<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

28.04.10Leser-Kommentare

Social Networks: Facebooks zweischneidiges Schwert

Die Kritik an Facebook ebbt nicht ab. Doch gleichzeitig integrieren immer mehr Sites die neuen Funktionen. Die Internetgemeinde ist zwiegespaltener denn je.

Gut eine Woche ist es nun her, dass Facebook eine Reihe neuer Funktionen vorgestellt hat, die das Netz sozialer machen und beliebige Websites möglichst eng mit dem führenden Social Network verknüpfen sollen. Schon lange nicht mehr hat die Internetgemeinde derartig zwiegespalten auf eine Produktveröffentlichung reagiert.

Facebook ist das Kunststück gelungen, mit seinem "Open Graph"-Vorstoß User gleichzeitig zu beeindrucken und zu beunruhigen. Woran ich das erkenne? Tag für Tag machen unzählige Artikel hauptsächlich aus Blogs mit Tech-Fokus die Runde, die sich kritisch mit der Art auseinandersetzen, wie Facebook sich das Netz zu eigen machen will und wie es dabei Datenschutz und Offenheitsgedanken mit Füßen tritt.

Gleichzeitig jedoch lassen sich auf Twitter täglich Unmengen von Tweets von Usern beobachten, die Facebooks neue Funktionen ausprobieren, in ihre Webpräsenzen und Blogs einbauen oder Tipps herumschicken, wie man dieses oder jenes Facebook-Feature richtig einsetzt, um Ziel XY zu erreichen. Mitunter sind es die selben Personen, die sich am Vormittag kritisch über das omnipräsente soziale Netzwerk äußern und am Nachmittag den Like-Button einbauen. Und niemand kann ihnen das verdenken!

Auch ich beobachte an mir eine solch ambivalente Haltung: Einerseits finde ich die neuen Möglichkeiten, wie mit Hilfe von Facebook die Popularität von Inhalten gemessen werden kann oder die Art, wie mir likebutton.me aufzeigt, welche Inhalte meine Facebook-Kontakte im Netz konsumieren, toll. Andererseits behagt es mir nicht, dass all dies über die Leitungen eines einzigen, profitorientierten Unternehmens läuft. Und dass ein Ausfall dessen als zentrale Schaltstelle womöglich große Teile des Webs lahmlegen könnte.

Ich glaube, dass sich Facebook mit seinem sicherlich innovativen, aber zu progressiven Vorstoß keinen Gefallen getan hat. Erstmalig sieht sich das Unternehmen mit der Gefahr von Kritik auch aus dem Internet-Mainstream konfrontiert. Wie Erfahrungen von früheren Web-Skandalen und -Skandälchen zeigen, dauert es immer einige Zeit, bis sich eine Protestwelle hochschaukelt. Spätestens aber wenn Politiker ins Spiel kommen, weiß man, dass es für das betroffene Unternehmen ernst werden könnte.

Facebook hat mit seiner Open Graph-Initiative das realisiert, was sich Millionen von Internetbenutzern immer gewünscht haben: Das Netz zu einem sozialen, integrierten Ort zu machen, der Websites über mehr als nur Links miteinander verknüpft. Doch gleichzeitig öffnet Facebook Nutzern die Augen: Sie wollen zwar ein solches Internet, aber ohne Facebook. Oder besser gesagt, gerne mit Facebook, aber ohne dass die Kontrolle über sämtliche Daten und Interaktionen bei einem nur auf das eigene Wohl bedachten Unternehmen liegt.

Jetzt schlägt die Stunde all derjeniger, die sich über Jahre hinweg für einen offenen Ansatz zur Identitätsverwaltung im Netz ausgesprochen haben. Ein Ansatz, der sich bisher aufgrund zu hoher Komplexität, zu starker technischer Fokussierung und auch aufgrund fehlender kommerzieller Anreize nicht durchsetzen konnte.

Wahrscheinlich musste es deshalb zu einer Situation wie der aktuellen kommen. Erst jetzt wird bewussten Anwendern klar, dass ein kommerzielles Social Network zwar die Entwicklung zielstrebig vorantreiben kann, aber dass dafür ab einer bestimmten Größe ein enormer Kompromiss von Nutzern gefordert wird. Daten und Privatsphäre im Tausch gegen neue Wege der Kommunikation und des Austauschs. Es scheint, als wird immer mehr Anwender klar, dass dieser Kompromiss am Ende unangenehmer ist als ursprünglich angenommen. Nun liegt es an OpenID, OpenLike , der Mozilla Foundation und anderen dezentralen sowie offeneren Ansätzen, die veränderte Stimmungslage zu nutzen!

(Foto: Wikimedia Commons)

Kommentare

  • Peter Ruhnau

    28.04.10 (12:18:33)

    Katanas sind einschneidige Schwerter.

  • Martin Weigert

    28.04.10 (12:24:41)

    Interessanter Hinweis ;) Ok hab dann das Symbolbild noch einmal ausgetauscht.

  • ysamjo

    28.04.10 (13:49:34)

    Damals bei Beacon war das Geschrei auch groß und who cares today? Facebook ist quasi too big to fail..

  • Martin Weigert

    28.04.10 (13:52:54)

    Naja Facebook hatte damals so 50 Mio Nutzer, heute sind es fast 450 Mio. Das ist schon ein Unterschied, ein eventuell aufkommender Protest kann da andere Dimensionen annehmen. Und dann sollte man auch erwähnen, dass es Beacon heute nicht mehr gibt *g Das mit dem "too big to fail" ist ne interessente Theorie. Aber gibt's das überhaupt?!

  • Horatio Hufnagel

    29.04.10 (01:30:14)

    Na dieses verdoppelte Gladius, ist sicher von irgend einem Reenactment-Shop herauskopiert worden :D Das Modell kenne ich nämlich :)

  • smeiko

    30.04.10 (10:27:14)

    "Too big to fail"? Spätestens seit Lehman Brothers kann ich die Aussage nicht mehr ernstnehmen.

  • ubuntubru

    02.05.10 (18:03:46)

    Absolut bedenklich, die Facebook-Entwicklung. Ich wundere mich auch, dass es nicht längst einen Facebook-Klon Schweizer Prägung gibt. Kann ja nicht so schwer sein... Die Idee und Konstruktion von Facebook (ich spreche nicht vom technischen Unterbau, das kann ich nicht beurteilen) ist doch recht primitiv. Das liesse sich doch vertrauenswürdiger nachbauen. Auf jeden Fall: Mein Facebook-Account läuft weiter. Nur werde ich absolut keine Inhalte mehr einstellen. Ich habe jegliches Vertrauen verloren.

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer