<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

30.09.10

SoundClouds "Social-Download": Musikdownload im Tausch gegen Status-Update

Aufmerksamkeit ist für Musiker wichtiger denn je. SoundCloud hilft mit dem "Social-Download", diese zu erlangen.

 

Aufstrebende Musiker und Bands wissen, dass sie mit dem Verkauf ihrer Produktionen wahrscheinlich nicht reich werden. Der Zugang zu kostenloser digitaler Musik ist derartig groß, dass dadurch beim Durchschnittskonsumenten die Zahlungsbereitschaft stark gesunken ist.

Aufmerksamkeit ist bekanntlich eine neue Währung für Musiker. Monetarisiert wird nicht mehr primär direkt über Songverkäufe, sondern indirekt, indem Interpreten im ersten Schritt die Aufmerksamkeit der potenziellen Fans gewinnen, um ihre Loyalität im zweiten Schritt zu Geld zu machen - durch Konzert- und Clubgigs, Merchandising oder den i.d.R. erst bei treuen Anhängern möglichen Verkauf von Premium-Varianten der Tonträger oder anderer Extras.

Aber wenn Künstler sich nun zu Anfang allein mit der Aufmerksamkeit begnügen und froh sein müssen, dass Hörer ihre Titel und nicht die einer anderen Band gewählt haben, müsste es doch möglich sein, Verbraucher in die Generierung von weiterer Aufmerksamkeit einzubinden, oder? Das zumindest glaubt SoundCloud, das hippe Berliner Musik-Startup, das sich zunehmend als DIE internationale Plattform für unabhängige sowie bei Labels unter Vertrag stehende Musiker etabliert.

SoundCloud hat mit dem SoundCloud-Social-Download eine OpenSource-App veröffentlicht, die musikschaffende Nutzer der Plattform auf ihren Webpräsenzen installieren können, um im Gegenzug für einen Download von Nutzern einen Tweet, ein Facebook- oder MySpace-Status-Update oder einen Digg zu erhalten. Ist die Software implementiert, bekommen an einem Titel interessierte User die Möglichkeit, sich via OAuth bei einem der Services anzumelden. Sobald sie das i.d.R. vorgegebene, aber editierbare Status-Update veröffentlicht haben, wird der Download-Link für den jeweiligen Song aktiviert.

Über das hier beschriebene "Pay with a Tweet"-Prinzip (auch in Aktion beim gleichnamigen Dienst paywithatweet.com) haben sich in den letzten Monaten schon einige Blogger Gedanken gemacht. Der Vorteil liegt auf der Hand: Die fehlende monetäre Vergütung für das Herunterladen eines digitalen Produkts (egal ob Musik, Bücher, Videos oder andere immaterielle Güter) wird dadurch ausgeglichen, dass die Information über die Verfügbarkeit des Downloads möglichst in alle Ecken des Internets gelangt - je mehr Menschen darauf aufmerksam werden, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, in einer späteren Phase durch oben genannte Aktionen Einnahmen zu generieren. Hyperdistribution eben.

Und die Nachteile? Zum einen werden die Social-Web-Streams bei einem verbreiten Einsatz des Verfahrens mit Empfehlungen überflutet. Zum anderen könnte der Zwang zum Tausch Tweet/Status-Update gegen Download einige User abschrecken - eventuell solche, aus denen später einmal richtige Groupies mit entsprechender Zahlungsbereitschaft für Fanprodukte geworden wären. Die Bitte um eine freiwillige Gabe via Flattr wirkt auf jeden Fall sympathischer, hat allerdings deutlich weniger "virale" Kraft.

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer