<< Themensammlung Netzwertig

Unter netzwertig veröffentlichen wir in unserem Blog Einschätzungen zu aktuellen digitalen Geschäftsmodellen und IT-Trends, Meldungen, Analysen, Reviews und Specials.

26.11.11Leser-Kommentare

Samstag App Fieber: wunschcurry, meinewunschpraline, meinriegel

In dieser Rubrik stellen wir jede Woche einige Tools aus dem deutschen Sprachraum vor, die vor kurzem gestartet sind.

Dieses Mal wieder einmal ein Mass Customization-Special mit: wunschcurry – Gewürze mischen; meinewunschpraline – Pralinen kreieren; meinriegel – Müsliriegel mischen.

Bei wunschcurry kann man sich – der Name deutet es an – seine eigene Mischung aus Gewürzen kreieren. Die Granularität der Mischung ist der Sensibilität unserer Geschmacksnerven angemessen: Die Gewürze können grammweise hinzugefügt und also sehr differenziert abgeschmeckt werden. Zur Auswahl stehen – vom Anis bis zu Zitronenschalen und Zimt – mehr als 100 Gewürze, ab 100 Gramm und zwei Zutaten ist jede Kombination möglich. Die Mischungen sind auch sozial: Jeder Mix bekommt eine eigene ID; wird er von anderen Kunden bestellt, erhält der Mischer Punkte, die bei der nächsten Bestellung gutgeschrieben werden. Ein Mixletter informiert über die neusten Kundenmixe.

Auch bei meinewunschpraline ist der Name Programm, in vier Schritten kann man hier die eigene Wunschpraline kreieren. Man startet bei der Auswahl der Hülse (als Kugel, Töpfchen oder Marzipanquadrat), und arbeitet sich über die Füllung zum Überzug vor, der dann noch dekoriert werden kann. Bei der Füllung kann man aus einer Reihe von Cremen, Früchten, Gewürzen und Nougats wählen. Insgesamt sind 400.000 Variationen möglich. Im Grunde eine nette Idee, alledings ist der Preis – eine Praline kostet etwa 1,30 Euro bei einer Mindestmenge von 12 Stück – für meinen Geschmack etwas zu happig.

Und auch meinriegel überrascht uns in seiner Funktionalität nicht (wobei doch überraschend ist, dass bis dato noch niemand darauf gekommen ist – immerhin ist es die wohl offensichtlichste Variation von MyMuesli, mit dem dieses Feld seinen Ausgang nahm). Der Müsliriegel benötigt eine Basis, die in der Folge verfeinert, mit Früchten, Nüssen, Kernen und Gewürzen ergänzt und mit einigen Extras abgerundet werden kann. Wer zu faul zum Selbermischen ist, kann auch vorkombinierte Riegel oder Probierpakete bestellen. Wie bei meinewunschpraline liegt die Mindestbestellmenge bei Eigenkreationen bei 12 Stück.

[hide]

wunschcurry

meinewunschpraline

meinriegel

[/hide]

[photos title=""]

Kommentare

  • Heiko

    26.11.11 (12:52:27)

    In der Tat sind mit den drei genannten wieder viel versprechende Zuwächse zu verzeichnen. Wunschcurry Gründer Daniel Altinbas zeigt im Interview auf egoo.de auch, dass ein individuelles Curry durchaus Sinn machen kann. Für viele Endkunden wird es IMHO aber ziemlich schwierig sein eine gute Mischung zu kreieren. Das MeinRiegel in DE erst jetzt kommt ist in der Tat erstaunlich. Nicht nur weil s ein naheliegender mymuesli Variante war, sondern auch weil es solche Angebote in den USA schon länger gibt. Und die hängen im Mass Customization ansonsten hinterher...

  • Felix G.

    26.11.11 (17:31:56)

    Gab es sowas nicht auch mal mit Müsli?

  • bugsierer

    26.11.11 (19:05:43)

    ich vermisse in dieser rubrik seit einiger zeit etwas das fieber. die hundertste variation von mymuesli oder anderen unnoetigen copycats macht micht nicht mehr fiebrig.

  • Markus Spath

    26.11.11 (19:52:52)

    @Felix http://www.mymuesli.com/ - damit hat der ganze Sektor angefangen. @bugsierer - Hinweise auf hitzesteigernde Startups sind jederzeit willkommen.

Diesen Beitrag kommentieren:

Die Kommentare können nur zwischen 9 und 16 Uhr
freigeschaltet werden. Wir bitten um Verständnis.

Um Spam zu vermeiden, schreiben Sie bitte die Buchstaben aus diesem Bild in das nebenstehende Formularfeld:

Das könnte Sie auch interessieren

Förderland-Newsletter

Wissen für Gründer und Unternehmer