<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

16.09.11Leser-Kommentare

Sichtbarkeit von Inhalten: Kein Verlass auf Facebooks Privatsphäre-Einstellungen

Facebook verfeinert seine Privatsphäre-Einstellungen stetig und will Mitgliedern glaubhaft machen, dass sie die volle Kontrolle über ihre Daten besitzen. Doch gleichzeitig verändert das soziale Netzwerk eigenmächtig die Sichtbarkeit der Nutzerinhalte.

 

Wenn ein soziales Netzwerk umfangreiche Privatsphäre-Einstellungen anbietet und Nutzern damit das Gefühl gibt, sie hätten Kontrolle über das Veröffentlichen persönlicher Inhalte, dann setzt dies das Vertrauen der Anwender in die bereitgestellten Mechanismen voraus. Facebook hat mein Vertrauen heute (mal wieder) erschüttert.

Ich verwende seit langer Zeit das Listen-Werkzeug, um Kontakte zu kategorisieren und bestimmte, von mir publizierte Inhaltstypen vor entfernten Bekannten zu verbergen. Meine Facebook-"Freunde" landen dazu stets in einer von drei Kategorien: uneingeschränkter Profilzugriff, "B-Liste" mit eingeschränktem Profilzugriff und "C-Liste" mit stark eingeschränktem Profilzugriff.

Bisher hatte die C-Liste keinen Zugriff auf meine Pinnwand - etwas, das ich auch in regelmäßigen Abständen "kontrolliert" habe. Doch als ich dies heute über die nun deutlich zentraler als bisher auf dem Profil positionierte "Anzeigen als"-Funktion testen wollte, musste ich feststellen, dass Personen in meiner C-Liste nun überraschenderweise auch meine Pinnwand sehen können - zwar nicht selbst von mir dort veröffentlichte Status Updates, aber Aktivitäten wie "Likes", Events und Kommentare von mir auf anderen Facebook-Profilen.

Ich habe weder eine Einstellung verändert, noch wurde ich von Facebook gefragt, ob ich bestimmte Inhalte auf meiner Pinnwand für Kontakte aus meiner C-Liste zugänglich machen möchte. Ich vermute, dass der Fall eine Folge von Facebooks jüngsten Veränderungen rund um die Privatsphäre-Einstellungen ist - dabei muss irgendeine Option von Facebook entfernt worden sein, die Auswirkungen auf die Sichtbarkeit meiner Pinnwand-Einträge hatte.

So etwas darf einfach nicht passieren! Wozu soll ich mir die Mühe machen und bis ins Detail ausdefinieren, wer was sehen darf, wenn Facebook bei der nächsten funktionellen Anpassung Teile meiner Einstellungen zunichte macht, ohne das ich davon erfahre?

Nicht minder frustrierend ist übrigens die Tatsache, dass ich auch nach zehn Minuten des Suchens keine Option gefunden habe, welche die angesprochenen Inhalte für die Kontakte aus meiner C-Liste von meiner Pinnwand entfernt. Wahrscheinlich ist die Lösung simpel, aber allein der Fakt, dass man als User unangemessen viel Zeit aufwenden muss, um eine frühere, von Facebook eigenmächtig deaktivierte Einstellung wiederherzustellen, verdeutlicht, dass Facebooks Kontrollmechanismen auch in der jüngsten Fassung ein Desaster sind.

Für mich lässt das Ereignis nur einen Schluss zu: So sehr Facebook granulares Sharing und Listen-Funktionen propagiert und so sehr es vorgibt, Nutzern dabei helfen zu wollen, die Kontrolle über ihre Daten zu behalten, so wenig ist auf das Social Network in diesem Punkt Verlass. Es ist traurig, dies einmal mehr vor Augen geführt zu bekommen.

Falls einige von euch ebenfalls Listen einsetzen, würde mich interessieren, ob die von euch getätigten Einstellungen noch Bestand haben oder ebenfalls ohne euer Zutun abgeändert worden sind.

Eine andere, zum Thema passende Neuerung ist mir auch noch aufgefallen: Facebook-Profile geben nun auch Nicht-Kontakten Auskunft über neue "Freundschaften", selbst wenn ein User das Profil für den öffentlichen Zugriff geschlossen hat. Mag sein, dass sich auch dies modifizieren lässt, und wirklich sensibel sind die so an die Öffentlichkeit geratenden Informationen auch nicht - dennoch wurde auch dieses "Feature" ohne Wissen der Nutzer eingeführt.

Facebook-Sprecherin Tina Kulow versicherte mir auf Anfrage, dass Facebook die Problematik untersuchen wird.

Update: Andere Facebook-Nutzer machen ähnliche Beobachtungen (siehe Kommentare).

Update 2: Facebooks Antwort: "Wir haben keine Einstellungen verändert".

Kommentare

  • Alex

    16.09.11 (09:21:19)

    Ja, durch die Privatsphäre-Änderungen sind die neuesten Aktivitäten auf der Pinnwand jetzt öffentlich. Man kann diese aber NACH der Veröffentlichung durch Anklicken des X rechts oben verbergen. Das geht sozusagen kategorienweise, sodaß man das für jede neueste Aktivität nur einmal machen muß.

  • Stecki

    16.09.11 (09:25:02)

    Also ich stelle bei mir fest, daß (unabhängig von Listen) ständig für mich unerklärlich Einträge öffentlich eingestellt sind, obwohl ich nie irgendwo explizit meine Grundeinstellung von "nur Freunde" auf "öffentlich" geändert habe. Eben zB waren plötzlich Ort-Logins öffentlich. Mußte die nachträglich auf "nur Freunde" einstellen. Auch der nächste Status war dann auf "öffentlich" voreingestellt. Ich finde das ist eine Frechheit! Es kann doch nicht sein, daß ich bei jedem Status neu prüfen muß, ob der nun spontan aus irgendeinem Grund von meiner bisherigen Einstellung abweicht. Doof in dem Zusammenhang ist auch, daß man auf der Profilseite die Rechte ja nur beim Hovern über einen Eintrag sieht und daher über jedem Eintrag separat hovern muß, um zu prüfen, ob der richtig ist.

  • Martin Weigert

    16.09.11 (09:25:10)

    Aber ich will sie ja nicht für alle verbergen, sondern nur für einzelne Listen. Über das X funktioniert dies nicht. Davon abgesehen: Du meinst, wenn ich z.B. den Like-Eintrag eines Artikels von Spiegel Online auf meiner Pinnwand per X entferne, wird ein zukünftiger Like eines anderen Spiegel Online-Artikels nicht mehr auf der Pinnwand angezeigt? Wäre auch ein seltsamer Ansatz.

  • Martin Weigert

    16.09.11 (09:27:23)

    ständig für mich unerklärlich Einträge öffentlich eingestellt sind, obwohl ich nie irgendwo explizit meine Grundeinstellung von “nur Freunde” auf “öffentlich” geändert habe. Ja das ist das Grunddilemma. Sofern das nicht Absicht ist (die ich nicht unterstellen möchte), dann deutet es darauf hin, dass Facebook seine Komplexität selbst über den Kopf wächst.

  • Alex

    16.09.11 (09:27:41)

    @Martin Das Verbergen für bestimmte Listen ist bezüglich der neuesten Aktivitäten offenbar nicht mehr möglich, sondern nur noch für "normale" Status-Updates. Doof, ja.

  • Alex

    16.09.11 (09:33:01)

    @Martin Ja, Facebook wächst seine Komplexität schon lange über den Kopf. Die Bugs häufen sich seit Monaten. Neben Bugs bei den Privatsphäreeinstellungen sind Bugs bei den für Unternehmen wichtigen Seiten besonders ärgerlich. Aber Facebook muß ja auch ständig Neues einführen, was die meisten User eh nur verwirrt und von den Wenigsten verstanden, geschweige denn genutzt wird, anstatt einfach mal die vorhandenen Funktionen stabil zu kriegen. Zur Frage oben noch: Ja, wenn man beispielweise eine Meldung, daß man irgendwo kommentiert hat, "ausxt", sind zukünftige Meldungen gleicher Art auch nicht mehr in den neuesten Aktivitäten zu sehen.

  • Frank Bauer

    16.09.11 (09:53:23)

    Also bei mir funktioniert die Listenfunktionen noch wunderbar. Der Trick ist doch nur, dass man die Sachen nicht in "Hide From" einträgt sondern, "Make Available To"!! Mir geht dieses Facebookbashing generell auf die Nerven. Jetzt ändert sich schon was zum Positiven und es wird wieder rumgeheult...

  • Martin Weigert

    16.09.11 (09:55:45)

    Ich weiß was du mit Facebookbashing meinst - mich nervt es auch. DAS hier ist aber kein Facebookbashing, sondern sachliche und vor allem sehr begründete Kritik. Wenn dir Facebook das Listentool anbietet und du darin definierst, dass eine bestimmte Liste nicht Zugang zu bestimmten Inhalten bekommt, und sich dies dann von ganz alleine ändert, dann denke ich, darf man das durchaus kritisieren.

  • Edi

    16.09.11 (10:53:48)

    Der Wunsch, gewisse «Freunde» von Status-Updates, Likes, Empfehlungen, usw. auszuschliessen, deutet darauf hin, dass du gar nicht wirklich mit diesen Leuten befreundet bist. Warum hast du sie dann in deiner Freundesliste? Ich sehe zudem nicht ein, wieso du Likes, Empfehlungen oder Kommentare auf anderen Plattformen vor Personen in deinem Netzwerk verbergen willst. Likes, Empfehlungen und Kommentare sind doch per Definition schon öffentlich? Sonst müsstest du auf persönliche Nachrichten und persönliche Gratulationen (statt Likes) ausweichen. So gesehen kann man die ganze Privatsphäre-Debatte auch in groteske Dimensionen treiben

  • Martin Weigert

    16.09.11 (10:56:15)

    Ich unterteile meinen Bekanntenkreis ganz einfach nicht in schwarz (Freunde) oder weiß (nicht Freunde). Davon abgesehen stimmt es nicht, dass Likes, Empfehlungen oder Kommentare per Definition öffentlich sind. Wenn ich mit dir befreundet bin und auf deiner Wall irgendetwas schreibe, dann ist dies nicht per se öffentlich. Aber letztlich geht es auch nicht um Sinn oder Unsinn des granularen Sharings, sondern darum, dass Facebook Schutzfunktionen bereitstellt, die am Ende keinen "Schutz" bieten.

  • Edi

    16.09.11 (11:16:48)

    Der Umfang von «Schutzfunktionen» ist Auslegungssache, wie unsere Diskussion schon zeigt. Facebook sagt ja auch nicht, dass du alle deine Aktivitäten überwachen und einschränken kannst. Eben nur deine persönlichen Posts, Fotos, etc. Nicht aber die Likes, Empfehlungen. Ich unterteile meine Freunde auch in Listen mit unterschiedlichen Berechtigungen, aber bei den Likes und Empfehlungen macht das von mir aus gesehen keinen Sinn. Bezüglich der Facebook Wall: Ich gehe davon aus, dass wenn ich bei dir etwas auf die Wall poste, das alle meine Freunde sehen, die auch mit dir befreundet sind. Diejenigen die nicht mit dir befreundet sind, sehen das nicht, oder? Gesetzt den Fall, dass das so ist, macht es durchaus Sinn, für alles andere hat Facebook ja ein privates Nachrichtensystem und nicht die Wall des Benutzers...

  • Martin Weigert

    16.09.11 (11:20:58)

    Facebook sagt ja auch nicht, dass du alle deine Aktivitäten überwachen und einschränken kannst. Eben nur deine persönlichen Posts, Fotos, etc. Nicht aber die Likes, Empfehlungen. Doch, bisher war niemals die Rede davon, dass Nutzer NICHT die Kontrolle über das Anzeigen aktueller Aktivitäten haben. Es gibt ja auch überhaupt keinen Grund, Nutzern diese Kontrolle in diesen Punkten vorzuenthalten. Ich gehe davon aus, dass wenn ich bei dir etwas auf die Wall poste, das alle meine Freunde sehen, die auch mit dir befreundet sind. Nein. Wenn du etwas bei mir auf die Wall schreibst, taucht das für alle deine Freunde auf deiner Pinnwand auf - egal in welcher deiner Listen sie sind, egal ob sie sonst nichts anderes auf deiner Pinnwand sehen, und egal ob sie auch mit mir befreundet sind. Ich habe das gerade noch einmal gecheckt, indem ich die "Anzeigen als"-Funktion für eine Person in meiner C-Liste genutzt habe. Diese sieht einen Kommentar von mir auf dem Profil eines anderen Users, mit dem sie nicht befreundet ist.

  • Edi

    16.09.11 (11:29:36)

    Du hast recht. Ich meine, früher konnte man das genauer regeln (Welche Personen wie Zugriff auf die Pinnwand haben und was da angezeigt wird). Jetzt scheint man das nur noch über "Beschränke das Publikum für ältere Beiträge" regeln zu können. Pauschal für alle Freunde.

  • Peter

    16.09.11 (11:30:44)

    Wieder ein Grund mehr, meinen Facebook-Account nicht mehr nur nicht zu nutzen, sondern am besten gleich ganz zu löschen! Wobei ja dann auch wieder völlig offen ist, was mit meinen Daten passiert :-/ Ich hoffe inständig, daß Google+ da auch weiterhin einen eigenständigen und seriöseren Weg geht! Bisher sieht es da ja schon mal recht gut aus :-)

  • Michael Rajiv SHAH

    16.09.11 (13:53:04)

    Ein weiterer Punkt, der mit den Umstellungen entstanden ist zeigt mir (1) wie wenige (auch Profis) sich mit den Einstellungen beschäftigen und (2) wie Facebook mit 'Partnern' umgeht: Die externen Anwendungen #Qype #Hootsuite #Sync #Foursquare veröffentlichen standardisiert nurnoch mit 'NUR ICH' Lesbarkeit. Erst auf Anfrage bei @Hootsuite_DE @Hootsuite_help fiel es dort auf http://twitter.com/networkfindercc/status/113715802234028032. Habe allerdings auch noch keine Antwort aus Canada bekommen. Ich will sicher auch NICHT bashen, doch glaube ich, dass der Mindset hinter der ganzen Art & Weise auf keinen Fall gut für die weitere Entwicklung bei Facebook ist und GooglePlus langfristig -insbesondere durch die nun eindeutig hergestellte Vergleichbarkeit- punkten wird. Grüsse aus Wien Michael Shah

  • klm

    16.09.11 (14:05:29)

    Facebook ist und bleibt mit Vorsicht zu genießen. wer auf nummer sicher gehen will, behält sensible informationen besser für sich und übergibt diese nicht an FB.

  • Rene

    16.09.11 (14:23:28)

    Wenn überhaupt ist es ein Desaster. Eläuterung hier: http://www.korrekturen.de/beliebte_fehler/disaster.shtml

  • Steffen

    16.09.11 (15:19:56)

    Ich habe die im Artikel genannten Beobachtungen auch schon gemacht und bin mir relativ sicher, dass es mit den neuen 'How You Connect'-Privacysettings zusammenhängt. Das Problem dort ist die Einstellung 'Who can see Wall posts by others on your profile?', im Standard ersteinmal auf Friends of Friends gesetzt. Da Freunde deiner C-Liste eben solche sind und bedingt dadurch, dass man selbst public nicht mehr die ganze Wall sperren kann (zweiter Teil des Artikels), wird jedem deiner Freunde der Kontakt zu anderen Freunden quasi als Fußabdruck auf deiner Wall präsentiert. Einzige Lösung wäre da, du schreibst jeden deiner Freunde an, dass er diese Einstellung doch bitte ändern sollte... tja, that's Facebook. ;)

  • Fabian Beyer

    16.09.11 (15:47:48)

    Hallo Martin, ich hab das auch mit Erschrecken festgestellt. Alle Einstellung meine Listen betreffend, die ich in mühevoller Kleinarbeit erstellt habe, schon allein wegen Geschäftskontakten usw. sind hinfällig. Die "default"-Settings was das Posten von Meldungen angeht sind nicht mehr da, man muss das jetzt für jeden Post neu festlegen, was totaler Quatsch ist, die "default"-Lösung war total sinnvoll, wenn man grundsätzlich nur immer gewisse Leute lesen lassen will was man so postet. Ausserdem geht benutzerdefiniertes Posten über das iPhone App auch nicht mehr nach "default"-Setting so wie vorher noch. Das ist gar nicht schön, wenn man unterwegs ist und nur mit bestimmten Leuten "sharen" will... Die neuen Privatsphäre-Einstellungen haben den Status-Quo auch komplett zurückgesetzt, sodass jetzt jeder meiner "Freunde" mein Profil voll einsehen kann. Wie man es wieder richtig einstellt hab ich auch noch nicht gefunden, da der Dialog jetzt komplett anders aussieht und, für mich zumindest, recht unverständlich ist. Ich würde mir da auch eine Herstellung der alten Ordnung wünschen und vor allem ein Statement von Facbeook dazu, wieso sie sowas jetzt machen? Das weicht die komplette Nutzung von Listen mMn total auf und macht die gesamte Arbeit nichtig. Wirklich gar nicht schön, zumal ich wirklich noch nicht rausfinden konnte, wie man es wieder so einstellen kann, das man damit leben kann. Es wäre klasse, wenn du da am Ball bleiben würdest und nochmal nachhaken könntest. Das würde mich doch brennend interessieren, da ich den jetzigen Zustand unhaltbar und absolut ärgerlich finde. Halt uns da bitte mal auf dem Laufenden, mich gerne auch per Mail. Beste Grüße aus Mainz, Fabian

  • Nicole

    16.09.11 (15:59:38)

    Auch wenn jemand in deiner C-Liste ist, kann er Kommentare von Dir bei Freunden sehen ... wenn, ja wenn derjenige seine Pinnwand für Freunde von Freunden öffnet. Mehr steckt meines Wissens nach nicht dahinter und war schon vorher so.

  • Gamer

    16.09.11 (18:43:07)

    Natürlich ist da kein Verlass drauf

  • Experimentiert

    17.09.11 (13:00:27)

    Am Ende muss jedem klar sein das Facebook alles offen machen will, denn nur so hat es einen Sinn für Facebook, das Verbergen und sich schützen wolllen vor Zugriff anderer funktioniert nicht im Internet - am Ende wird alles irgendwie offen sein und die Nützer werden das entweder bis dahin akzeptieren oder müssen eben von so einem Service abstand halten. Eine Privatsphäre gabe es nie und wird es auch nie geben - Ausnahme innerhalb deiner vier Wände... ;-)

  • Arkona

    17.09.11 (23:54:35)

    Facebook ist ja an einer echten Privatsphäre nicht interessiert. Nur wenn so viel wie möglich öffentlich ist funktioniert das ganze System. Ich schreibe dort nur Sachen, die auch öffentlich sind.

  • notanumber

    18.09.11 (18:28:20)

    Boah wie ätzend!! Jetzt hab ich über eine Stunde lang meine Listen umgestellt um dieser Änderung entgegen zu wirken. Bisher hat es schon Sinn gemacht "Nicht-Freunde" in die Freundesliste aufzunehmen weil man dann ziemlich genau einstellen kann was derjenige sieht. Umgekehrt hat man weniger Kontrollmöglichkeiten wenn derjenige mich auf anderen Profilen/Seiten/öffentlichen Seiten findet. Das Einzige was bei mir jetzt geholfen hat war das Anlegen von (3 verschiedenen) Positivlisten welche ich nun in fast jeder Profilfunktion eingebunden habe. Danke an @Frank Bauer für den Tipp! Mal nebenbei, ich beschäftige mich beruflich mit Sozialen Netzwerken und gerade bei Facebook verbringe ich etwa 30-40% meiner Zeit mit Einstellungs&Privatsphärenpflege. Dort werden IMO die mit großem Abstand umständlichsten Einstellungen für den Endnutzer angeboten..

  • Benedikt

    20.09.11 (07:15:55)

    Posts werden, meiner Ansicht nach, nur bis zu einem bestimmten Zeitpunkt rückwirkend für eigentlich gesperrte Nutzer sichtbar gemacht. Um Ältere Beiträge wieder "unsichtbar" zu schalten gibt es eine extra Checkbox in den Privatsphäreeinstellungen. Vorsicht allerdings vor der Formulierung dort. Die kann zeitweise ein wenig in die Irre führen: "Deaktiviere die Funktion[..], um die Markierungen, [..], nicht zu überprüfen bevor sie auf Facebook angezeigt werden. "

  • Annika

    20.09.11 (07:30:23)

    Das mit der Pinnwand finde ich eigentlich gut, es hat mich immer gestört, dass der Klick "Status-Updates Liste XY nicht zeigen" direkt die ganze Pinnwand gesperrt hat. Was mich nervt: Plötzlich heißt es "Anyone tagged and their friends can see this photo". Mit einem simplen Tag wird mein Foto also direkt einem viel größeren Personenkreis sichtbar gemacht.

  • Fabian Beyer

    20.09.11 (11:24:59)

    Gibt es hier was neues? Gerade die Öffentlichschaltung der Pinnwand und damit verbunden aller Aktivitäten ist absolut unhaltbar und einige meiner Kunde und Freunde sind darüber sehr erbost, mich eingeschlossen. Die meisten Leute wollen in Facebook Privat- und Geschäftsmann sein. Dafür gab es bisher Listen. Diese einfach unwirksam zu machen, ist ein Grund Facebook den Rücken zu kehren.

  • Hanno

    20.09.11 (11:47:56)

    Ich muss mich leider anschließen. Ich habe mühevoll alles eingestellt gehabt, und mit Einführung der Neuen Tools war ohne jede Warnung alles hinüber und Freunde (Bekannte!), die vorher genrell keinen Zugriff auf meine Pinnwand hatten, konnten auf einmal wieder diverse Einträge sehen. Wenn Facebook ein echtes Unternehmen mit einem echtem Produkt wäre, wäre da jetzt die erste große Klagewelle unterwegs, da FB sich schlicht nicht an eigene Vorgaben und Zusagen hält. Wie oben schon erwähnt, stehe ich nun auch vor dem Problem, dass meine Likes von öffentlichen Seiten immer für alle Freunde sichtbar sind, ebenso wenn ich öffentliche oder zum. nicht stark eingescränkte Beiträge kommentiere. Und das geht so nicht! Es ist mein gutes Recht einigen Freunden mitteilen zu wollen, welche Band man gerade gelikt hat, aber das nicht unbedingt mit Kollegen teilen möchte. Facebook muss dafür sorgen, dass man den Distributionsradius für alle (und das meint auch ALLE) seine Aktivitäten komplett selber festlegen kann.

  • Martin Weigert

    20.09.11 (12:23:29)

    Bisher noch keine konkrete Antwort leider.

  • Dimitrj Egloff

    20.09.11 (15:11:46)

    Ich bin mir nicht sicher, ob du da recht hast. Bei mir werden nur solche "Likes" und Kommentare gezeigt, welche ich bei Freunden hinterliess, welche wiederum die Privatsphäreeinstellung "Freunde von Freunden" haben. Wenn ich somit mein Profil von einem meine C-Freunde aus betrachte, sehe ich diese Meldungen. Dieser C-Freund wird über mich natürlich zum Freund eines Freundes und kann somit die Pinnwand des anderen einsehen.

  • Philipp

    20.09.11 (15:32:52)

    Eine absolute Frechheit von Facebook. Sollte Google Plus dauerhaft glaubwürdiger und sauber arbeiten, werde ich mich von der Plattform verabschieden. Es darf (und hier kann ich gar nicht genug "darf"s aneinander reihen) niemals etwas für alle oder einen größeren Benutzerkreis zu lesen sein was vorher zugriffsbeschränkt war. Demnächst schalten sie noch die privaten Nachrichten frei.

  • Fabian Beyer

    20.09.11 (15:40:24)

    Das ist sehr schade! Wie gesagt, bitte dranbleiben! Ich denke das ist wirklich ein wichtiges Thema.

  • Michael Rajiv SHAH

    20.09.11 (18:36:51)

    Hallo Herr Weigert, ich hänge jetzt seit gestern am Aufarbeiten der neuen und alten Listen. Für die meisten User wahrscheinlich kein Problem, worüber wir hier diskutieren. Nach meinen Erfahrungen aus hunderten Beratungen und Workshops haben sich vorher nur die wenigsten die Mühe gemacht Soziale Medien wirklich professioneller CRM-Arbeit zu unterziehen. Übrigens auch einer der Argumente des Senior Product Managers von XING, warum es sein CRM nicht ausbaut. "Ist was für die 5% Poweruser." Da Sie scheinbar in engerem Kontakt zu mehr Plattformen stehen als ich, interessiert mich besonders, wie Sie es sehen, dass die großen Agenturen, die sich in D-A-CH intensiv mit dem Thema Facebook auseinandersetzen, als auch die großen Printmedien den Mindset mit dem Facebook uns eine Verbesserung glaubhaft machen will, in keinster Weise so kommentieren, wie es angemessen wäre. Im Gegenteil; man liest überwiegend positive Berichterstattung zur neuen Privatsphäre des Konzerns. Aber auch unter den Bloggern oder in den von mir beobachteten Twittertimelines gibt es kaum kritische Bemerkungen. Das Bashing gegen das Neue Xing war dagegen ja ein richtiger 'Shitstorm'. Ist Facebook als Geldquelle so wichtig geworden, dass man nicht den Mut hat öffentlich darüber zu schreiben, oder haben sich die meisten schlichtweg nur mit Pages auseinandergesetzt, sodass es kaum zurückliegende Erfahrungen mit den 'Freundeslisten' gibt? In einer kleinen rein österreichischen SocialMediaFriendsAustria Community fragte ich vor einigen Monaten nach der quantitativen Nutzung des FB "CRM's" und musste feststellen, dass Listen auch unter uns Profis kaum Verwendung fanden. Grüsse aus Wien MiSha

  • David Hauptmann

    21.09.11 (08:03:15)

    Ich kann mich nur anschließen und halte diese Änderungen für eine Frechheit. So wird weiteres Vertrauen der Nutzer verbrannt und ich wundere mich, dass das Thema in den Medien noch kein stärkeres Echo gefunden hat. Eine andere Beobachtung in Zusammenhang mit den neuen "Smart Lists", die ich machen musste: Wenn ich Kollegen zu der neuen Smart List "Name des Arbeitgebers" hinzufüge, bekommen diese von mir (!) den Vorschlag, den Arbeitgeber auf ihrem Profil einzutragen (was ich nicht möchte!). Auch darüber werde ich nirgendwo informiert... Aus meiner Sicht sind die Änderungen ein Datenschutz-Desaster...

  • notanumber

    21.09.11 (09:06:06)

    @David Mittlerweile gibt es dafür auch einen Hinweis: "Adding Friends to Smart Lists When you add a friend to a smart list, we'll suggest that they update their profile. For example, X will receive a suggestion to add Y to his Education section, and he can choose to accept or ignore it. We'll never tell your friends when you add them to Close Friends, Acquaintances or other regular (non-smart) lists." Meiner Meinung nach eine absolute Frechheit. Ich sehe allerdings bei fast jedem FB Freund Änderungen an Wohnort/Heimatort/Arbeitsgeber/Schule - es funktioniert also ziemlich gut für FB. Normalerweise hemmt eine Verschärfung/Optimierung der Privatsphäreeinstellungsmöglichkeiten die Viralität - FB hat mit dieser Änderung nicht nur mehr Informationen veröffentlicht - es werden auch wesentlich mehr Informationen unbewusst angegeben und Personen dadurch verknüpft. Ich habe gerade erst die 3. Einladung von Arbeitskollegen abgelehnt... ätzend!

  • Steffen

    21.09.11 (17:05:17)

    Mir geht diese Verschlimmbesserung auch gehörig gegen den Strich, auch ich hatte eine ähnliche, sorgfältige Einteilung in drei Listen angelegt: A: Kann alles sehen B: Kann alles sehen (auch Profilbilder, Handyuploads und Pinnwandfotos), aber keine Markierungen auf Fotos C: Kann Pinnwand sowie Foto-Markierungen NICHT sehen, aber auch hier Profilbilder, Handyuploads und Pinnwandfotos sichtbar. Jetzt können die Leute aus der C-Liste plötzlich viel, viel mehr auf der Pinnwand lesen. Auch das "public"-Profil für jedermann war viel offener (vorher gar nichts zu sehen), bis ich das wieder so umgestellt hatte, dass "public" nichts sehen kann. Sehr, sehr kritisch betrachte ich aber auch die Änderung bei den Fotos, die bisher, glaube ich, noch niemand bemerkt oder für schlimm befunden hat. Die B- und C-Liste können jetzt nämlich durchaus einige der Markierungen sehen. Jedoch nicht alle, und nach welchem Schema das freigestellt wird, ist völlig undurchschaubar. Wahrscheinlich wieder von der Einstellung des Freundes abhängig. Nervig ist allerdings auch, dass die A-Liste-Freunde jetzt auch einige Markierungen gar nicht sehen können. Jedenfalls ist die Foto-Publizitäts-Änderung meiner Meinung nach absolut inakzeptabel, wenn man nach Freunden und Arbeitskollegen trennen will. Oder habe ich die Einstellung zur Sichtbarkeit der Fotos wie früher nach Freundeslisten übersehen? Würde mich über eine Antwort bzw. eine Meinung dazu freuen.

  • per

    22.09.11 (13:20:04)

    Es ist interesant, wie viel Zeit Leute damit verbringen, die ständigen Einstellungsänderungen (gepaart mit einer äußerst schlechten Usability) bei Facebook nachvollziehen und korrigieren zu wollen. Zumal der wirkliche Mehrwert von Facebook ist - zumindest für 99 Prozent der User - doch äußerst begrenzt.

  • Martin Weigert

    22.09.11 (13:28:04)

    It's my job.

  • Dimitrj Egloff

    22.09.11 (14:05:50)

    Ich bin entschieden anderer Meinung :) Für mich ist der (soziale) Mehrwert von Facebook, bildlich gesprochen, etwa so gross wie einmal im Monat mit 50% all meiner Facebook-Freunde "einen zu heben". Das ist für mich ein grosser Mehrwert :) Und ich denke, das geht 70% meiner Facebook-Freunde genauso. Mich beschleicht allerdings mehr und mehr der Verdacht, dass es grosse Nutzungsunterschiede gibt :)

  • per

    22.09.11 (15:53:28)

    @ Dimitrj Egloff: stimmt @ Martin Weigert: dann sag ich nix mehr ;-)

  • Christoph

    24.09.11 (22:45:43)

    Wie sehr Facebook die Privatsphäre-Einstellungen "ausgemistet" hat, zeigt sich an dem dazugehörigen Menü. Hat es vorher noch eine lange Reihe mit individuellen Einstellmöglich gegeben, so hat man jetzt nur noch drei Hauptkategorien mit jeweils fünf bis sechs Optionen. Die Auswahlmöglichkeit direkt unter dem Post-Fenster mag zwar erleichternd erscheinen, macht aber in Wirklich es nur noch unübersichtlicher.

  • DeadPan

    25.09.11 (09:46:09)

    Ich bin auch zutiefst erschüttert über diese Neuerung. Plötzlich ist ein Teil meiner Pinnwand komplett öffentlich und die höchstbeschränkte Liste kann ebenfalls einen Teil meiner Pinnwand sehen, was zuvor äußerst restriktiv eingestellt war. Gibt es denn keine Möglichkeit, dass meine Pinnwand für jedermann - also in dem Falle für die, mit denen ich NICHT befreundet bin - wieder unsichtbar wird? Ich möchte nicht, dass jeder meine Aktivitäten verfolgen kann. Es muss doch außerdem irgendwie funktionieren, dass für die eingeschränkte Liste - und nur die! - meine Pinnwand komplett ausgeblendet wird.

  • Frisch

    26.09.11 (11:01:04)

    Ganz schrecklich ist auch die Neuerung, dass wenn man über Benutzerdefiniert etwas postet der Post auf der Pinnwand der Freunde mit der kompletten Namensliste der Freunde erscheint.

  • tilo

    26.09.11 (18:45:01)

    eine viel bessere dezentrale alternative zu facebook: http://de.wikipedia.org/wiki/Diaspora_%28Software%29

  • Appolo

    06.10.11 (11:35:00)

    Hallo zusammen Zum Thema Privatsphäre: Ich möchte einzelne Fotos in meinem Album "Pinnwand-Fotos" vor einer B-Liste verbergen. Dies kann man bei den Pinnwand-Fotos ja nicht für das gesamte Album, sondern für die einzelnen Fotos. Das habe ich auch gemacht: Foto -> Benutzerdefiniert -> sichtbar für: Freunde // verbergen vor: B-Liste. Doch beim anschliessenden Test habe ich festgestellt, dass die Fotos trotzdem noch angezeigt werden. Hat jemand einen Tipp?

  • Aynur

    19.11.11 (16:58:28)

    Hallo, also ich verstehe grad gar nix mehr bei Faceook. Wie kann es sein, dass meine komplette Freundesliste (dank dieser neuen Timeline) alle meine Likes & Kommentare mitbekommt, obwohl ich diese Funktion eigentlich deaktiviert habe? Jetzt können auch Leute aus der Arbeit sehen, was für Kommentare & Likes ich unter die Bilder, Links usw. anderer Freunde setze. Kann man das abstellen oder darf man jetzt einfach nur nicht mehr auf Facebook interagieren...?

  • Manito

    17.02.12 (20:00:56)

    Habe leider genau dasselbe feststellen müssen. In den Privatsphäre-Einstellungen steht sogar noch, dass ich einzelpersonen und eine Liste ausgeschlossen habe. Aber wenn Ich über meine Postings schaue, ist plötzlich bei allen Postings die Links enthalten "Freunde" (also für alle Freunde sichtbar) angegeben. Hab mich riesig aufgeregt, für den nächsten Beitrag eine Liste gesperrt und anscheinend ist das jetzt für alle folgenden so, obwohl ich das nicht auswählen konnte. Alle älteren Beiträge sind aber nach wie vor für alle Freunde sichtbar. Das ist nicht nur eine Frechheit, sondern ein Verbrechen. Ich werd entweder aussteigen oder mir separate Accounts machen....

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer