur Eroberung des Point of Sale

Mit unterschiedlichen Methoden wollen Startups den Point of Sale erobern. Das Augsburger Startup Stampay versucht es über ein Kundenbindungs- und Bonuskarten-System - und kann einige namhafte Referenzkunden vorweisen.

StampayDeutsche lieben Kundenkarten. Sich als Startup dieses Segments anzunehmen, ist zwar nicht unbedingt hochgradig fantasievoll. Dass es aber bei der Digitalisierung von Kunden- und Loyalitätskarten einiges zu holen gibt, hat in den letzten Jahren das Ludwigshafener Jungunternehmen Stocard gezeigt. Während der Dienst aus Baden-Württemberg die existierenden Bonuskarten verschiedener Händler in einer App zusammenfasst, setzt Stampay aus Augsburg auf ein eigenständiges System - und zeigt dabei erste Fortschritte. Stampay besteht aus einer App für iOS und Android, einer alternativ von Kunden einsetzbaren physischen Kundenkarte mit QR-Code sowie einer Hardware namens Stampay Box, die von Händlern am Point of Sale aufgestellt wird. Konsumenten können bei Käufen in Geschäften, die Stampay einsetzen, ihre App oder Stampay-Karte mittels der Box scannen und so Treuepunkte sammeln. Kleinen und mittelgroßen Unternehmen aus Handel, Gastronomie und dem Servicebereich stellt das Startup die notwendige Plattform zur Verfügung, um Rabatte und Prämien zu verwalten sowie mit Stammkunden in Kontakt zu treten. Zusätzlich können partizipierende Firmen digitale Gutscheine über Stampay verbreiten.

stampay450

Die Idee und Umsetzung eines solchen Modells spielen erfahrungsgemäß eine vergleichsweise geringe Rolle, sofern es einem Startup nicht gelingt, Geschäfte und Gastronomiebetriebe zur Nutzung zu überreden. Diesbezüglich konnten die Stampay-Gründer Tobias Schmid und Joachim Sedlmeir immerhin eine gewisse Überzeugungsfähigkeit unter Beweis stellen: 90 lokale Unternehmen und Dienstleister unterschiedlicher Branchen wurden bisher für Stampay gewonnen, darunter auch bekannte Marken wie McCafé in acht bayerischen McDonald's-Filialen, Pizza-Hut-Filialen in Bremen, zwei Eiscafés der Marke Langnese Happiness Station in Norddeutschland sowie 20 von insgesamt rund 250 Filialen der Landbäckerei Ihle. Bei einigen weiteren größeren Partnern befindet sich Stampay laut Marketingchef Michael Klotz in "Teststellung".

Damit ist das 2012 gegründete Startup zwar noch weit von einer deutschlandweiten Präsenz und einer kritischen Masse entfernt, hat aber hinreichend namhafte Referenzkunden, um bei der Ausweitung des Partnernetzwerks auf gewisse argumentative Vorteile zurückgreifen zu können. Da Kunden eine einmalige Einrichtungsgebühr sowie monatliche Service- und Lizenzgebühren für Hardware und Software zahlen, hat die Liste der bisherigen Partner auch durchaus ein gewisses Gewicht. Wobei es natürlich möglich ist, dass Stampay in der Frühphase individuell vereinbarte Anfangsnachlässige anbietet.

Die Entwicklung des Dienstes wird aus Kapital finanziert, welches das Startup von unternehmerischen Business Angels aus der Region erhalten hat. Klotz betont, dass der Investitionsbetrag die Höhe einer üblichen Seedrunde übersteigt. Es handele sich um eine "Series-A-Finanzierung", die in Deutschland gewöhnlich siebenstellig ausfällt. Das Team der Jungfirma umfasst aktuell 14 Leute, davon 11 festangestellt.

Ultimativ wird Stampay trotz anfänglicher Unterscheidungen im Geschäftsmodell im selben Markt spielen wie Stocard, mobile Payment-Dienste wie Paij oder Gutschein-Apps wie Coupies. Denn wenn einmal eine Präsenz am Point of Sale etabliert wurde, dann erscheint es mittel- bis langfristig sinnlos, von Kunden den Einsatz verschiedener Dienste und Apps abzufordern, um Bezahlung, Couponing und Loyalitätsprämien abzuwickeln. Tatsächlich steht die Integration einer Micro-Payment-Lösung auch auf der Roadmap der Augsburger.

Wir werden derzeit Zeuge eines Ansturms auf den stationären Handel, der aus unterschiedlichen Ausgangspositionen und Perspektiven erfolgt, jedoch ins selbe Ziel mündet. Am Ende wird es aller Wahrscheinlichkeit nach nur einige wenige Sieger geben. Warten wir ab, ob Stampay dazugehört. /mw

Link: Stampay

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer