<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

05.01.11

Sellaround.net: Onlineshop in Widget-Form

Mit Hilfe von Sellaround.net aus Stuttgart können Nutzer in wenigen Schritten Mini-Onlineshops anlegen, eigene Produkte verkaufen und über Widgets im Web verbreiten. Auch der Weiterverkauf fremder Angebote ist möglich.

 

In unserer Liste mit 20 Webdiensten, die das Zeug zur nächsten Lieblingsapp haben, tauchte unter anderem tinypay.me auf, ein US-Dienst, der jedem Webnutzer innerhalb von 60 Sekunden das Einrichten eines eigenen Onlineshops erlaubt. In den Kommentaren fiel die berechtigte Kritik, dass derartige US-Shoplösungen zumeist nicht die in Deutschland erforderlichen strengen rechtlichen Rahmenbedingungen erfüllen und deshalb für hiesige Nutzer nur bedingt zu empfehlen sind.

Glücklicherweise gibt es jetzt auch eine lokale Alternative: deutsche-startups.de berichtete gestern über Sellaround.net, einen jungen Service aus Stuttgart, der einem ähnlichen Prinzip folgt wie tinypay.me.

Mit Hilfe von Sellaround.net können Verkäufer in wenigen Schritten physische oder digitale Produkte online anpreisen. Jeder Verkäufer erhält eine Microsite mit den angebotenen Produkten, die sich in Widget-Form in externe Sites sowie bei Facebook integrieren lassen. Das Widget fungiert dabei gleichzeitig als Präsentations- sowie Bestellfläche. Der Käufer bezahlt via Paypal.

Nur bei einer erfolgten Transaktion berechnet Sellaround.net eine Vermittlungsgebühr von 6 Prozent (bis zum 31. Januar entfällt diese ganz.)

Während das Prinzip von Sellaround.net dem von tinypay.me ähnlich ist, fehlt bei dem US-Dienst bisher die Widget-Option. Auch der Homepagebaukasten Jimdo bietet eine kostenlose und simple Shoplösung, allerdings ebenfalls ohne Widgets und zudem als Teil der zu gestaltenden Jimdo-Website.

Eine weitere Eigenheit von Sellaround.net ist die Möglichkeit des Weiterverkaufens der von anderen angebotenen Güter auf der eigenen Website. Seitenbetreiber, die selbst keine Produkte anbieten, aber mit ihrer Site Geld verdienen möchten, können die Widgets von existierenden Verkäufern auf ihrer Site einbinden und dadurch Verkaufsprovisionen erzielen.

Für 2011 geplant ist unter anderem ein App-Store, über den Sellaround.net-Verkäufer Spezialfunktionen für ihre Verkaufskampagnen freischalten können.

Sellaround.net, das auf Deutsch und Englisch angeboten wird, überzeugt nicht nur durch eine gelungene Umsetzung der Mini-Shop und Wiederverkäufer-Idee, sondern auch durch eine ansehnliche Oberfläche sowie eine gelungene Eigenpräsentation. Kurzum: Ein Dienst, dem eine erfolgreiche Zukunft bevorstehen könnte!

Update: Wer über Sellaround.net Produkte verkaufen möchte, sollte sich innerhalb Deutschlands über die rechtlichen Voraussetzungen und Kennzeichnungspflichten im Klaren sein. Einige Tipps dazu gibt es hier.

Link: Sellaround.net

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer